x

haOlam.de benötigt Ihre Spende für den Betrieb!

  Wir bitten Sie, uns mit ihrer Spende zu unterstützen –
Spenden an das ADC Bildungswerk sind steuerlich absetzbar,
da der Verein als gemeinnützig anerkannt ist. Und: Jeder Cent fließt in die Arbeit von haOlamde

Spenden via PayPal


Iranisches Paar wegen öffentlichen Heiratsantrags verhaftet

Iranisches Paar wegen öffentlichen Heiratsantrags verhaftet


Ein junges iranisches Paar wurde verhaftet, nachdem das Video ihres öffentlichen Heiratsantrags weite Verbreitung auf Social Media gefunden hatte.

Die Polizei erklärte, das Paar habe gegen die islamischen Sittenkodex verstoßen, indem es sich in der Öffentlichkeit unschicklich benommen habe. Später wurden die beiden gegen Kaution freigelassen. Das Video zeigt den jungen Mann in einem Einkaufszentrum in der zentraliranischen Stadt Arak, der in einem Herz aus Blütenblättern und bunten Luftballons steht. Er hält um die Hand der Frau an, und nachdem diese Ja gesagt hat, steckt er ihr einen Ring an den Finger, während die Umstehenden jubeln. Der Name des Paars wurde nicht bekannt gegeben.

Der stellvertretende Polizeichef von Arak, Mostafa Norouzi, sagte gegenüber der Zeitung Shahrvand, dass es nicht akzeptabel sei, wenn junge Leute ‚tun, was auch immer an anderen Orten der Welt üblich ist, wenn sie damit die Sitten, die Kultur und die Religion im Iran missachten.‘ Norouzi fügte hinzu: ‚Das Vergehen‘ des Paares ‚ist eindeutig und es gibt keinen Grund für weitere Erklärungen‘ zu der Verhaftung. (…) [D]ie halbamtliche Nachrichtenagentur Fars nannte den öffentlichen Heiratsantrag ‚beschämend‘ und erklärte, dass er die ‚Sittenlosigkeit‘ fördern könnte. Sie forderte eine ‚strenge‘ Bestrafung des Paares, um zu verhindern, dass solche Zurschaustellungen sich wiederholen. Die Hardliner im Iran betrachten die öffentliche Bekundung von Zuneigung als Resultat des korrumpierenden Einflusses der westlichen Kultur, die die Moral der konservativen islamischen Gesellschaft bedrohe. Die strengen Regeln der Islamischen Republik verbieten die Vermischung der Geschlechter in der Öffentlichkeit.

 

Bericht auf Indian Express - Übersetzt von MENA Watch


Autor: MENA Watch
Bild Quelle: Screenshot YT


Samstag, 16 März 2019









Das Tragen des Kopftuchs - eine rein persönliche Entscheidung?

Das Tragen des Kopftuchs - eine rein persönliche Entscheidung?

Kopftuchbefürworterinnen argumentieren oft mit der persönlichen Freiheit, sich für die Verhüllung zu entscheiden. Sie nehmen genau die Rechte in Anspruch, die den zahllosen Frauen verwehrt bleiben, die unter das Kopftuch gezwungen werden.

[weiterlesen >>]

Warum die türkische Invasion in Syrien nicht zum NATO-Bündnisfall wird

 Warum die türkische Invasion in Syrien nicht zum NATO-Bündnisfall wird

Die Beistandsverpflichtung des NATO-Vertrags kann im Falle der türkischen Militäraktionen in Syrien nicht zum Tragen kommen – es gibt keine Verpflichtung, einem Aggressor zur Hilfe zu eilen.

[weiterlesen >>]

Erdogan droht Europa mit neuer Flüchtlingswelle

 Erdogan droht Europa mit neuer Flüchtlingswelle

Sollte die EU die türkische Militäroperation als Invasion bezeichnen, will Erdogan die Grenze öffnen, damit 3,6 Millionen syrische Flüchtlinge nach Europa weiterreisen können.

[weiterlesen >>]

Zionistische Organisation Amerikas kritisiert Merkel für ihre Wortwahl gegenüber dem Iran

 Zionistische Organisation Amerikas kritisiert Merkel für ihre Wortwahl gegenüber dem Iran

Zuvor hatte das Außenministerium die iranischen Vernichtungsdrohungen als antiisraelisch bezeichnet. Auch auf Nachfrage wollte die Bundesregierung den Begriff Antisemitismus nicht verwenden.

[weiterlesen >>]

Pariser Attentäter war Anhänger des radikalen Islam

 Pariser Attentäter war Anhänger des radikalen Islam

Der 45-Jährige rechtfertigte 2015 den Angriff auf Charlie Hebdo. Die Pariser Polizei ignorierte die Warnhinweise jedoch.

[weiterlesen >>]

Hessischer Antisemitismusbeauftragter fordert Ausstieg aus Atomdeal

 Hessischer Antisemitismusbeauftragter fordert Ausstieg aus Atomdeal

Die Sicherheit Israels müsse über den wirtschaftlichen Interessen Deutschlands stehen, erklärte Uwe Becker.

[weiterlesen >>]