!! Wir bitten Sie um eine Spende !!

Als unabhängiges Magazin sind wir auch im Jahr 2023 auf die Solidarität und Unterstützung unserer Leser angewiesen.

Wir bitten Sie um eine Spende!

Spenden an den haOlam.de -Trägerverein sind steuerlich abzugsfähig, da das ADC Bildungswerk ein gemeinnütziger e. V. ist.

 

Wir bedanken uns für Ihre Unterstützung!

Spenden via PayPal

Im haOlam SpendenShop auch via Lastschrift Zahlen (Paypal PLUS auch ohne Paypal Konto!)  https://shop.haolam.de/

Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de

Wie über Zivilisationen entschieden wird

Wie über Zivilisationen entschieden wird


Mehr als die Hälfte des bis 2050 prognostizierten Anstiegs der Weltbevölkerung wird sich laut The Economist auf nur acht Länder konzentrieren, die meisten davon in Afrika: Kongo, Ägypten, Äthiopien, Indien, Nigeria, Pakistan, Philippinen und Tansania. Nigeria wird mehr Einwohner haben als Europa und die Vereinigten Staaten.

Wie über Zivilisationen entschieden wird

In ganz Europa werden weniger Babys geboren als allein in Nigeria.

In Europa "wird sich die Bevölkerung beim derzeitigen Tempo vor 2070 halbiert haben, und der Kontinent läuft Gefahr, bis 2100 400 Millionen Einwohner zu verlieren", so James Pomeroy, Wirtschaftswissenschaftler bei der chinesischen Bank HSBC.

Das Wachstum der Weltbevölkerung hat bereits die niedrigste Rate seit 1950 erreicht, und die Bevölkerung Europas wird bis zum Ende des Jahrhunderts weiter schrumpfen, so die Financial Times unter Berufung auf die Berichte der Vereinten Nationen über die Weltbevölkerungsaussichten.

Eine ergänzende Frage ist: wo?

In den nächsten vier Minuten werden 1.000 Kinder geboren: 172 in Indien, 103 in China, 57 in Nigeria, 47 in Pakistan – doch in ganz Europa nur 52.

Es wird erwartet, dass Indien im nächsten Jahr China als bevölkerungsreichstes Land der Welt überholen wird. Indien wird außerdem zu 20 % muslimisch sein und die größte islamische Gemeinschaft der Welt stellen. Wie wird sich diese demografische Entwicklung auf die fragile Koexistenz zwischen Muslimen und Hindus auswirken?

Im Jahr 2021 wird die Bevölkerung Europas um 1,4 Millionen Menschen schrumpfen – der stärkste Rückgang auf einem Kontinent seit 1950, als diese Zahlen erstmals erfasst wurden. Zwei Drittel der Weltbevölkerung leben in einem Land, in dem die Fruchtbarkeitsrate unter der Ersatzrate von 2,1 Geburten pro Frau liegt. Die Bevölkerung Chinas wird voraussichtlich Mitte der 2040er Jahre um 6 Millionen und bis Ende der 2050er Jahre um 12 Millionen pro Jahr zurückgehen – der stärkste Einbruch, der jemals in der Geschichte eines Landes verzeichnet wurde. Chinas Bevölkerung wird sich in den nächsten 45 Jahren halbieren, und das Land wird sehr alt werden: Sein BIP wird schrumpfen wie nie zuvor, und die Gesellschaft wird mit einer alternden Bevölkerung zurechtkommen müssen, wie sie es noch nie zuvor erlebt hat.

Japans beispiellose Überalterung hat beängstigende Auswirkungen auf sein Militär. Seit 1994 sinkt die Zahl der jungen Menschen zwischen 18 und 26 Jahren – dem Rekrutierungsalter – immer weiter ab. Zwischen 1994 und 2015 gab es einen Rückgang von 11 Millionen, also 40 %. "Japan hat keine Leute mehr, um Krieg zu führen", schrieb Forbes. Zum ersten Mal kauften die Japaner mehr Windeln für Erwachsene als für Babys. Das Gleiche gilt für Südkorea. "Der Geburtenrückgang in Südkorea ist zu einer Herausforderung für die nationale Sicherheit geworden", berichtete das Wall Street Journal im Jahr 2019.

"Für den Militärdienst stehen immer weniger junge Menschen zur Verfügung. Deshalb sagen Funktionäre in Seoul, dass Südkoreas Armee bis 2022 von derzeit 600.000 auf eine halbe Million schrumpfen wird."

"Taiwan lebt seit langem mit der beängstigenden Aussicht auf eine Invasion Chinas, aber eine der größten Bedrohungen für seine Sicherheit kommt aus dem eigenen Land: die niedrigsten Geburtenraten der Welt", schreibt der Telegraph. Taiwan hat heute die niedrigste Geburtenrate der Welt; im Jahr 2050 wird das Land nur noch 20 Millionen Einwohner haben, und das Durchschnittsalter wird von heute 39 auf 57 Jahre steigen. Taiwan könnte so unbedeutend werden, dass China vielleicht nicht einmal mehr dort einmarschieren muss.

Der gleiche Rückgang wird in Italien erwartet, wo sich die Bevölkerung in 50 Jahren angeblich halbieren wird. In diesem Jahr werden in Italien 121.000 Schüler weniger eingeschult als im letzten Jahr, und 2.300 Klassen werden verschwinden. Letztes Jahr waren es 100.000 Schüler weniger und 196 Schulen wurden geschlossen. Im Jahr davor wurden 177 Schulen geschlossen, im Jahr davor 124. Jedes Jahr verliert Italien 1-2 % seiner Schüler. Von 7,4 Millionen Schülern (letzte verfügbare Daten: 2021) wird die Zahl bis 2034 voraussichtlich auf 6 Millionen sinken, in "Wellen" von 110-120.000 weniger Schülern pro Jahr. In den letzten acht Jahren wurden nach Angaben des Ministeriums 1.301 Schulen geschlossen, das sind 13,3 % der 9.769 Schulen, die noch aktiv sind.

Diese Krise ist keine Prognose, sie ereignet sich jetzt, vor unseren Augen. Bis 2050 werden 60 % der Italiener keine Brüder, Schwestern, Cousins, Onkel oder Tanten mehr haben. Die italienische Familie mit dem Vater, der den Wein einschenkt, und der Mutter, die die Pasta an einem Tisch mit Großeltern, Enkeln und Urenkeln serviert, wird verschwinden, so ausgestorben wie die Dinosaurier.

Der Jemen hingegen, ein gescheitertes Land inmitten eines schrecklichen Bürgerkriegs, wird einen Bevölkerungszuwachs verzeichnen, der doppelt so hoch ist wie der Italiens.

In der nord- und zentralafrikanischen Sahelzone wird die Bevölkerung voraussichtlich 330 Millionen erreichen, das Siebenfache der Bevölkerung von 2000. Ägypten wird 190 Millionen erreichen. Algerien wird von derzeit 42 auf 72 Millionen anwachsen (von denen die meisten wahrscheinlich nach Europa ziehen werden). Marokko wird von 36 Millionen auf 43 Millionen anwachsen.

Das "alte Europa" wird sich also einem Nordafrika mit 318 Millionen Einwohnern gegenübersehen, wobei diejenigen, die unter der riesigen subsaharischen Hochebene leben, nicht mitgerechnet sind. In Frankreich sind heute 29,6 % der Bevölkerung im Alter von 0 bis 4 Jahren nichteuropäischer Herkunft, gegenüber 17,1 % im Alter von 18 bis 24 Jahren. In der Altersgruppe der 40- bis 44-Jährigen beträgt der Anteil der Nichteuropäer 18,8 %, in der Altersgruppe der 60- bis 64-Jährigen 7,6 % und in der Altersgruppe der über 80-Jährigen 3,1 %, wie das nationale Statistikamt Insee mitteilt. Das Institut untersuchte kürzlich auch die letzten drei Generationen in Frankreich: 16,2 % aller Kinder im Alter von 0 bis 4 Jahren sind Kinder oder Enkel nordafrikanischer Herkunft; 7,3 % stammen aus dem übrigen Afrika und 4 % aus Asien.

Die Open Society Foundation von George Soros, die die Einwanderung in westliche Länder finanziell unterstützt, gab bereits 2011 bekannt, dass in Marseille, der zweitgrößten Stadt Frankreichs, "zwischen 30 und 40 Prozent der Bevölkerung muslimisch sind". Es ist nicht schwer zu vermuten, dass die symbolische Schwelle von 50 % inzwischen bereits überschritten ist, auch wenn es noch keine offiziellen Berichte darüber gibt. Die Monatszeitschrift Causeur stellt unverblümt fest: "Weit über 50 Prozent der Bevölkerung von Marseille sind Nord- und Schwarzafrikaner".

Ceuta und Melilla, zwei spanische Exklaven an der marokkanischen Mittelmeerküste, bilden die einzige Landgrenze zwischen der Europäischen Union und Afrika. In Ceuta verlaufen zwei parallele, sechs Meter hohe Zäune mit Stacheldraht über acht Kilometer entlang der Grenze zu Marokko. In Melilla verlaufen ähnliche Zäune 12 Kilometer entlang der Grenze. Netze, Kameras, Lärm- und Bewegungssensoren, Scheinwerfer und Überwachungsposten helfen bei der Überwachung. Jedes Jahr versuchen Zehntausende von Migranten, Hunderte auf einmal, die Barrieren von Ceuta und Melilla zu überwinden. Das berichtet die spanische Zeitung El País:

"Im Jahr 1887 war in Melilla nur ein einziger Muslim registriert, der ursprünglich aus Casablanca stammte und als Diener arbeitete; heute machen Muslime mehr als 40 Prozent der Bevölkerung aus und nähern sich der Mehrheit".

"Wir sind eine erste Beobachtungsstelle für das, was in anderen europäischen Städten passiert", sagte Jesús Vivas, Präsident des Parlamentes von Ceuta. Eine lokale Zeitung berichtete:

"Nur in Ceuta sind zwischen April 1960 und heute 49 Prozent der Bevölkerung Muslime geworden, auch wenn die tatsächliche Zahl deutlich höher ist. Ein Wunder? Nein, die Unfähigkeit und Dummheit des stürmischen Einbürgerungsprozesses begann zwischen 1985 und 1990".

Ceuta und Melilla sind das, was die meisten Städte in Europa in 20-30 Jahren sein werden. Melilla ist jetzt die erste spanische Stadt, die aufgrund von Einwanderung, Familienzusammenführung und einer hohen Geburtenrate einen muslimischen Bevölkerungsanteil von 50 % überschritten hat.

Diese Entwicklung wurde von Boutros Boutros-Ghali, dem ehemaligen UNO-Generalsekretär, einem ägyptischen Kopten, vorausgesehen, der am 22. Mai 2007 seine Sicht auf die Zukunft Europas darlegte:

"Der beispiellose Bevölkerungsrückgang in Europa und seine beschleunigte Alterung stehen im Gegensatz zu dem immer noch sehr schnellen Bevölkerungswachstum im südlichen und östlichen Mittelmeerraum. Dies wird zu sehr akuten Ungleichgewichten führen! ... Eine unvorsichtige Einwanderung birgt die Gefahr, dass die westlichen Gesellschaften implodieren und schwerwiegende Probleme entstehen (Kulturschock, neokoloniale Strukturen, Arbeitslosigkeit usw.)."

Pakistan wird ein junger Kessel mit 403 Millionen Einwohnern werden, was fast der Bevölkerung der gesamten Europäischen Union (448 Millionen) entspricht; und die Jugend wird in die "-stans" gehen, die um Europa herum entstehen werden. Afghanistan, eines der größten geopolitischen schwarzen Löcher nach dem Abzug der USA im letzten Sommer, wird seine Bevölkerung auf 64 Millionen verdoppeln.

Was wird Polen bauen, um die Menschenmassen fernzuhalten, die an die Außengrenzen der EU drängen werden? Osteuropa wird in einem erschreckenden Bild zusammenbrechen. Rumänien wird 22% seiner Bevölkerung verlieren, gefolgt von Moldawien (20%), Litauen (17%), Kroatien (16%) und Ungarn (16%). Le Monde betrauert, dass Mittel- und Osteuropa heute "mit dem Schrecken des Verschwindens" konfrontiert ist. Die Zahlen der UNO sind beeindruckend:

"Bulgarien, das von 9 Millionen Einwohnern in den 1990er Jahren auf 6,8 Millionen im Jahr 2022 zurückging, könnte im Jahr 2050 nur noch 5,2 Millionen Einwohner haben. Serbien hatte beim Zusammenbruch [sic] des Eisernen Vorhangs 8 Millionen Einwohner. Derzeit hat es 7,2 Millionen und könnte in dreißig Jahren auf 5,8 Millionen sinken. Im gleichen Zeitraum könnte die Bevölkerung Litauens von 3,8 Millionen auf 2,2 Millionen und die Lettlands von 2,7 Millionen auf 1,4 Millionen sinken."

Deutschland wie wir es kennen, ist laut Die Zeit im Verschwinden begriffen: "22 Millionen Menschen, also mehr als ein Viertel der Bevölkerung, stammen aus einem anderen Land oder haben Eltern, die nicht in Deutschland geboren sind". Deutschland ist auf dem besten Weg, ein "Land der legalen Einwanderung" zu werden, nachdem es lange Zeit de facto ein solches war – allerdings mit großen politischen und gesetzlichen Durchbrüchen, so die Neue Zürcher Zeitung. Christian Doleschal von der CSU prangerte den offenen Einwanderungsplan der deutschen Regierung an: "Das wird Europa langfristig zerstören", warnte er.

Auch der bekannte deutsche Schriftsteller Uwe Tellkamp kritisierte die Einwanderungspolitik seines Landes. "Ich respektiere andere Kulturen, möchte aber meine eigene bewahren. Ich möchte nicht wie Frankfurt sein", sagte er der Süddeutsche Zeitung und bezog sich damit auf die deutsche Stadt, in der die Mehrheit der Bevölkerung nicht mehr deutscher Muttersprache ist. In Frankfurt, der ersten deutschen Stadt, in der Deutsche zu einer Minderheit wurden, sind 15 % der Bevölkerung türkischer Herkunft.

Die westliche Welt hat mehr Wohlstand und Annehmlichkeiten für mehr Bürger geschaffen als jede andere Zivilisation der Geschichte. Wir sind praktisch überschwemmt mit Ressourcen, aber uns gehen die Menschen aus, die einzige wirklich unverzichtbare Ressource.

Russland ist das offensichtlichste Beispiel: Es ist das größte Land der Erde, es ist voller natürlicher Ressourcen, doch es liegt im Sterben: seine Bevölkerung nimmt auf katastrophale Weise ab. Wenn Wladimir Putin nicht mehr Präsident Russlands ist, wird sein Land etwa 15 Millionen Einwohner verloren haben, von denen ein Drittel bis die Hälfte Muslime sein werden.

"Hat Russland Angst, zu verschwinden?", fragte Bruno Tertrais, Wissenschaftler, Autor des Buches Le choc démographique und Vizepräsident der Stiftung für strategische Forschung in Paris, in der Wochenzeitung Le Point. "Hinter dem Konflikt um die Ukraine verbergen sich russische demografische Ängste angesichts der zunehmenden muslimischen Einwanderung".

Kamil Galeev, Forscher am Wilson Center in Washington DC, hat kürzlich eine Karte von Russland veröffentlicht:

"Lassen Sie uns über die russische Demografie sprechen. Wie Sie sehen können, entvölkern sich weite Gebiete in Sibirien und im europäischen Russland. Dafür gibt es zwei Faktoren. Erstens, die geringe Fruchtbarkeit. Die einzigen Orte mit natürlichem Wachstum sind die muslimischen Gebiete..."

Die offizielle russische Nachrichtenagentur Pravda stellte die gleiche Frage: "Wird der Islam bis 2050 die vorherrschende Religion in Russland sein?"

Janis Garisons, der lettische Verteidigungsminister, nannte gegenüber Politico als mögliches Szenario nach Putins Sturz "einen internen Krieg ... den Zerfall und die Zersplitterung Russlands mit von Milizen und Warlords kontrollierten Gebieten".

In diesem Fall hätte der Islam die einmalige Gelegenheit, seinen Traum von einem Kalifat zu verwirklichen, indem er eine ununterbrochene Kette muslimischer Einheiten von Pakistan und Afghanistan bis zum Nordkaukasus und der Wolga schafft. Im schlimmsten Fall könnte die Situation außer Kontrolle geraten. Nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion begannen sich Massenvernichtungswaffen in der ganzen Welt zu verbreiten und stellten eine Bedrohung für die Existenz der Menschheit selbst dar. Niemand weiß, was passieren wird, wenn russische Raketen und Hightech-Waffen in die Hände der "Kalifen" oder "Emire" der neuen islamischen russischen Staaten fallen.

Laut The Economist wird sich bis 2050 mehr als die Hälfte des prognostizierten Anstiegs der Weltbevölkerung auf nur acht Länder konzentrieren, die meisten davon in Afrika: Kongo, Ägypten, Äthiopien, Indien, Nigeria, Pakistan, Philippinen und Tansania. Nigeria wird mehr Einwohner haben als Europa und die Vereinigten Staaten.

Darüber hinaus wird der Islam das Christentum als größte Religion der Welt überholt haben. Die islamische Bevölkerung der Europäischen Union könnte, je nach den Migrationsströmen, innerhalb einer Generation 75 Millionen erreichen – so viel wie ein ganzes muslimisches Deutschland oder, wenn man so will, wie Dänemark, Österreich, Ungarn, Griechenland, Belgien, Holland, Portugal und Schweden zusammen. Hört sich das besser an?

"Sie haben es nicht geschafft, uns zu verändern. Wir sind es, die sie ändern werden", sagte der norwegische Imam "Mullah Krekar" gegenüber der Zeitung Dagbladet.

"Schauen Sie sich die Bevölkerungsentwicklung in Europa an, wo sich die Zahl der Muslime wie Mücken vermehrt. Jede westliche Frau in der EU bringt im Durchschnitt 1,4 Kinder zur Welt. Jede muslimische Frau in denselben Ländern bringt 3,5 Kinder zur Welt. Im Jahr 2050 werden 30 % der europäischen Bevölkerung Muslime sein... Unsere islamische Denkweise steht im Gegensatz zur westlichen Denkweise. Heute ist es unsere Art des Denkens, die sich als stärker als ihre zeigt..."

Schon heute ist der Islam die führende Religion in Brüssel.

Der algerische Schriftsteller Boualem Sansal sagte kürzlich im französischen Radio:

"Frankreich hat mit den Islamisten paktiert: Früher gab es in Frankreich 10 Moscheen, heute sind es 3.000 und Arabien und Katar finanzieren die Islamisierung der Vorstädte. Die französische Regierung wurde überrumpelt".

"Der Islam ist eine wachsende soziale Kraft in Großbritanniens zweitgrößter Stadt", titelte The Economist und bezog sich dabei auf Englands zweitgrößte Stadt nach London, Birmingham, wo der Muezzin die Gläubigen zum Gebet ruft. Ein kleines Porträt einer eroberten Stadt:

"In die 200 Moscheen der Stadt kommen die Muslime nicht nur zum Beten, sondern auch, um Bücher zu kaufen, Anweisungen zu erhalten, zu heiraten, sich scheiden zu lassen und ihre Toten zu begraben. Jedes Jahr wenden sich Hunderte von Menschen an den 'Scharia-Rat', der für Familienrecht zuständig ist."

Als das jährliche Eid-Fest in Birmingham 2012 begann, nahmen 20.000 Gläubige daran teil. Im Jahr 2014 waren es 40.000. Im Jahr 2015 waren es 70.000. Im Jahr 2016 waren es 90.000. 2017: 100.000. 2018: 140.000. Dann stoppte Covid alle großen Versammlungen. Jetzt werden sie wieder aufgenommen.

Die Bevölkerung von Birmingham wird bald zur Hälfte muslimisch sein. "Der Anteil der Muslime in Birmingham lag 2018 bei 27 Prozent der Bevölkerung", schreibt die Birmingham Mail. "Die Zahl der Muslime ist von 21 Prozent im Jahr 2011 gestiegen". Business Live enthüllte, dass die Zahl der muslimischen Kinder in der Stadt die Zahl der christlichen Kinder überstiegen hat:

"Neben Birmingham ist der Islam nun auch in Leicester, Bradford, Luton, Slough und den Londoner Stadtbezirken Newham, Redbridge und Tower Hamlets die vorherrschende Religion unter Kindern".

Die jüngsten Zusammenstöße zwischen Muslimen und Hindus in Leicester haben sich nun auf andere britische Städte ausgeweitet, darunter Birmingham, wo ein Hindu-Tempel mit dem Ruf "Allahu Akbar" ("Allah ist der Größte") angegriffen wurde. Sektiererischer und religiöser Hass kann sich "in ganz England ausbreiten". Die Zusammenstöße zwischen Muslimen und Hindus bei der Gründung Indiens und bei der Teilung Pakistans haben nun auch die multikulturellen Enklaven Europas erreicht.

So der ungarische Journalist Károly Lorán in der Zeitung Magyar Hirlap:

"Die Vereinten Nationen schätzen, dass die Weltbevölkerung im Jahr 2100 einen Höchststand von 11 Milliarden Menschen erreichen wird, drei Milliarden mehr als heute. Der Zuwachs wird aus der Subsahara-Region kommen. Die asiatische Bevölkerung wird sich kaum verändern. Die Bevölkerung Nordamerikas wird um 120 Millionen Menschen wachsen und die der Europäischen Union um 60 Millionen abnehmen, was auf Polen, Deutschland, Italien und Spanien zurückzuführen ist. Wenn sich die Geburtenrate von 1,5, die für die Europäische Union charakteristisch ist, nicht ändert und die derzeitige Einwanderung von 1 Million Menschen pro Jahr anhält, wird der Anteil der muslimischen Bevölkerung bis zum Ende des Jahrhunderts durchschnittlich 40 % erreichen. In einigen westeuropäischen Ländern wird es bereits eine muslimische Mehrheit geben. Wenn wir die schrumpfende Bevölkerung durch Einwanderer ersetzen wollen, brauchen wir 1,5 Millionen Einwanderer pro Jahr, und bis zum Ende des Jahrhunderts werden 60 Prozent der Bevölkerung der Europäischen Union Muslime sein."

Haben wir Fantasien darüber, dass sich Einwanderung in diesem Ausmaß problemlos in die Gesellschaft des Aufnahmelandes integrieren lässt und dass die Einwanderer so werden wie wir? Hoffen wir, dass die Europäer schon bald wieder mehr Kinder bekommen werden? Was, wenn wir uns irren und diese Prognosen Realität werden? Müssen wir uns dann mit dem Verschwinden unserer Zivilisation abfinden?

Im Jahr 1996 schrieb Samuel Huntington in The Clash of Civilizations:

"Das Machtgleichgewicht zwischen den verschiedenen Zivilisationen verändert sich: Der Einfluss des Westens nimmt ab; die asiatischen Zivilisationen gewinnen an wirtschaftlicher, militärischer und politischer Stärke; die islamische Welt erlebt eine demographische Explosion mit destabilisierenden Folgen für die muslimischen Länder und ihre Nachbarn; die nicht-westlichen Zivilisationen allgemein bekräftigen den Wert ihrer eigenen Kulturen."

"Was hinterlässt man?", fragte der britische Premierminister Tony Blair.

Es ist die Demographie, Dummkopf.

"Viel Demografie, viel Macht", resümierte der amerikanische Politökonom Nicholas Eberstadt in Foreign Affairs. Bröckelnde Demografie, bröckelnde Macht...


Autor: Giulio Meotti
Bild Quelle: CC BY-SA 3.0 https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0


Mittwoch, 19 Oktober 2022

Die Adventswochen und Weihnachten sind traditionell in Deutschland Zeiten des Spendens.

Wir möchten an die Großherzigkeit unserer Leser appellieren und darum bitten, uns mit einer Adventsgabe zu unterstützen, um die laufenden Kosten für Technik, Server usw. und weitere Kosten tragen zu  können. 

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

für 2023 fallen kosten von 8.730€ an, davon haben wir bereits von Ihnen als Spende 44% erhalten.

44%

Wir bedanken uns für Ihre Unterstützung!

Spenden via PayPal

Im haOlam SpendenShop auch via Lastschrift Zahlen (Paypal PLUS auch ohne Paypal Konto!)  https://shop.haolam.de/

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.
Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de


empfohlene Artikel

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage