Die täglichen Vorkommnisse vom 07.10.2013

Die täglichen Vorkommnisse vom 07.10.2013




Die täglichen Vorkommnise, die zeigen, wer wie friedlich ist, aber von den deutschen Medien nicht berichtet werden.

Montag, 07.10.2013:

- Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt 7 wegen Terrorverdacht gesuchte Araber.
- Bei Bethlehem wurde eine Brandbombe auf ein israelisches Auto geworfen.
- Am Abend warfen Araber bei Bethlehem zwei Brandbomben auf ein israelisches Auto.

Jibril Rajoub, offizieller Vertreter der Fatah, „verurteilte“ den Anschlag auf das neunjährige Mädchen am Samstag in Psagot: „Ich verurteile alles, was Schaden verursacht… Ich verurteile die dafür Verantwortlichen. Und die dafür Verantwortlichen sind die Regierung Israels und der Premierminister Israels.“
Die Hamas gibt sich auch ganz friedlich: „Eine jüdische Siedlerin wurde am Samstag in einem möglichen Scharfschützen-Angriff in der Siedlung Psagot ernst verletzt… behauptet die israelische Polizei.“ (Nach dem Motto: a) Kinder sind Siedler, b) „behauptet“ - wer weiß, was davon stimmt.

Der ägyptische Dichter, dessen „Gedicht“ mit der Zeile „unser Feind, Zion, ist Satan mit einem Schwanz“ während der letzten Wochen immer wieder in den PA-Medien rezitiert wurden (vor allem von kleinen Mädchen), bekam vom PA-„Kulturminister“ und dem Gouverneur von Ramallah eine Auszeichnung überreicht.

Heckmeck:
- Premierminister Netanyahu sagte Sonntagabend, damit die derzeitigen Gespräche mit der PA erfolgreich sein können, ist es notwendig, dass „wir von der Palästinenserführung hören, dass es das jüdische Volk und sein Recht auf sein Land anerkennt, den Staat Israel“.
- Derweil forderte die Hamas die PA auf die Gespräche mit Israel zu beenden; sie solle sich besser auf die Aussöhnung zwischen den Terrorgruppen konzentrieren.

 

 

Zusammengestellt von Heplev


Autor: fischerde
Bild Quelle:


Dienstag, 08 Oktober 2013