Frankreich ist bereit, zu den Bemühungen um eine "Zwei-Staaten-Lösung" beizutragen

Frankreich ist bereit, zu den Bemühungen um eine "Zwei-Staaten-Lösung" beizutragen


Im Gespräch mit dem AJC-Forum bekräftigt der französische Präsident sein Engagement im Kampf gegen Antisemitismus.

Frankreich ist bereit, zu den Bemühungen um eine "Zwei-Staaten-Lösung" beizutragen

Der französische Präsident Emmanuel Macron bekräftigte am Mittwoch in einer historischen Ansprache vor dem Virtual Global Forum des American Jewish Committee (AJC) seine Zusagen, den Antisemitismus zu bekämpfen, die Beziehungen Frankreichs zu Israel und den Vereinigten Staaten zu stärken und sicherzustellen, dass Irans ballistische Rakete und regionale Aktivitäten werden in jeder Vereinbarung behandelt.

Es war Macrons erste Ansprache an eine amerikanisch-jüdische Organisation seit seiner Wahl zum Präsidenten vor vier Jahren.

"Antisemitismus ist nach wie vor eine inakzeptable, nicht zu rechtfertigende Bedrohung, angesichts derer wir alle unsere Kräfte unnachgiebig mobilisieren müssen", sagte Macron. "Ich möchte Sie an mein unerschütterliches Engagement und das der französischen Regierung erinnern, die gesamte Bevölkerung zu schützen und gegen alle Formen von Gewalt und Diskriminierung zu kämpfen."


Die Bekämpfung des Antisemitismus „beginnt mit der Fähigkeit, dieses Übel, das unsere Gesellschaft auffrisst, zu benennen“, sagte Macron und stellte fest, dass Frankreich im Dezember 2019 die Arbeitsdefinition des Antisemitismus der International Holocaust Remembrance Alliance (IHRA) übernommen habe.

Gleichzeitig betonte er, dass eine Definition "nicht ausreicht", und skizzierte mehrere Maßnahmen seiner Regierung, um einen nationalen Plan zur Bekämpfung des Antisemitismus umzusetzen.

"Bildung ist das Herzstück des Kampfes gegen Antisemitismus", sagte Macron. "Holocaust-Aufklärung sowie Aufklärung über die Erscheinungsformen des zeitgenössischen Antisemitismus zielt darauf ab, Vorurteile abzubauen und Stereotype abzubauen."

Um Hass im Internet zu bekämpfen, hat Frankreich im Rahmen des CSA, der Rundfunkbehörde des Landes, einen Online-Hasswächter geschaffen, der Plattformen, Organisationen, Forscher und Institutionen zusammenbringt.

Um Opfer von Hassverbrechen besser zu unterstützen und die Wirksamkeit der Ermittlungen zu erhöhen, habe Frankreich ein Netzwerk von Ermittlern und Fachrichtern geschaffen, sagte der Präsident.

Zu der jüngsten Entscheidung des französischen Gerichts , den wegen Mordes an Sarah Halimi angeklagten Mann nicht vor Gericht zu stellen, sagte Macron: "Ich möchte klarstellen, dass diese Entscheidung in keiner Weise den antisemitischen Charakter dieser Tat leugnet."

Das Gericht habe geltendes Recht angewandt, wonach eine Person, die nicht bei gesundem Verstand ist, nicht strafrechtlich verfolgt werden kann, und sagte, der Justizminister versuche, den "aktuellen Rechtsrahmen zu ändern, in dem der Täter absichtlich giftige Substanzen einnimmt".

"Es ist in der Tat schockierend, dass jemand, der Drogen nimmt, um seinen Geisteszustand zu ändern, nicht zur Rechenschaft gezogen wird", sagte Macron. "Ich möchte vor allem, dass Opfer gehört werden. Das sind wir ihnen schuldig."

In Bezug auf den Nahen Osten bemerkte Macron: "Frankreichs tiefe Verbundenheit mit Israels Sicherheit seit seiner Gründung und seinem Recht, sich im Einklang mit dem Völkerrecht zu verteidigen, hat nie gewankt."

Er sagte, dass die jüngsten Ereignisse in Bezug auf den Konflikt zwischen Israel und der Hamas "die Notwendigkeit einer entscheidenden Beschleunigung der Verhandlungen zeigen", um einen dauerhaften israelisch-palästinensischen Frieden zu erreichen.

"Wir kennen die Parameter, um eine Zweistaatenlösung zu erreichen, und Frankreich ist bereit, einen Beitrag zu leisten, während es die legitimen Bestrebungen jeder Partei respektiert", sagte Macron.

Er lobte die "Normalisierung der Beziehungen zwischen Israel und den anderen wichtigen Partnern Frankreichs", insbesondere Marokko und den Vereinigten Arabischen Emiraten, und fügte hinzu, dass der Sudan "in seinem Übergangsprozess unterstützt werden muss".

In der iranischen Nuklearfrage sagte Macron: "Es gibt keine Alternative zu einer Verhandlungslösung", und Frankreich arbeite seit der Wahl von Präsident Biden mit den USA und anderen Partnern zusammen, "um eine Lösung zu finden, die Sicherheit und Stabilität in der Region langfristig."

"Der Iran muss seine Verantwortung in der Region unter Beweis stellen", sagte Macron. Frankreich schlage seit 2018 vor, „das JCPOA zu ergänzen, indem es die ballistischen Aktivitäten des Iran und die regionalen Destabilisierungen berücksichtigt“.

Der französische Präsident zeigte sich erfreut darüber, dass die Vereinigten Staaten sich weltweit wieder engagiert haben, "was zur Stärke und Wirksamkeit unseres gemeinsamen Handelns beiträgt".

"Die Stärke der Beziehungen zwischen Frankreich und den USA wird durch unsere langjährige Zusammenarbeit mit dem American Jewish Committee deutlich", sagte Macron. "Frankreich wird wie immer an der Seite der Vereinigten Staaten bleiben, wenn es darum geht, die Stärke des demokratischen Modells zu bekräftigen."

Der Präsident lobte das Pariser AJC-Büro, das ursprünglich nach dem Zweiten Weltkrieg eingerichtet wurde und heute von Anne-Sophie Sebban-Bécache geleitet wird. "In einer Zeit, die von einem Wiederaufleben von Hassreden und Versuchen, das demokratische Modell in Frage zu stellen, gekennzeichnet ist, ist Ihr Engagement bei der Bekämpfung von Antisemitismus und Hass, der Förderung des Dialogs und der Förderung demokratischer Werte unerlässlich."


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Archiv


Donnerstag, 10 Juni 2021

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

für 2022 fallen kosten von 12.900€ an, davon haben wir bereits von Ihnen als Spende 16% erhalten.

16%

Stärken Sie eine Stimme der Wahrheit – Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von haOlam.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal

Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de


Betrag Unterstützung via Paypal
haOlam.de mit beliebigem Betrag unterstützen
 
Kleines Förderabo für 5 Euro monatlich
 
Normales Förderabo für 15 Euro monatlich
 
Jährliches Förderabo für 70 Euro im Jahr

empfohlene Artikel

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:

haOlam werbefrei
Mit Generalvollmacht zum Generalverdacht
Mit Generalvollmacht zum Generalverdacht
Ließ Juristin ,mdr Intendantin Karola Wille, Personal bespitzeln?

Downloadals pdf 


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage