weitere Artikel

Artikel in britischem Magazin der Lokführergewerkschaft nennt Zionismus „Rassismus“

Artikel in britischem Magazin der Lokführergewerkschaft nennt Zionismus „Rassismus“


Artikel in der Monatszeitschrift der Gewerkschaft von einem Gewerkschaftssekretär beschuldigt Israel auch der "Apartheid und ethnischen Säuberung".

Artikel in britischem Magazin der Lokführergewerkschaft nennt Zionismus „Rassismus“

Die britische Lokführergewerkschaft hat in ihrem monatlich erscheinenden Journal einen Meinungsartikel eines ihrer Mitglieder veröffentlicht, in dem Israel beschuldigt wird, eine „Siedlerkolonie zu sein, die Apartheid und ethnische Säuberungen praktiziert“ und den Zionismus als „Rassismus“ bezeichnet.

Die Associated Society of Locomotive Engineers and Firemen (Aslef) veröffentlichte den Artikel in der Printausgabe ihrer monatlichen Zeitschrift. Das Stück ist ein Auszug aus einer Rede, die letzten Monat auf der Jahreshauptversammlung der Gewerkschaft für Delegierte gehalten wurde, berichtete der Jewish Chronicle .

Der Artikel verurteilt die britische Gewerkschaftsbewegung als „mitschuldig“ an ihrer historischen „Unterstützung des Zionismus“ und beschuldigt Israel der ethnischen Säuberung.

Die Rede wurde von Hussein Ezzedine, dem Sekretär von Aslefs Niederlassung Edinburgh Nr. 1, gehalten.


In seiner Rede sagte er: „Die Erzählung muss sich ändern, und wir sollten die absichtlich irreführende Erzählung vermeiden, die – bestenfalls – eines ‚unlösbaren und komplexen Konflikts' ist“, bei dem es zwei Seiten gibt.

„Ist es nicht. Es ist eigentlich ganz einfach. Es gibt einen Besatzer und einen Besetzten… Lassen Sie uns das klarstellen – Zionismus ist Rassismus.“

Ein Aslef-Sprecher sagte dem Chronicle, dass "der Artikel ein persönlicher Artikel von Hussein Ezzedine auf einer Seite namens 'Plattform' ist, auf der Mitglieder eine persönliche Meinung äußern."

Sie fügten hinzu: „Auf der nächsten Seite befindet sich ein weiterer Artikel, der eine Zwei-Staaten-Lösung fordert.“

Die Präsidentin des Board of Deputies of British Jewish, Marie van Der Zyl, nannte den Artikel eine „einseitige und beleidigende Tirade gegen den Zionismus, die die 4000-jährige Beziehung der Juden zum Land Israel und ihr daraus folgendes Recht auf Selbstbestimmung völlig ignoriert“. Völkermord in Europa und Verfolgung im Nahen Osten.“

Sie sagte, die jüdischen Mitglieder von Aslef seien sehr besorgt über die Veröffentlichung des Artikels durch die Gewerkschaft.

„Es ist auch eine schändlich voreingenommene Perspektive des Israel-Hamas-Konflikts, die die Terrorgruppe nicht erwähnt, geschweige denn verurteilt, gegen deren Raketen Israel alle seine Bürger verteidigte“, sagte sie.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Archiv


Donnerstag, 01 Juli 2021

Umfrage

Würden Sie 10€ mtl. zahlen um haOlam.de WERBERFREI zu lesen?




Vielen Dank für die Teilnahme

Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von haOlam.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal

Spenden via Bitcoin

Wallet:bc1qe4kn348vfhrxdgvlfchgprtdd8h3vg60uhhdct



Folgen Sie und auf:


flag Whatsapp Whatsapp

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:

Vorfall Melden
Nie vergessen, was unvergessen bleibt - Offenes Buch
Nie vergessen, was unvergessen bleibt - Offenes Buch
Antisemitismus im öffentlich-rechtlichen Fernsehen: Graubereich mdr

Download

als pdf     als epub