Der beste Weg die Haushaltskrise der UNRWA zu lösen

Der beste Weg die Haushaltskrise der UNRWA zu lösen


Der beste Weg die Haushaltskrise der UNRWA zu lösen

von Elder of Ziyon, 18. August 2015

Vom $100-Defizit der UNRWA, das droht das Schuljahr nicht beginnen zu können, kommen $28 Millionen aus Jordanien.

Das deckt vier Monate lang die Kosten für 120.00 Schüler in 175 Schulen ab, in denen in ganz Jordanien 5.500 Lehrer unterrichten.

Das bedeutet, dass das Jahresbudget für die Bildung der Schüler Jordaniens mit palästinensischer Herkunft $70 Millionen beträgt.

Fast jeder dieser Schüler ist bereits jordanischer Staatbürger.

Jordanien sagt, es kann es sich nicht leisten diese Schüler zu bilden; stattdessen verlässt es sich auf UNRWA, obwohl das bedeutet, dass das Königreich zwei voneinander getrennte Schulsysteme mit zwei separaten Bürokratien, zwei getrennten Transportsystemen und zwei getrennten Verwaltungen hat.

Warum also nicht das für die UNRWA vorgesehene Geld direkt den jordanischen Schulen zur Verfügung stellen?

Westliche Staaten sollten glücklich sein die jordanische Apartheid loszuwerden, bei der Palästinenser als Bürger zweiter Klasse behandelt werden. Sie können und sollten in die jordanische Gesellschaft eingebunden werden, etwas, das schon vor Jahrzehnten hätte geschehen sollen.

Es gibt keine Definition, nach der sie als „Flüchtlinge“ betrachtet werden können. Warum sie dann weiter als solche behandeln?

Ein fünf- oder siebenjähriges Programm zur Finanzierung der bestehenden jordanischen Bildungs- (und Gesundheits-) System um die Palästinenser aufzunehmen und das aktuelle Apartheidsystem für zwei Millionen sogenannter palästinensischer „Flüchtlinge“ auslaufen zu lassen, ist etwas, das von jedem befürwortete werden sollte, dem gleiche Rechte am Herzen liegen.

Und Kanada könnte in der ersten Reihe stehen ein solches Programm anzukurbeln.

2007 gab Kanada der UNRWA $32 Millionen. Da es bald erkannte, dass die UNRWA nicht auf einer Linie mit kanadischen Werten liegt, fuhr das Land seine Unterstützung auf Null zurück und leitete eines davon in verschiedene spezielle PA-Projekte um.

UNRWA steht an einem Scheideweg. Sie kann nicht weiter ihre ständig wachsende „Flüchtlings“-Bevölkerung finanzieren, ohne einen Plan zur Verringerung der Empfänger in ihren Akten; so war es ursprünglich beabsichtigt. Es gibt keinen rationalen Grund dafür jordanische Staatsbürger, die zufällig palästinensischer Abstammung sind, weiter als „Flüchtlinge“ zu betrachten. Der einzige Grund, dass die UNRWA in Jordanien existiert, ist als Krücke, um Jordaniens Staatshaushalt zu helfen (neben dem politischen Grund die Zahl der „Flüchtlinge“ aufzublasen, um Israel auf ewig unter Druck zu setzen.

Es ist höchste Zeit die UNRWA zu zwingen ihre Arbeitsdefinition des „Flüchtlings“ zu ändern, damit diese stärker auf einer Linie mit der des UNHRC ist und die Hilfe an die falschen „Flüchtlinge“ auslaufen zu lassen, die Staatsbürger Jordaniens sind. Diese Haushaltskrise gibt der Welt die Chance genau das zu tun, indem begrenzte Finanzmittel clever eingesetzt und gleichzeitig die zwei Millionen „Flüchtlinge“ aussortiert werden.

Dasselbe kann in der Westbank und dem Gazastreifen erfolgen, zwei weiteren Orten, an denen Palästinenser keinesfalls per irgendeiner zurechnungsfähigen Definition als „Flüchtlinge“ bezeichnet werden können. Wenn die meisten Länder „Palästina“ als Staat anerkennen, dann zahlt an die PA, damit sie die Verantwortung für ihre eigenen Leute übernimmt – mit einer Fristablauftermin.

Das gesparte Geld kann den staatenlosen Arabern palästinensischer Herkunft helfen, die im Libanon und Syrien dahinsiechen, wo man die Hilfe der UNRWA am dringendsten braucht, bis eine dauerhaftere Lösung gefunden wird.

Aufgeklärte Staaten wie Kanada und Australien und die USA sollten froh sein den gegenwärtigen UNRWA-Dinosaurier durch einen echten Plan zur Reduzierung des Budgets zu ersetzen, während Gelder an diejenigen umgeleitet werden, die sie am meisten brauchen.

Jetzt besteht die Chance etwas Brauchbares zu erreichen, bevor die UNRWA implodiert und ihre aktuelle Wohlfahrtsempfänger mit nichts als Wut zurückgelassen werden.

 

Übersetzt von Heplev

 

Lesen Sie hierzu auch:


Autor: joerg
Bild Quelle:


Donnerstag, 03 September 2015

**********

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

für 2020 fallen kosten von 7400€ an, davon haben wir bereits von Ihnen als Spende 29% erhalten.

29%

Stärken Sie eine Stimme der Wahrheit – Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von haOlam.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal