Der Iran exekutiert einen schwulen Mann unter dem Etikett der Sodomie

Der Iran exekutiert einen schwulen Mann unter dem Etikett der Sodomie


Experten zufolge verwendet das iranische Regime häufig den Vorwurf der Sodomie, um die Todesstrafe gegen Schwule und Lesben zu verhängen.

Der Iran exekutiert einen schwulen Mann unter dem Etikett der Sodomie

Der Iran hat am Mittwoch in Karaj, der Hauptstadt der Provinz Alborz, etwas außerhalb von Teheran, zehn Menschen hingerichtet, darunter einen schwulen Mann.

Die Nachrichtenorganisation Human Rights Activists News Agency (HRANA) berichtete am Donnerstag über die jüngste Hinrichtungswelle in der Islamischen Republik.

Laut HRANA wurden die Identitäten von zwei der Hingerichteten, Iman Safari Rad und Mehdi Khalgoldi, von HRANA verifiziert. Iman Safavi Rad war zuvor wegen „Sodomie“ und Mehdi Khalgoldi wegen „Vergewaltigung“ zum Tode verurteilt worden.

Experten zufolge verwendet das iranische Regime häufig den Vorwurf der Sodomie, um die Todesstrafe gegen Schwule und Lesben zu verhängen.

Aus Deutschland sagte Dr. Kazem Moussavi, ein iranischer Dissident, der über die Menschenrechtsverletzungen des klerikalen Regimes schreibt, der Jerusalem Post , dass das Mullah-Regime gleichgeschlechtliche Beziehungen als Sodomie bezeichnet und er glaubt, dass Iman Safavi Rad schwul war.  

Mussawi twitterte am Donnerstag über die Hinrichtungen in Karaj und anderswo im Iran und forderte die „deutsche Bundesregierung, sich unbedingt gegen die Hinrichtungsmaschinerie der Mullahs zu wehren“.

Er wies darauf hin, dass die Hinrichtungen in dieser Woche unmittelbar nach der Reise des führenden EU-Beamten für Außenbeziehungen, Josep Borrell, in den Iran stattfanden, um den Wiedereintritt Teherans in das Atomabkommen zu erörtern. Menschenrechtsfragen sind nicht Teil der Atomverhandlungen.

Peter Tatchell, ein LGBTQ+- und Menschenrechtsaktivist, sagte der Post am Donnerstag: „Ein weiterer Mann wurde wegen Sodomie-Anklage hingerichtet, die er mit oder ohne Zustimmung begangen haben kann oder nicht. Sicher ist, dass dies der Fall ist Der Mann hat unter dem notorisch voreingenommenen iranischen Justizsystem mit ziemlicher Sicherheit kein faires Verfahren erhalten. Den Angeklagten wird routinemäßig der Zugang zu Anwälten und Zeugen der Verteidigung verweigert. Sie können nach kurzen „Verhandlungen" von nur 20 Minuten verurteilt werden, wobei Anwälte erst kurz zuvor bereitgestellt werden Die Gerichtsverhandlung beginnt. Menschen können ohne erhärtende Beweise für schuldig befunden werden. Diese Hinrichtung steht im Einklang mit der staatlichen Politik des Iran, die Todesstrafe für gleichgeschlechtliche Beziehungen vorzusehen.

Er fügte hinzu: „Die Welt muss die Beziehungen zum Iran davon abhängig machen, dass Teheran die internationalen Menschenrechtsgesetze einhält, einschließlich eines Verbots der Anwendung der Todesstrafe unter allen Umständen und der Achtung der Menschenrechte von LGBT, Frauen, Ungläubigen und Ordensleuten und ethnische Minderheiten."

Laut einer diplomatischen Depesche von WikiLeaks aus dem Jahr 2008 hat das iranische Regime seit der islamischen Revolution im Jahr 1979 zwischen 4.000 und 6.000 Schwule und Lesben hingerichtet.

Vorherige Hinrichtung im Januar
Die Post berichtete im Januar, dass die Islamische Republik ihre tödliche homophobe Politik fortsetzte und zwei Männer auf der Grundlage ihres Anti-Schwulen-Scharia-Rechtssystems hinrichtete.

Die beiden iranischen Männer Mehrdad Karimpou und Farid Mohammadi wurden nach Angaben der Organisation Human Rights Network in Iran im Maragheh-Gefängnis im Nordwesten Irans getötet. Die Männer wurden vor sechs Jahren festgenommen.

Moussavi sagte, dass Khalgaldi wegen Vergewaltigung gehängt wurde und die Anschuldigung in einem „religiös-gerichtlichen Begriff formuliert wurde, der darauf hindeutet, dass Khagaldi auch mutmaßlich homosexuell ist. Das Regime verheimlicht Hinrichtungen von Homosexuellen, um internationale Proteste zu verhindern.“ Er fuhr fort: „Im Jahr 1981, vor dem Massaker an Tausenden von politischen Gefangenen im Jahr 1988, hat das Regime unzählige Gegner des Regimes, darunter auch Minderjährige, in Gefängnissen erhängt.

Mussawi forderte Deutschland auf, „die Atomgespräche einzustellen und die Botschaften und Konsulate der Mullahs zu schließen, solange die Hinrichtungen im Iran nicht gestoppt werden“.

„Die internationale Gemeinschaft muss Magnitsky-Sanktionen gegen die Regimebeamten, Richter und Gefängnismitarbeiter verhängen, die diese Hinrichtungen autorisiert haben – und gegen diejenigen, die für die vielen anderen Fälle von Menschenrechtsverletzungen im Iran verantwortlich sind, einschließlich der Erhängung friedlicher kurdischer, belutschischer und ahwazi-arabischer Aktivisten wegen gefälschter Terrorismusvorwürfe",

Peter Tatchel


Autor: Redaktion
Bild Quelle: CC Wikimedia Commons


Freitag, 01 Juli 2022

Waren diese Infos wertvoll für Sie?

Sie können uns Danke sagen. Geben Sie einen beliebigen Betrag zurück und zeigen Sie damit, wie viel Ihnen der Inhalt wert ist.




empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Redaktion

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage