x

haOlam.de benötigt Ihre Spende für den Betrieb!

  Wir bitten Sie, uns mit ihrer Spende zu unterstützen –
Spenden an das ADC Bildungswerk sind steuerlich absetzbar,
da der Verein als gemeinnützig anerkannt ist. Und: Jeder Cent fließt in die Arbeit von haOlamde

Spenden via PayPal


Italien: Massenlegalisierung von Migranten ist selbstmörderisch

Italien: Massenlegalisierung von Migranten ist selbstmörderisch


In Italien ist die Zahl der aus Afrika ankommenden Migranten im vergangenen Monat stark gestiegen.

Von Giulio Meotti, Gatestone Institute

  • "Im Kindergarten meines Sohnes gibt es ein ernstes Integrationsproblem, ich muss ihn da wegnehmen".... Zur Zeit der Registrierung, erklärte Mohamed, hätten sie in der Schule Zeichnungen mit Fahnen aller Nationalitäten gesehen, aber "als wir am ersten Tag in die Schule kamen, fanden wir uns in einer Klasse mit ausschließlich ausländischen Kindern wieder. Die Lehrer kämpften sogar damit, die Namen der Kinder richtig auszusprechen".
  • Das Zentrum für die Aufnahme von Migranten auf der Insel Lampedusa, der vordersten Front der italienischen Migrationskrise, befindet sich aufgrund der rasch ansteigenden Ankunftszahlen in einem Zustand des Kollapses.
  • "Der Lebensstil der Migranten wird unserer sein." — Laura Boldrini, ehemalige Präsidentin des italienischen Parlaments; Il Giornale, 2015.
  • Werden sich die Italiener in die neue Kultur der Migranten integrieren?
  • Da die einheimische Bevölkerung bereits schrumpft, sollten wir uns bewusst sein, dass wenn sich Italien für die Massenlegalisierung von Migranten öffnet, dass das kulturell selbstmörderisch sein wird.

Gerard Baker, ehemaliger Chefredakteur des Wall Street Journal, schrieb kürzlich über Italien:

"In einem Großteil des Landes... schreitet die Entvölkerung voran. In die leeren Räume zogen Wellen von Immigranten ein, viele aus Nordafrika und dem Nahen Osten. Die Migranten haben lebenswichtige Lücken in der Erwerbsbevölkerung geschlossen, aber die Transformation der italienischen Städte hat dazu geführt, dass immer mehr Bürger verärgert und um ihre Identität besorgt sind."

Er nannte diese Transformation "eine Art Pionier des westlichen Niedergangs". Bereits jetzt werden die Auswirkungen der Massenmigration in vielen italienischen Grundschulen deutlich sichtbar. In den letzten Tagen sind Beispiele aus zwei Großstädten aufgetaucht.

Das erste war in Turin, der viertgrößten Stadt Italiens, wo es heute Grundschulklassen mit keinem einzigen italienischen Kind gibt: "In allen Klassen, erklärte Schulleiterin Aurelia Provenza, ist der Ausländeranteil sehr hoch, was 60% der Gesamtzahl der Schüler entspricht".

Das zweite Beispiel stammt aus Bologna. "Im Kindergarten meines Sohnes gibt es ein ernsthaftes Integrationsproblem, ich muss ihn da wegnehmen", sagt Mohamed, ein 34-Jähriger marokkanischer Herkunft, der mit vier Jahren nach Italien kam.

"Ich will selbst nicht als Rassist angesehen werden, da ich Marokkaner bin, aber die Gemeinde muss wissen, dass es keine Integration gibt, wenn über 20 ausländische Kinder in dieselbe Klasse gesteckt werden."

Zum Zeitpunkt der Registrierung, erklärte Mohamed, hätten sie in der Schule Zeichnungen mit Fahnen aller Nationalitäten gesehen, aber "als wir am ersten Tag in die Schule kamen, fanden wir uns in einer Klasse mit ausschließlich ausländischen Kindern wieder. Die Lehrer kämpften sogar damit, die Namen der Kinder auszusprechen."

Wir haben jetzt ein Paradoxon erreicht: Immigranten nehmen ihre Kinder aus Klassen raus, in denen die Segregation im Rahmen des Multikulturalismus immer stärker wird. "Die Schulleistungen sinken, wenn der Unterricht 30% Ausländer übersteigt; es ist eine entscheidende Schwelle, die vermieden oder anderweitig überwacht werden sollte", sagte Costanzo Ranci, Professor für Wirtschaftssoziologie und Autor eines aktuellen Berichts.

Beide oben genannten Fälle waren Gegenstand zahlreicher öffentlicher Debatten. In Italien stieg die Zahl der aus Afrika kommenden Migranten im vergangenen Monat sprunghaft an, nachdem sie die letzten zwei Jahre die meiste Zeit zurückgegangen war. Das Zentrum für die Aufnahme von Migranten auf der Insel Lampedusa, der vordersten Front der italienischen Migrationskrise, befindet sich aufgrund der stark steigenden Zahl der Ankünfte in einem Zustand des Kollapses. Der gesamte Süden Italiens versucht nun, sich um die Migranten zu kümmern.

Nach Prognosen der UNO-Populationsabteilung wird sich die Bevölkerung Afrikas südlich der Sahara in 30 Jahren verdoppeln, wodurch eine weitere Milliarde Menschen zur Weltbevölkerung hinzukommen, was bis 2050 mehr als die Hälfte des globalen Bevölkerungswachstums ausmacht. Italien, das bereits die drittgrößte Migrantenpopulation in Europa hat, befindet sich in einer "unerträglichen" Krise und steht nun vor der realen Gefahr einer "Afrikanisierung", wie Stephen Smith es in seinem Buch The Scramble for Europe ("Das Gerangel um Europa") nannte.

Es gibt viele Stimmen, die ihrer Besorgnis Ausdruck geben. Kardinal Robert Sarah, Autor eines neuen Buches The Day Is Now Far Spent ("Der Tag ist nun weitgehend vorüber") über die Krise des Westens, vergleicht den aktuellen Zustrom von Migranten mit den Invasionen der Barbaren, die das Römische Reich zu Boden gebracht hatten. Wenn sich die europäische Politik gegenüber Migranten nicht ändert, warnt Sarah, wird Europa "von Ausländern überrannt werden, so wie Rom von Barbaren überrannt wurde".

"Wenn Europa verschwindet und damit die unschätzbaren Werte des Alten Kontinents, wird der Islam in diese Welt einmarschieren und wir werden unsere Kultur, Anthropologie und moralische Vision komplett verändern".

Eine italienische Denkfabrik, die Fondazione Fare Futuro, sagte ebenfalls gerade voraus, dass aufgrund der Massenmigration und der unterschiedlichen Geburtenraten von Christen und Muslimen bis zum Ende des Jahrhunderts die Hälfte der italienischen Bevölkerung muslimisch sein könnte. In bloß zehn Jahren ist die Zahl der Migranten in Italien um 419% angeschwollen.

Die einheimische italienische Bevölkerung schrumpft bereits rapide. Ohne die Ausländer würden jedes Jahr doppelt so viele einheimische Italiener (615.000) sterben, als geboren (380.000) werden. Eurostat, das europäische statistische Amt, rechnet damit, dass bis 2080 ein Fünftel der Italiener einen Migrationshintergrund haben werden (11 Millionen von 53 Millionen Italienern).

In einem aktuellen Bericht des italienischen nationalen statistischen Amtes heißt es, dass sich das Land in einer "demografischen Rezession" befindet, die es seit dem Ersten Weltkrieg nicht mehr gegeben hat, und 250.000 junge Italiener sind aus dem Land geflohen. "Italien exportiert junge Absolventen und importiert Migranten", schrieb Il Giornale. Es wird erwartet, dass Italien bis 2050 17% seiner Bevölkerung verlieren wird, und — auch ohne Immigration — die Hälfte bis zum Ende des Jahrhunderts.

Ein kürzlich veröffentlichter Bericht von Caritas-Migrantes belegt, dass der Rückgang der Zahl der Italiener seit 2014 der Bevölkerung einer italienischen Großstadt, sagen wir Palermo (677.000), entspricht. Der dramatische Rückgang wurde jedoch bisher durch Migranten ausgeglichen.

Die Einwanderung wird wieder zu einer politischen Frage. Nur wenige Wochen nach der Bildung einer Regierung mit der Fünf-Sterne-Bewegung treibt die Demokratische Partei die so genannte "Geburtsrecht-Bürgerschaft" voran — ein Versprechen, die strenge Migrationspolitik des ehemaligen Innenministers Matteo Salvini rückgängig zu machen. Im Lateinischen wird dieses Recht auf Staatsbürgerschaft als ius culturae bezeichnet. Das neue Gesetz würde es ausländischen Minderjährigen unter 12 Jahren erlauben, nach bloß fünf Jahren Schulzeit in Italien die Bürgerschaft zu erlangen. Der Gesetzesentwurf wird von Laura Boldrini, einer ehemaligen Präsidentin des italienischen Parlaments, eingebracht, die berühmt geworden ist mit dem Satz: "Der Lebensstil der Migranten wird unserer sein". Werden sich die Italiener, wie in diesen Grundschulen, in die neue Kultur der Migranten integrieren?

Die derzeitige Regierung weiß genau, worum es geht. "Von jetzt an bis 2050 und 2060 werden wir mit einer epochalen Frage von 50 bis 60 Millionen Menschen konfrontiert sein, die in der Welt des Mittelmeers ankommen werden", sagte die Abgeordnete Nicola Morra, Abgeordnete der Regierungsmehrheit, kürzlich.

Die Regierung zockt buchstäblich um die Zukunft Italiens.

Italien ist das europäische Land, das am stärksten dem Migrationsdruck aus Afrika ausgesetzt ist. Da die einheimische Bevölkerung bereits schrumpft, sollten wir uns bewusst sein, dass wenn sich Italien für die Massenlegalisierung von Migranten öffnet, dass das kulturell selbstmörderisch sein wird.

 

Gatestone Institute - Giulio Meotti, Kulturredaktor für Il Foglio, ist ein italienischer Journalist und Autor.  - Foto: Das Zentrum für die Aufnahme von Migranten auf der Insel Lampedusa, der vordersten Front der italienischen Migrationskrise, befindet sich aufgrund der stark steigenden Zahl der Ankünfte in einem Zustand des Kollapses. Der gesamte Süden Italiens versucht nun, sich um die Migranten zu kümmern. Abgebildet: Migranten, die von Libyen nach Europa reisen, warten darauf, von Besatzungsmitgliedern der Offshore-Migrantenhilfsstation Phoenix am 18. Mai 2017 vor Lampedusa, Italien, auf ein Boot gerettet zu werden. / Übersetzt von Daniel Heiniger


Autor: Gatestone Institute
Bild Quelle: Chris McGrath/Getty Images


Montag, 04 November 2019









Der Gerichtshof der Europäischen Union schränkt die Redefreiheit ein

Der Gerichtshof der Europäischen Union schränkt die Redefreiheit ein

Ein kürzlich ergangenes Urteil des Gerichtshofs der Europäischen Union scheint den EU-Mitgliedstaaten eine noch nie dagewesene Befugnis zu geben, den öffentlichen Diskurs online zu bestimmen — zu bestimmen, was die Bürger lesen dürfen und was nicht. Abgebildet: Der Gerichtshof der Europäischen Union in Luxemburg.

[weiterlesen >>]

Die 4.006 Palästinenser, von denen die Europäer nie gehört haben

Die 4.006 Palästinenser, von denen die Europäer nie gehört haben

Da alle Augen auf die jüngsten Spannungen im Gazastreifen gerichtet sind, wo palästinensische Terrorgruppen als Vergeltung für die israelische Ermordung des islamischen Dschihad-Kommandanten Bahaa Abu al-Ata Raketen auf Israel abgefeuert haben, ist die Zahl der in Syrien getöteten Palästinenser seit Beginn des Bürgerkriegs im Jahr 2011 auf 4.006 gestiegen.

[weiterlesen >>]

Schweden: Die Kirche, die Hass verbreitet

Schweden: Die Kirche, die Hass verbreitet

Dass eine so große Institution wie die Kirche von Schweden landesweit Kirchenkollekten sammelt, um eine Schule zu unterstützen, die Hass und Kriegstreiberei verbreitet, sollte zweifellos als enorm problematisch angesehen werden. Abgebildet: Kathedrale von Uppsala, Sitz der Kirche von Schweden.

[weiterlesen >>]

Italien: Massenlegalisierung von Migranten ist selbstmörderisch

Italien: Massenlegalisierung von Migranten ist selbstmörderisch

In Italien ist die Zahl der aus Afrika ankommenden Migranten im vergangenen Monat stark gestiegen.

[weiterlesen >>]

Terroristen fordern den Tod von Juden - vor dem UNO-Hauptquartier in Gaza

Terroristen fordern den Tod von Juden - vor dem UNO-Hauptquartier in Gaza

Führer mehrerer palästinensischer Gruppierungen rufen erneut zu einer Intensivierung der Terroranschläge gegen Juden auf. Der Unterschied besteht darin, dass die Forderungen diesmal während eines Sitzstreiks von Palästinensern vor den Büros der Vereinten Nationen im Gazastreifen erhoben wurden.

[weiterlesen >>]

Frankreich: Tod in Raten für Meinungsfreiheit

Frankreich: Tod in Raten für Meinungsfreiheit

Am 28. September fand in Paris ein "Konvent der Rechten" statt, die von Marion Marechal, einer ehemaligen Abgeordneten des französischen Parlaments und heutigen Direktorin des französischen Instituts für Sozial-, Wirtschafts- und Politikwissenschaften, organisiert wurde.

[weiterlesen >>]