Kanada steht für Freiheit und Gerechtigkeit: Hurra für Harper

Kanada steht für Freiheit und Gerechtigkeit:

Hurra für Harper


Hurra für Harper

von Ruthie Blum, Israel haYom, 21. Januar 2014

Der kanadische Premierminister Stephen Harper besuchte am Montag die Knesset und hielt eine Rede, die eine notwendige Lektüre für alle Israelis sein sollte, besonders denen in Machtpositionen.

"Unterstützung für den jüdischen Staat Israel heute, ist mehr als ein moralischer Imperativ ", sagte er. „Es ist auch von strategischer Bedeutung, auch eine Frage der [ Kanada ] eigenen, langfristigen Interessen .... Ja, Israel ist das einzige Land im Nahen Osten, das sich selbst in den Idealen der Freiheit, der Demokratie und der Rechtsstaatlichkeit verankert hat."

Harper ging dann auf die Menschen ein, die die Gesellschaften, die eine Gesellschaft, die solche Ideale hochhält als "diejenigen, die die Moderne verachten, die die Freiheit anderer verabscheuen, und die die Unterschiede der Völker und Kulturen verachten, bedrohen. Diejenigen, die oft beginnen die Juden zu hassen, doch, die Geschichte zeigt es uns, hassen am Ende jeden, der nicht wie sie ist.
Jene Kräfte, die jeden Tag die Existenz des Staates Israel bedrohen, und die, heute, wie es 9/11 uns anschaulich zeigte, uns alle bedrohen."

Die Arabische Mitglieder der Knesset waren nicht zufrieden. Nach Zwischenrufen gegen den geschätzten Gast, stürmten sie aus dem Saal. Wie es radikale Muslime in westlichen Ländern immer tun, beeinflussen diese bestimmten Parlamentarier die Instrumente der Demokratie um sie zu untergraben.

Harper ließ sich jedoch nicht beirren, er ist gewohnt, heftige Kritik für seine unerschütterliche Unterstützung Israels und harte Haltung gegen die Feinde der Freiheit einzustecken. Wenn überhaupt, das bisschen arabische Davonlaufen diente dazu, die gesamte Diskussion zu veranschaulichen.

Diese Diskussion zeigte, in Beziehung zu den Palästinensern, die Beweislast liegt bei ihnen, mit Israel Frieden - und ihren Frieden mit der Existenz als jüdischer Staat - zu machen.

"Unser Engagement als Kanadier zu dem was richtig ist, was fair und gerecht ist , ist ein universelles Engagement," sagte er. „Es gilt nicht weniger für das palästinensische Volk, als es für die Menschen in Israel gilt. Genauso wie wir das Recht Israels auf Selbstverteidigung eindeutig unterstützen, so unterstützt Kanada auch seit langem eine gerechte und sichere Zukunft für das palästinensische Volk .... Wir teilen mit Israel eine aufrichtige Hoffnung, dass das palästinensische Volk und seine Führer ... wählen werden, in einen lebensfähigen, demokratischen, palästinensischen Staat friedlich neben dem jüdischen Staat Israel zu leben."

Und dann kam der Clou: " Wie Sie, Herr Ministerpräsident [ Benjamin Netanjahu ], gesagt haben, wenn die Palästinenser Frieden mit Israel schließen, wird Israel nicht das letzte Land sein, das einen palästinensischen Staat als neues Mitglied der Vereinten Nationen zu begrüßen- es wird der erste sein. Bedauerlicher Weise müssen wir diesen Punkt noch erreichen."

Da haben wir es. Keine der Verhandlungen, vermittelt von US- Außenminister John Kerry, werden alles tun, um die Situation zu ändern, wie es derzeit steht. Und Israel kann keinen Vorschlägen oder Kompromissen zustimmen, auf Grund des Willens der palästinensische Führung ihre ideologischen Ziel zu vertuschen: Israels Untergang.

In Betracht dieser Tatsache fällt es nicht schwer hart zu sein, in Betracht dessen, dass die Palästinensische Autonomiebehörde aktiv den Hass auf Juden und Israel in seinen Medien- und Schulsystem fördert. Doch, man muss aufmerksam sein und in der realen Welt leben, um das zu bestätigen. Harper tut beides.

"Ich glaube, dass ein palästinensischer Staat kommen wird", sagte er." Und eine Sache die ausmacht, dass er kommen wird ist, wenn die Führungen, die den Terrorismus finanzieren erkennen, dass der Weg zum Frieden die Unterkunft und nicht Gewalt ist."

Es ist diese Botschaft, wie auch seine Bezugnahme auf die anti-israelischen Boykotte und "intellektualisierten Diskussionen gegen die israelische Politik ", wie der "neue Antisemitismus", denen Präsident Shimon Peres, Justizminister und israelische Chefunterhändlerin der Friedensgespräche Tzipi Livni und 100 führende Mitglieder der Wirtschaft Isreals, beachten und einsetzen sollten.

Ach, tun sie genau das Gegenteil.

Peres traf am Montag bei dessen Besuch den rumänische Präsident Traian Basescu, und beeindruckte ihn, dass „einen Fehler [einen Friedensvertrag mit den Palästinensern zu erreichen] zu machen tragisch für den Nahen Osten wäre", es könnte "über Nacht aufflammen, wenn die Gespräche scheitern."

Livni, hat am Montag und Dienstag in Washington mit Kerry und dem US- Verhandlungsführer Martin Indyk um ihrem Anspruch gerecht zu werden geäußert, dass die zusätzlich geplanten Häuser, die in den bestehenden israelischen Siedlungen gebaut werden eine " Provokation" , sind, die den Friedensprozess gefährden.

Was die israelischen Industriekapitäne angeht: Sie sind auf dem Weg zum Wirtschaftsforum in Davos in der nächsten Woche, wo sie beabsichtigen, die Dringlichkeit des Friedens mit den Palästinensern zu betonen, und den Anspruch erheben, dass es ist die einzige Möglichkeit für Israel ist, um eine stabile Wirtschaft zu erhalten. Letzte Woche hat eine Gruppe von ihnen sich mit Netanyahu getroffen, um ihn für das, was sie in Davos Planung vorzubereiten, und warnen ihn vor den Folgen der israelischen Unnachgiebigkeit.

Bei diesem Treffen war es der Generaldirektor der First International Bank of Israel CEO., Smadar Barber Zadik, der dem Ministerpräsidenten sagte, dass "der größte Investmentfonds in Holland bereits angekündigt hat, dass sie nicht mehr in Israel invertieren wegen seiner Behandlung der Palästinenser - und das ist ein Problem."

In anderen Worten, Boykott, Desinvestition und Sanktionen sind Israels Schuld, weil es nicht genug tut, um Frieden mit den Palästinensern zu machen.

Es ist nicht nur schockierend, dass es Israels obere Ränge sind, die brummend und mit scharfer Kritik mit diesem falschen Mantras umhergehen. Es erinnert an das Stockholm –Syndrom* (*AhuvaIrsael) siehe unten). Zum Glück für Israel ist der kanadische Premierminister nicht in ähnlicher Weise bahaftet.


Ruthie Blum ist die Autorin von "To Hell in a Handbasket: Carter, Obama, und der Arabische Frühling." - Übersetzung: Uta Hentsch ( Foto: 

 

Anmerkung

* Wikepedia: Unter dem Stockholm-Syndrom versteht man ein psychologisches Phänomen, bei dem Opfer von Geiselnahmen ein positives emotionales Verhältnis zu ihren Entführern aufbauen. Dies kann dazu führen, dass das Opfer mit den Tätern sympathisiert und mit ihnen kooperiert

 

Kommentar von Uta Hentsch:

Die Regierung Kanadas ist in der letzten Zeit vermehrt durch ihre Standhaftigkeit gegenüber dem Staat Israel sehr bemerkenswert aufgefallen. Wie gut, dass Israel einen so treuen Freund hat!
Danke Mister Premierminister Stephen Harper!!!

Die USA, die EU und da bedauerliche Weise in zunehmendem Maße die Bundesregierung Deutschlands – ganz zu schweigen von den Parteien „Bündnis90/ Die Grünen“ und „Die Linke“ haben den Weg „mit Israel“ schon längst verlassen!!!

Und noch ein großes Dilemma für Israels Premier Minister Benyamin Natanyahu:
die Anführer der „left wings“ –Organisationen in Israel sind die bevorzugten Interview-Partner für die deutschen Print- und elektronischen Medien. In Übertragung eines bekannten Wortes heißt es:

„Wer solche Leute in seinen eigenen Reihen hat – benötigt keine Feinde von außen!“

Der Begriff „Stockholm-Syndrom“, den Ruthie Blum am Ende ihres Artikels benutzt ist hier durchaus angebracht!

 

Lesen Sie hierzu auch:

 

haOlam.de - Interaktiv und zum mitgestalten

haOlam.de - die `Gefällt mir´-Seite bei Facebook - immer ich Echtzeit informiert werden, wenn neue Artikel und Meldungen bei haOlam.de online erscheinen

haOlam.de - Dein Magazin - die Facebook-Gruppe zum diskutieren der Artikel und zum vorschlagen von Themen und Artikeln für haOlam.de - und zum diskutieren rund um haOlam.de und die Themengebiete des Magazins.


Autor: fischerde
Bild Quelle:


Donnerstag, 23 Januar 2014

**********

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

für 2020 fallen kosten von 7400€ an, davon haben wir bereits von Ihnen als Spende 21% erhalten.

21%

Stärken Sie eine Stimme der Wahrheit – Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von haOlam.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal