weitere Artikel

Mo, 14 Juni 2021

Europa verstärkt sein Überwachungssystem der griechisch-türkischen Grenze

Europa-verstrkt-sein-berwachungssystem-der-griechischtrkischen-Grenze

Bis Ende des Jahres wird die Europäische Union zwischen Griechenland und der Türkei eine Stahlmauer errichten. An der griechisch-türkischen Grenze soll zudem ein gepanzerter Lastwagen eingesetzt werden, der mit einer Schallkanone ohrenbetäubende Geräusche abfeuert, die der Lautstärke eines Düsentriebwerks vergleichbar sind, um Migranten daran zu hindern, europäisches Gebiet zu erreichen.
[weiterlesen...]

Iranische Agenten stehen im Zusammenhang mit Terroranschlägen in Schweden gegen Dissidenten

Iranische Agenten stehen im Zusammenhang mit Terroranschlägen in Schweden gegen Dissidenten


Der schwedische Sicherheitsdienst (SÄPO) bestätigte kürzlich einem Bericht der Online-Nachrichtenpublikation IranWire zufolge, dass die beiden Personen möglicherweise als Terror-Schlafzelle nach Europa gereist sind.

Iranische Agenten stehen im Zusammenhang mit Terroranschlägen in Schweden gegen Dissidenten

Von Benjamin Weinthal

Es wird angenommen, dass zwei Flüchtlinge, die 2015 mit angeblicher afghanischer Identität nach Schweden einreisten, Agenten der Islamischen Republik Iran waren, die versuchten, einen Terroranschlag gegen iranische Dissidenten auszuführen, die gegen die Theokratie in Teheran opponieren.

 

Bulletin, eine schwedische Online-Zeitung, berichtete letzte Woche, (Anmerkung des Übersetzers: Das englische Original stammt vom 27. Mai 2021.) die schwedische Sicherheitspolizei habe Salma K. und Fouad M. im April verhaftet, weil sie einen Terrorakt auf schwedischem Territorium geplant hatten, und es hat sich herausgestellt, dass sie keine afghanischen Staatsangehörigen sind.

 

Schwedens stellvertretender Chefankläger Hans Ihrman von der Nationalen Sicherheitseinheit sagte, die Identitäten der beiden Verdächtigen seien erfunden. Ihrman sagte, ihr Alter sei zehn Jahre älter als ursprünglich behauptet und ihre Namen seien nicht authentisch.

 

Der schwedische Sicherheitsdienst (SÄPO) bestätigte kürzlich einem Bericht der Online-Nachrichtenpublikation IranWire zufolge, dass die beiden Personen möglicherweise als terroristische "Schlafzelle" nach Europa gereist sind.

 

Der IranWire-Journalist Kambiz Ghafouri berichtete am Montag: "Eine gut positionierte schwedische Quelle sagte mir, alle Beweise deuten auf ihre Verbindung zu den Sicherheitsbehörden der Islamischen Republik. Zumindest im Moment besteht der starke Verdacht, dass ihre wahre Nationalität iranisch ist."

 

IranWire fügte hinzu, dass das Paar "mit iranischen Akzenten sprach. Sie fragten nach einem iranischen Dolmetscher, weil sie sagten, nachdem sie viele Jahre im Iran gelebt hatten, konnten sie bestimmte Wörter in Dari nicht mehr verstehen: die afghanische Form von Persisch."

 

Laut einem Dolmetscher sagte Fouad: „Mein Name ist Fouad M... Ich bin am 28. Oktober 2015 nach Schweden eingereist. Ich wurde in der afghanischen Provinz Kapisa geboren, lebte aber im Iran.“

 

Er soll 34 Jahre alt sein und nicht 24 Jahre alt, wie er bei seiner Ankunft in Schweden behauptete.

 

Obwohl das Paar keine Ausweispapiere hatte, gewährte die schwedische Migrationsbehörde dem Mann und der Frau politisches Asyl.

 

Laut der schwedischen Zeitung Expressen sagten Nachbarn, das Paar habe ihre Fenster abgedeckt, um den Blick ins Innere ihres Hauses zu versperren. Die intensive Geheimhaltung ihres Hauses könnte laut einem im Bulletin zitierten Terrorismusexperten eine Anstrengung ihrerseits sein, den Bau von Sprengkörpern zu vertuschen.

 

IranWire berichtete: "Die Ziele der mutmaßlichen Verschwörung waren in Schweden lebende Iraner, die sich gegen die Islamische Republik Iran aussprachen, deren Namen nicht veröffentlicht wurden. Nach Angaben der Behörden begann das Paar mit der Planung im Januar 2021 einen Anschlag zu verüben."

 

Die formellen Anklagen gegen Fouad und Salma sind "Verschwörung zur Begehung eines kriminellen Terrorakts" und Fälschung ihrer Identität.

 

Der schwedische Sicherheitsdienst sagte, das iranische Regime führe Geheimdienstoperationen in Schweden durch.

 

Bulletin berichtete, dass ein Anwalt von Fouad sagte, sein Mandant bestreite die Anklage, und Salmas Anwalt lehnte eine Stellungnahme ab.

 

1993 wies Schweden Diplomaten des iranischen Regimes aus, weil sie iranische Dissidenten in dem nordeuropäischen Land ausspioniert hatten. Ein zweiter IranWire-Bericht von Hannah Somerville letzte Woche dokumentierte die „Angriffe der Islamischen Republik Iran auf Iraner in Schweden, die in den letzten 12 Monaten aufgedeckt wurden. Die vielschichtige Bedrohung, die das Regime jetzt für die 100.000 Iraner in Schweden – und in der Tat für dieses skandinavische Land insgesamt – darstellt, ist so schwerwiegend geworden, dass sie im kürzlich veröffentlichten Jahrbuch des schwedischen Sicherheitsdienstes (SÄPO) für 2020 ausdrücklich hervorgehoben wurde."

 

Die Jerusalem Post berichtete im April, dass der schwedische Sicherheitsdienst in seinem Geheimdienstbericht 2020 bekannt gegeben habe, dass die Islamische Republik Iran schwedische Technologie für ihr Atomwaffenprogramm sucht.

 

In einem vernichtenden Abschnitt des schwedischen Geheimdienstdokuments heißt es: "Der Iran betreibt auch Industriespionage, die sich hauptsächlich gegen die schwedische Hightech-Industrie und schwedische Produkte richtet, die in Atomwaffenprogrammen verwendet werden können. Der Iran investiert große Ressourcen in diesen Bereich und einige der Ressourcen werden in Schweden verwendet.

 

Übersetzt von Robert Rickler, Pressesprecher des Freundeskreises Israel in Regensburg und Oberbayern e.V.


Autor: Redaktion
Bild Quelle:


Sonntag, 30 Mai 2021

Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von haOlam.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal

Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de



Folgen Sie und auf:


flag Whatsapp Whatsapp

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:


Samstag, 29 Mai 2021

UNO verurteilt israelische Bauern wegen Beschädigung von Terrorballons aus dem Gazastreifen

UNO-verurteilt-israelische-Bauern-wegen-Beschdigung-von-Terrorballons-aus-dem-Gazastreifen

Die UNO-Vollversammlung beschloss Dienstag eine Resolution, die israelische Bauern wegen der Beschädigung palästinensischer Brandballons (oder „Terrorballons“) verurteilte, die Militante aus dem Gazastreifen – zusammen mit gelegentlichen Raketensalven – über die Grenze nach Südisrael schicken, was Millionen Dollar Schäden bei Israels Landwirtschaft verursacht.
[weiterlesen...]