Straßburg: Hauptstadt der EU und `Die Zukunft Europas´

Straßburg: Hauptstadt der EU und `Die Zukunft Europas´


Laut der offiziellen Website von Straßburg, Frankreich, verkörpert die Stadt "die Grundwerte Europas". Doch wenn sich der gegenwärtige Trend fortsetzt, werden diese Werte das Gegenteil von denen sein, wie die Meinungsfreiheit, auf denen Europa aufgebaut ist. Abgebildet: Die Kathedrale Notre Dame von Straßburg, eine der berühmtesten christlichen Stätten Europas.

Von Giulio Meotti, Gatestone Institute

  • Ein Viertel der Schüler der öffentlichen Schulen Straßburgs wählt in Schulkantinen das Halal-Menü.
  • Im Oktober bestätigte der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte in Straßburg die beschämende Verurteilung einer Österreicherin für das, was das Gericht einen "missbräuchlichen Angriff auf den Propheten des Islam" nannte - einfach so, mit einem Paukenschlag, indem er die Blasphemiegesetze des Islam akzeptierte und legitimierte. Es war, wie ein im Iran geborener News Analyst bemerkte: "Der Tag, an dem die freie Rede in Europa starb".
  • "Straßburg", so die offizielle Website der Stadt, "verkörpert die Grundwerte Europas". Aber wenn sich der gegenwärtige Trend fortsetzt, werden diese Werte, wie die Meinungsfreiheit, das Gegenteil derer sein, auf denen Europa beruht.

"New York, Genf und Straßburg sind die einzigen Städte der Welt, die internationale Institutionen beherbergen, ohne Landeshauptstädte zu sein", verkündet eine offizielle Seite der französischen Stadt stolz. "Die Wahl Straßburgs als europäische Hauptstadt nach dem Zweiten Weltkrieg ist kein Zufall. Die Stadt gilt als leuchtendes Symbol für die Versöhnung zwischen den Völkern und für die Zukunft Europas".

Im Dezember letzten Jahres war Straßburg jedoch über einen neuen Terroranschlag schockiert. Cherif Chekatt, "Allahu Akbar" schreiend, ermordete fünf Menschen, bevor er in einer zweitägigen Verbrecherjagd neutralisiert wurde. Zu den Opfern von Chekatt gehörten italienische, polnische und französische Bürger. Leider ist Straßburg zu einer der Brutstätten des Dschihadismus in Europa geworden, einer Ideologie, die anscheinend darauf abzielt, das europäische Volk zu zerstören und nicht, sich mit ihm zu versöhnen.

Die Wochenzeitung Valeurs Actuelles nannte Straßburg eine "französische Bastion des Dschihadismus". Sieben Männer aus Straßburg, die zwischen Dezember 2013 und April 2014 nach Syrien gereist sind, wurden bereits zu Freiheitsstrafen von sechs bis neun Jahren verurteilt. Die schwerste Strafe wurde Karim Mohamed-Aggad, dem Bruder des Selbstmordattentäters des Bataclan Theaters Foued Mohamed-Aggad, verhängt. Die Wochenzeitung L'Obs nannte Straßburg "Land des Dschihad".

"Es ist wahr, dass wir hier in Straßburg und im Departement Bas-Rhin statistisch gesehen mehr S-Files" (Personen, die von Behörden als Bedrohung für die nationale Sicherheit bezeichnet werden) haben als im nationalen Durchschnitt", sagte der Straßburger Bürgermeister Roland Ries. Farhad Khosrokhavar, Soziologe und Studienleiter an der Schule für fortgeschrittene Studien in Sozialwissenschaften in Paris, erklärte:

"Straßburg ist eine der führenden Städte der so genannten "dschihadogenen Stadtgebiete", wie beispielsweise die Vororte von Paris, Toulouse, Nizza oder Lyon in der Vergangenheit..." Straßburg liegt an der Kreuzung Europas, alles, was Sie tun müssen, ist, den Rhein zu überqueren, um in Deutschland zu sein, und Sie sind nicht sehr weit von der Schweiz entfernt."

Es gibt nicht nur gewalttätigen Terrorismus. Papst Franziskus sagte in einer Rede 2014 vor dem Europäischen Parlament in Straßburg:

"In vielen Bereichen begegnen wir einem allgemeinen Eindruck von Müdigkeit und Alterung, eines Europas, das heute eine "Großmutter" ist, nicht mehr fruchtbar und lebendig. Infolgedessen scheinen die großen Ideen, die Europa einst inspiriert haben, ihre Anziehungskraft verloren zu haben, nur um dann durch die bürokratischen Formalitäten seiner Institutionen ersetzt zu werden".

Islamisten träumen davon, dieses alternde Europa zu ersetzen, und es gelingt ihnen ziemlich gut. Der Erzbischof von Straßburg, Luc Ravel, der im Februar 2017 von Papst Franziskus ernannt worden ist, erklärte im Juli jenes Jahres:

"Muslimische Gläubige wissen sehr wohl, dass ihre Fruchtbarkeit so ist, dass heute, wie nennen sie es? ...den Großen Austausch; sie sagen es dir auf eine sehr ruhige, sehr positive Weise, 'aber eines Tages wird das alles uns gehören...'"

Straßburg beherbergt nicht nur einen der beiden Flügel des Europäischen Parlaments. Die Stadt ist bekannt für eine der berühmtesten christlichen Stätten Europas, den Dom der Notre Dame von Straßburg, der als "gotisches Meisterwerk" bezeichnet wird. Der Schriftsteller Victor Hugo nannte es ein "gigantisches und zartes Wunderwerk". Der Bau begann 1015. Robert Schuman, französischer Staatsmann und einer der Gründerväter der zukünftigen Europäischen Union, dachte über das Projekt einer Europäischen Union nach, während er in dieser Kathedrale, der "höchsten Kirche der Christenheit", meditierte.

"Frankreich ist ein bevorzugtes Ziel im Plan der globalen Islamisierung, der von verschiedenen Staaten und islamischen Organisationen konzipiert wurde", sagte der algerische Schriftsteller Boualem Sansal kürzlich. Seit Jahren ist Straßburg ein Magnet für den politischen Islam. Nicht nur gibt es die Große Moschee des italienischen Architekten Paolo Portoghesi, die, wie Le Monde berichtete, von Marokko, Saudi-Arabien und Kuwait finanziert wurde, wobei die beiden letzten Länder für die Finanzierung und Verbreitung des radikalen Islam in Europa bekannt sind. Im Jahr 2012 nahm der damalige Innenminister Manuel Valls an der Einweihung der Großen Moschee teil, die auch von den Gemeinden und Regionen finanziert wurde. Der marokkanische Imam Abdellah Boussof nannte sie "eine elsässische Moschee mit europäischer Berufung".

"Europäische Berufung"?

Die Stadträte von Straßburg haben kürzlich eine weitere Baugenehmigung für eine neue Mega-Moschee erteilt, die von Türken bezahlt wird und weniger als zwei Kilometer von der Großen Moschee entfernt ist. Das Gebäude wird eine der größten Moscheen Europas sein. Am Spatenstich für die so genannte "Große Türkische Moschee" mit zwei 36 Meter hohen Minaretten nahmen türkische Regierungsvertreter, darunter der stellvertretende Ministerpräsident, teil. In einem neuen Bericht hat die Foreign Policy es "Moschee-Diplomatie" genannt. Die französischen Behörden haben den Bau von nicht nur einer, sondern zwei großen Moscheen in Straßburg unterstützt.

In Straßburg wurde auch der erste öffentliche muslimische Friedhof in Frankreich eröffnet, und am Stadtrand von Straßburg entsteht ein französisch-türkischer Campus mit einer High School und einer Fakultät für die Ausbildung von Imamen. Vollständig von Ankara finanziert, handelt es sich um "das ehrgeizigste Projekt, das je für die muslimische Gemeinschaft türkischer Herkunft in Frankreich durchgeführt wurde". "Ausmaß und Ehrgeiz des Projekts haben alle überrascht", berichtete die Tageszeitung Libération. Der Zweck des Gymnasiums ist es anscheinend, einen Lehrplan anzubieten, der auf dem türkischen Lehrplan basiert. Saban Kiper, ein lokaler türkischer Führer, hielt mit dem Ziel nicht hinter dem Berg: "Das Gymnasium wird eine Säule der Exzellenz und des Einflusses auf den Islam in Frankreich und Europa sein".

Apropos Einfluss: von Straßburg aus hat die türkische Regierung die Partei für Gleichberechtigung und Gerechtigkeit ins Leben gerufen, die Teil des Netzwerks ist, das der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan wünscht, um Europa durch seine muslimische Bevölkerung zu beeinflussen. Erdogan veranstaltete 2015 in Straßburg eine Wahlkampfveranstaltung, und die Menge schrie "Allahu Akbar". Straßburg wurde schon "das Labor der AKP" genannt, die Initialen der regierenden Partei für Gerechtigkeit und Entwicklung Erdogans.

Gegen das berühmte französische Prinzip des Säkularismus verstoßend, bietet die Stadt Straßburg unter der Leitung des sozialistischen Bürgermeisters Roland Ries vier verschiedene Menüs in den Schulkantinen an. Ein Viertel der Straßburger Schüler der öffentlichen Schulen wählt das halal-islamische Menü. Schulen, Moscheen, Friedhöfe, politische Parteien: Straßburg scheint als französisches Labor der islamischen Sezession im Herzen Europas ausgewählt worden zu sein. Der politische Islam wird durch diese "Trennung" gefördert, wie der französische Philosoph Alain Finkielkraut kürzlich feststellte. "Frankreich", sagte er, "bricht auseinander, und angesichts der Stärke der Zahlen gibt es keine Rezepte, um den Bruch zu verringern".

"Straßburg", so die offizielle Website der Stadt, "verkörpert die Grundwerte Europas". Das stimmt. Straßburg war die Wiege des christlichen Humanismus und der Ort der deutsch-französischen Versöhnung nach 1945. Auch in Zukunft wird Straßburg die "Werte Europas" verkörpern. Aber wenn sich der gegenwärtige Trend fortsetzt, werden diese Werte, das Gegenteil von jenen, wie die Meinungsfreiheit, sein, auf denen Europa beruht.

Am 25. Oktober 2018 bestätigte der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) in Straßburg die beschämende Verurteilung einer Österreicherin für das, was der EGMR einen "missbräuchlichen Angriff auf den Propheten des Islam" nannte - einfach so, mit einem Paukenschlag, indem er die Blasphemiegesetze des Islam akzeptierte und legitimierte. Es war, wie ein im Iran geborener News Analyst bemerkte: "Der Tag, an dem die freie Rede in Europa starb".

 

Gatestone Institute - Giulio Meotti, Kulturredakteur bei Il Foglio, ist ein italienischer Journalist und Autor. - Übersetzt von Daniel Heiniger


Autor: Gatestone Institute
Bild Quelle: Claude Truong-Ngoc / Wikimedia Commons


Dienstag, 22 Januar 2019









Der Brand in der Notre Dame und die Zerstörung des christlichen Europas

Der Brand in der Notre Dame und die Zerstörung des christlichen Europas

Das Feuer, das einen Großteil der Kathedrale Notre Dame im Herzen von Paris zerstört hat, ist eine Tragödie, die nicht wieder gutzumachen ist. Selbst wenn die Kathedrale wieder aufgebaut wird, wird sie nie wieder das sein, was sie vorher wa.

[weiterlesen >>]

Griechenland: Eine No-Go-Zone in Athen

Griechenland: Eine No-Go-Zone in Athen

Laut Stavros Balaskas, Vizepräsident der griechischen Polizeibeamtenvereinigung, haben anarchistische Banden im Athener Stadtteil Exarchia "Züge, Kompanien, Bataillone, Kalaschnikows. Ich weiß nicht mehr, ob wir als Polizei das politische Mandat haben, das Gebiet zu räumen. Diese Region ist jetzt Sache der Armee." Abgebildet: Eine Straße in Exarchia nach einem Aufstand, im Dezember 2008.

[weiterlesen >>]

Dänemark: Veränderung scheint trotz Anti-Immigrationsbewegungen schwer fassbar zu sein

Dänemark: Veränderung scheint trotz Anti-Immigrationsbewegungen schwer fassbar zu sein

Obwohl Dänemark eine der erfolgreichsten Anti-Massen-Einwanderungsbewegungen Europas hat, zögern Politiker oft, sich mit den Auswirkungen der Masseneinwanderung auseinanderzusetzen. Abgebildet: Die Kammer des dänischen Parlaments im Christiansborg-Palast, Kopenhagen.

[weiterlesen >>]

Großbritannien:

Radikale Muslime willkommen, verfolgte Christen brauchen sich gar nicht erst zu bewerben

Radikale Muslime willkommen, verfolgte Christen brauchen sich gar nicht erst zu bewerben

Mit der Ablehnung des Asylantrags eines Mannes, der vom Islam zum Christentum konvertiert ist, und dem damit vermutlich verbundenen Zwang zu seiner Rückkehr in den Iran, verurteilt die britische Regierung ihn praktisch zum Tode.

[weiterlesen >>]

Europäische Kirchen: Jeden Tag vandalisiert, vollgekotet und angezündet

Europäische Kirchen: Jeden Tag vandalisiert, vollgekotet und angezündet

Unzählige Kirchen in ganz Westeuropa werden zerstört, verkotet und abgefackelt.

[weiterlesen >>]

Die Kollusion der EU mit dem Iran

Die Kollusion der EU mit dem Iran

Die Europäische Union besteht darauf, dass der Iran sich an das Atomabkommen (JCPOA) hält. Das tut er nicht. US-Außenminister Mike Pompeo erklärte unter Bezugnahme auf von Israel beschlagnahmte Dokumente, dass der Nuklearvertrag "auf Lügen aufgebaut" sei.

[weiterlesen >>]