Lapid kritisiert „unmoralisches“ polnisches Gesetz, das die Wiedergutmachung von Holocaust-Überlebenden verhindert

Lapid kritisiert „unmoralisches“ polnisches Gesetz, das die Wiedergutmachung von Holocaust-Überlebenden verhindert


Lapid warnt davor, dass die Verabschiedung eines Gesetzes die Beziehungen zwischen Polen und Israel „schwer beeinträchtigen“ würde. Dies ist nicht das erste Mal, dass die Polen versuchen zu leugnen, was in Polen während des Holocaust geschah", sagte Lapid.

Lapid kritisiert „unmoralisches“ polnisches Gesetz, das die Wiedergutmachung von Holocaust-Überlebenden verhindert

Der israelische Außenminister hat am Donnerstag ein in Erwägung gezogenes polnisches Gesetz, das Holocaust-Überlebenden die Restitution verweigern soll, als "unmoralisch" bezeichnet.

Yair Lapid, der auch den Titel des stellvertretenden Premierministers innehat, sagte, dass die Beziehungen Polens zum jüdischen Staat darunter leiden würden, wenn das Gesetz verabschiedet würde.

„Kein Gesetz wird die Geschichte ändern“, sagte Lapid. „Das polnische Gesetz ist unmoralisch und wird den Beziehungen zwischen den Ländern ernsthaft schaden. Israel wird eine Bastion sein, die die Erinnerung an den Holocaust und die Würde der Holocaust-Überlebenden und deren Eigentum schützt.“


Das polnische Parlament in Warschau hat am Donnerstag einen Gesetzentwurf verabschiedet, der eine 30-jährige Frist für Berufungen zur Wiedererlangung von jüdischem Eigentum vorsieht, das von den deutschen Nazis beschlagnahmt und von der kommunistischen Nachkriegsregierung des Landes einbehalten wurde.

Der Gesetzentwurf ging nach Angaben der polnischen staatlichen Nachrichtenagentur PAP mit 309 Ja-Stimmen, Nein-Stimmen und 120 Enthaltungen durch das Unterhaus des Parlaments, den Sejm . Der Gesetzentwurf geht nun zur Debatte an das Oberhaus des Parlaments, den Senat.

Der US-Geschäftsführer in Polen, Bix Aliu, äußerte Berichten zufolge in einem an den Parlamentssprecher gerichteten Brief seine Besorgnis über die Gesetzgebung und schrieb, dass das Gesetz „die Rückerstattung oder Entschädigung für Eigentum des Holocaust oder der kommunistischen Ära für einen großen Prozentsatz effektiv unmöglich machen würde“. von Ansprüchen."


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Archiv


Freitag, 25 Juni 2021

Wir bieten Nachrichten zu Themen aus aller Welt an – vollständig unabhängig von politischen Parteien, Institutionen und Interessengruppen. Nur so können wir Ihnen eine freie und unbeeinflusste Berichterstattung nach hohen journalistischen Standards garantieren. Unsere Unabhängigkeit bedeutet allerdings auch, dass wir nicht durch staatliche Mittel finanziert werden: Wir sind daher auf die private Unterstützung unserer Leser angewiesen. Wenn Sie unsere Arbeit unterstützen wollen, lassen Sie uns eine Spende über PayPal zukommen! 

Sie können wahlweise ein Förderabo abschließen oder den Spendenbetrag frei selbst bestimmen:

Betrag Unterstützung via Paypal
haOlam.de mit beliebigem Betrag unterstützen
 
Kleines Förderabo abschließen für 5 Euro monatlich
 
Normales Förderabo abschließen für 15 Euro monatlich
 
Jährliches Förderabo abschließen für 70 Euro im Jahr

empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Redaktion

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:

haOlam werbefrei
Nie vergessen, was unvergessen bleibt - Offenes Buch
Nie vergessen, was unvergessen bleibt - Offenes Buch
Antisemitismus im öffentlich-rechtlichen Fernsehen: Graubereich mdr

Download

als pdf     als epub


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage