Israel hilft: Afrika-Initiative vorgestellt

Israel hilft:

Afrika-Initiative vorgestellt


Ministerpräsident Benjamin Netanyahu hat am Sonntag dem Kabinett einen Plan zur Stärkung der wirtschaftlichen Zusammenarbeit mit den afrikanischen Ländern vorgestellt.

Afrika-Initiative vorgestellt

Der Ministerpräsident sagte: „Der afrikanische Kontinent hat für Israel auf vielen Gebieten großes Potential. Viele Länder möchten gerne für Israel ihre Tore öffnen, und wir werden diesem Wunsch zu ihrem und unseren Vorteil nachkommen.“ Netanyahu bereist in der kommenden Woche den afrikanischen Kontinent.

Im Folgenden die wichtigsten Punkte des Plans:

 

1. Ungekannte Kooperation mit der Weltbank einschließlich
a. der Einrichtung bestimmter Funds von Israel für Afrika bei der Weltbank unter Nutzung der Vorteile Israels
b. der Schaffung von Mechanismen zur Kooperation zwischen der Regierung, internationalen Finanzinstitutionen und israelischen Institutionen zur Finanzierung umfassender Entwicklungsprojekte in afrikanischen Ländern und anderen Entwicklungsländern.

2. Ausweitung des Netzwerks von Handelsattachés – Zunächst werden in Afrika zwei Attaché-Büros eröffnet. Die Möglichkeit der Eröffnung weiterer Büros in der Zukunft wird in Betracht gezogen.

3. Finanzmarktaktivitäten – Vergrößerung des Bewusstseins der israelischen Industrie für die Bedürfnisse der potentiellen Kunden in afrikanischen Ländern und umgekehrt.

4. Bereitstellung von Geldern für Machbarkeitsstudien – ein Regierungsfond würde es israelischen Firmen erlauben, ihre technologischen Fähigkeiten bekannt zu machen (beispielsweise Umfragen israelischer Firmen für Regierungen vor Ort).

5. Die Einrichtung von vier MASHAV-Exzellenz-Zentren in Uganda, Äthiopien, Kenia und Ruanda. Die Zentren werden die israelischen technologischen Fähigkeiten bei Geschäftsleuten und Regierungen in afrikanischen Ländern bekannt machen und dadurch dabei helfen, die israelischen Exporte in diese Länder zu vergrößern.

6. Stärkung finanzieller Projekte, durch Etablierung eines Mechanismus zur Kostensenkung für israelische Unternehmen, die in Afrika Geschäfte machen. Seine Verantwortung wird es sein, die wichtigsten Hindernisse in Zusammenhang mit Exporten nach Afrika in Angriff zu nehmen, d.h., die hohen Provisionen und die fehlenden Garantien für Langzeitkredite.

7. Etablierung einer Agentur für Regierungskonsultationen im Gesundheitsministerium – eine Plattform für Abkommen zwischen dem israelischen Gesundheitssystem und Gesundheitssystemen in anderen Ländern überall auf der Welt und besonders in Afrika.

8. Fördertöpfe des Obersten Wissenschaftlers im Wirtschaftsministerium – Unterstützung wird für Produkte gewährt, die der Forschung und Entwicklung bedürfen, um sie an die afrikanischen Märkte anzupassen.

9. Kurse und Training in nationaler Sicherheit und Gesundheit – Israels Kenntnisse auf diesen Feldern sind in afrikanischen Ländern auf großes Interesse gestoßen.

10. Unterzeichnung eines Raumfahrt-Abkommens im Äthiopien – dieses Abkommen wird die Aktivität israelischer Firmen in Äthiopien unterstützen, unter anderem auf den Gebieten Raumfahrt und erneuerbare Energien.

Israel engagiert sich seit vielen Jahren über MASHAV, die Agentur für Entwicklungszusammenarbeit im Außenministerium, in der Kooperation mit afrikanischen Ländern.

 


Amt des Ministerpräsidenten - Foto: Foto: Erster Israelisch-Äthiopischer politischer Dialog, Juni 2016 (Foto: MASHAV)


Autor:
Bild Quelle:


Dienstag, 28 Juni 2016


In kürze wieder verfügbar!