Silvesternacht: Islamistische Mobs hinterlassen Spur der Verwüstung

Silvesternacht: Islamistische Mobs hinterlassen Spur der Verwüstung


Während die alteingesessene Bevölkerung Wiens sich weitgehend an das Ausgangs- und Böllerverbot in der Silvesternacht in Wien hielt, soll es dort zu extremen Ausschreitungen Jugendlicher – besonders im Stadtteil Favoriten – gekommen sein. Die FPÖ spricht von der Zerstörungswut „islamistischer Migrantenmobs“.

Silvesternacht: Islamistische Mobs hinterlassen Spur der Verwüstung

Von Dr. David Berger

Unter lauten „Allahu akbar“-Schreien wurden – rund um den Reumanplatz -Feuerwerkskörper aus Wohnungen auf Passanten geworfen, es wurde offensichtlich selbst gebastelte Pyrotechnik gezündet, Mülltonnen und Parkbänke in Brand gesetzt, Schaufenster von Schmuckgeschäften zerstört, geplündert und die Polizei angegriffen:

„Für so etwas gibt es keine Entschuldigung“

Herbert Kickl dazu:

„Während Kurz, Nehammer und Co. die Österreicher drangsalieren und de facto 24 Stunden am Tag zu Hause einsperren, ziehen Migrantenmobs durch Wien-Favoriten und verursachen ein Schlachtfeld. Hier sieht man einmal mehr, dass gewalttätige Zuwanderergruppen in Österreich Narrenfreiheit genießen. Hier gehört rigoros durchgegriffen. Für so etwas gibt es keine Entschuldigung.“

Und die FPÖ des Viertels: „Aber wenn man sich das Wahlergebnis in Favoriten ansieht, kann man davon ausgehen, dass sich gewisse Wählergruppen solche Zustände offenbar wünschen. Die ÖVP, welche unter anderem den Innenminister stellt, wurde bei der Wien-Wahl im Bezirk gestärkt. Aber diese Partei setzt ihre Prioritäten lieber woanders. Man geht nämlich lieber den fleißigen Österreichern am Nerv.“

Brand eines Balkons

Auch der Balkon eines Mehrfamilienhauses wurde in Brand gesetzt:

Ein Kommentator zu den Vorgängen bemerkt auf Facebook zu der Weiner Silvesternacht: „Anstatt brave Bürger zu bespitzeln, ob sie vielleicht ihre Großmutter besuchen, sollte sich der Innenminister lieber um die Verhaftung und Abschiebung solcher Migrantenmobs kümmern!“

 

Philosophia Perennis - Dr. Dr. David Berger (Jg. 1968) war nach Promotion (Dr. phil.) und Habilitation (Dr. theol.) viele Jahre Professor im Vatikan. 2010 Outing: Es erscheint das zum Besteller werdende Buch "Der heilige Schein". Anschließend zwei Jahre Chefredakteur eines Gay-Magazins, Rauswurf wegen zu offener Islamkritik. Seit 2016 Blogger (philosophia-perennis) und freier Journalist (u.a. für die Die Zeit, Junge Freiheit, The European). Seine Bibliographie wissenschaftlicher Schriften umfasst ca. 1.000 Titel.

 

 


Autor: Dr. David Berger
Bild Quelle:


Freitag, 01 Januar 2021

Wir bieten Nachrichten zu Themen aus aller Welt an – vollständig unabhängig von politischen Parteien, Institutionen und Interessengruppen. Nur so können wir Ihnen eine freie und unbeeinflusste Berichterstattung nach hohen journalistischen Standards garantieren. Unsere Unabhängigkeit bedeutet allerdings auch, dass wir nicht durch staatliche Mittel finanziert werden: Wir sind daher auf die private Unterstützung unserer Leser angewiesen. Wenn Sie unsere Arbeit unterstützen wollen, lassen Sie uns eine Spende über PayPal zukommen! 

Sie können wahlweise ein Förderabo abschließen oder den Spendenbetrag frei selbst bestimmen:

Betrag Unterstützung via Paypal
haOlam.de mit beliebigem Betrag unterstützen
 
Kleines Förderabo abschließen für 5 Euro monatlich
 
Normales Förderabo abschließen für 15 Euro monatlich
 
Jährliches Förderabo abschließen für 70 Euro im Jahr

empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Dr. David Berger

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:

haOlam werbefrei
Nie vergessen, was unvergessen bleibt - Offenes Buch
Nie vergessen, was unvergessen bleibt - Offenes Buch
Antisemitismus im öffentlich-rechtlichen Fernsehen: Graubereich mdr

Download

als pdf     als epub


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage