Tourist wegen Hitlergrußes in Auschwitz festgenommen

Tourist wegen Hitlergrußes in Auschwitz festgenommen


29-jähriger niederländischer Tourist in Polen festgenommen, weil er auf dem Gelände des ehemaligen Vernichtungslagers Auschwitz-Birkenau den Hitlergruß ausgesprochen hatte.

Tourist wegen Hitlergrußes in Auschwitz festgenommen

Ein niederländischer Tourist wurde in Polen festgenommen, weil er den Hitlergruß auf dem Gelände des ehemaligen Vernichtungslagers Auschwitz-Birkenau gezeigt hatte, teilte die örtliche Polizei laut BBC am Sonntag mit .

Die 29-Jährige habe die Geste vor dem Tor „Arbeit Macht Frei“ gemacht, hieß es in dem Bericht.

Die namentlich nicht genannte Frau wurde später wegen Beteiligung an NS-Propaganda angeklagt. Die Staatsanwaltschaft verhängte eine Geldstrafe, zu deren Zahlung sie sich bereit erklärte.

Die Frau sagte, die Tat sei ein schlechter Scherz gewesen, berichtete die polnische Nachrichtenagentur PAP . Sie hatte damals für ein Foto ihres Mannes posiert.

Die Förderung der NS-Propaganda in Polen kann mit bis zu zwei Jahren Gefängnis geahndet werden.

2013 hielten zwei türkische Touristen vor dem Gelände des Vernichtungslagers Auschwitz-Birkenau den Hitlergruß.

Sie fotografierten sich gegenseitig bei den anstößigen Gesten unter dem „Arbeit macht frei“-Schild. Anschließend wurden sie jeweils zu sechs Monaten Gefängnis, drei Jahren Bewährung und einer Geldstrafe verurteilt.

Im Jahr 2018 ermittelte die örtliche Staatsanwaltschaft gegen drei polnische Teenager, die in Auschwitz-Birkenau einen Hitlergruß hielten.

Auschwitz wurde auch Ziel von Vandalismus, obwohl ein solches Phänomen am Standort selten ist. 2009 wurde das Schild „Arbeit macht frei“ vom historischen Tor des ehemaligen Vernichtungslagers gestohlen. Es wurde Tage später gefunden , in Stücke geschnitten.

Die Polen, die es gestohlen haben, und der Schwede, der sie angestiftet hat, wurden zu Gefängnisstrafen verurteilt, und das Schild wurde später wiederhergestellt .

Im Oktober wurden neun Baracken in Auschwitz mit antisemitischen Phrasen und Parolen besprüht, die den Holocaust leugnen.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Archiv


Montag, 24 Januar 2022

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

Stärken Sie eine Stimme der Wahrheit – Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von haOlam.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal

Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de


Betrag Unterstützung via Paypal
haOlam.de mit beliebigem Betrag unterstützen
 
Kleines Förderabo für 5 Euro monatlich
 
Normales Förderabo für 15 Euro monatlich
 
Jährliches Förderabo für 70 Euro im Jahr

empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Redaktion

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage