weitere Artikel

Iranischer Präsidentschaftskandidat: Wirtschaft in Ordnung bringen, indem 1.000 Amerikaner als Geiseln genommen werden

Iranischer Präsidentschaftskandidat: Wirtschaft in Ordnung bringen, indem 1.000 Amerikaner als Geiseln genommen werden


Mohsen Rezaei schlägt vor, amerikanische Geiseln gegen Milliarden von Dollar einzutauschen, um die marode Wirtschaft des Iran zu reparieren.

Iranischer Präsidentschaftskandidat: Wirtschaft in Ordnung bringen, indem 1.000 Amerikaner als Geiseln genommen werden

Mohsen Rezaei, ein konservativer Kandidat für die iranische Präsidentschaft, sagte kürzlich in einem Interview, sein Plan, die marode Wirtschaft des Landes anzukurbeln, bestehe darin, 1.000 Amerikaner zu entführen und mehrere Millionen Dollar Lösegeld pro Geisel zu verlangen.

Der iranische Journalist und Aktivist Masih Alinejad hat auf Twitter ein Video von Rezaeis Aussage gepostet .

„Das ist surreal. Mohsen Rezaei, der Kandidat für die Präsidentschaftswahlen im Iran, sagte, er würde 1000 weitere amerikanische Geiseln nehmen, um die iranische Wirtschaft anzukurbeln. Für jede Geisel würde er mehrere (Millionen Dollar) als Lösung für die schwächelnde Wirtschaft des Iran verlangen“, twitterte sie mit den Hashtags #IraniansBoycottElections und #NotVotingForIR.

In dem Video sagte ein Moderator auf Farsi: "Also würde er Geiseln nehmen, um Geld zu erpressen."

Das Video schneidet zu einem Clip Rezaei, der sagte: „Wir nehmen 1.000 Amerikaner als Geiseln. Amerika wird mehrere Milliarden zahlen müssen, um jeden einzelnen freizulassen.“

„So können wir unsere wirtschaftlichen Probleme lösen“, fügte er hinzu.


Rezaei wurde von Saeid Jafari, der für den Atlantic Council schrieb, als „ewiger Kandidat“ für die Präsidentschaft beschrieben.

Er kandidierte 2005 zum ersten Mal für das Präsidentenamt. Er kandidierte auch 2009 und 2013.

Reza war 17 Jahre lang Oberbefehlshaber des iranischen Republikanischen Gardekorps.

Im Februar 2020 sagte er , dass der Iran nach einem Vorwand suche, um Tel Aviv zu zerstören, um sich für das „Märtyrertum“ des Kommandeurs der Quds-Einheit der Revolutionsgarden, Qassem Soleimani, zu rächen, und behauptete, dass Israel beteiligt sei.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Wikimedia CC


Samstag, 12 Juni 2021

Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von haOlam.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal

Spenden via Bitcoin

Wallet:bc1qe4kn348vfhrxdgvlfchgprtdd8h3vg60uhhdct



Folgen Sie und auf:


flag Whatsapp Whatsapp

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:

Vorfall Melden
Nie vergessen, was unvergessen bleibt - Offenes Buch
Nie vergessen, was unvergessen bleibt - Offenes Buch
Antisemitismus im öffentlich-rechtlichen Fernsehen: Graubereich mdr

Download

als pdf     als epub