x

haOlam.de benötigt Ihre Spende für den Betrieb!

  Wir bitten Sie, uns mit ihrer Spende zu unterstützen –
Spenden an das ADC Bildungswerk sind steuerlich absetzbar,
da der Verein als gemeinnützig anerkannt ist. Und: Jeder Cent fließt in die Arbeit von haOlamde

Spenden via PayPal


Israel begrüßt Al-Sisis Aufruf zum Frieden

Israel begrüßt Al-Sisis Aufruf zum Frieden




Israels Premier Benjamin Netanjahu lobt Ägyptens Forderung an arabische Länder, Frieden mit Israel zu schließen. Zugleich rief er die Palästinenser auf, zu den Verhandlungen zurückzukehren.

Auf Twitter teilte das Büro des israelischen Premierministers Benjamin Netanjahu mit: „Die Regierung Israels begrüßt den Aufruf von Ägyptens Präsident Al-Sisi, den Frieden mit Israel auszuweiten, um weitere arabische Länder darin einzubinden.“ Zugleich forderte die Regierung den Präsidenten der Palästinensischen Autonomiebehörde Mahmud Abbas auf, „sofort“ zum Verhandlungstisch zurückzukehren, um den diplomatischen Prozess voranzubringen.

Ägyptens Staatspräsident Abdel-Fatah al-Sisi hatte am Samstag in einem Interview in New York im Vorfeld der UN-Vollversammlung arabische Staaten aufgefordert, Frieden mit Israel zu schließen, wie Ägypten Ende der 1970er getan hatte. Er betonte zugleich, es sei wichtig, den israelisch-palästinensischen Konflikt zu lösen. Dies könnte „das Gesicht der Region verändern und eine enorme Verbesserung der Lage“ mit sich bringen. „Ich bin von Natur aus optimistisch und ich sage, dass das eine großartige Möglichkeit ist“, sagte er gegenüber der Nachrichtenagentur „Associated Press“.

Der 60-Jährige drängte auch auf eine Zusammenarbeit zwischen den Staaten im Nahen Osten, um Terrorismus zu bekämpfen. Die regionale Sicherheit sei in einem „sehr brüchigen Zustand“. Staaten scheiterten, Extremisten seien im Aufwind, Menschen flöhen nach Europa. „All das lässt uns ahnen, wie schwierig und kompliziert die Herausforderung ist.“ (df)

 

israelnetz.com

 

Lesen Sie hierzu auch:

 

Artikel zu juristischen Aspekten


Autor: joerg
Bild Quelle:


Montag, 28 September 2015









Justizministerin Shaked besucht Deutschland

Justizministerin Shaked besucht Deutschland

Israels Justizministerin, Ayelet Shaked, besucht derzeit mit einer Delegation die deutsch-israelische Konferenz „Democracy and the Rule of Law“ in Berlin und hat in diesem Rahmen auch den Justizminister der Bundesrepublik Deutschland, Heiko Maas, getroffen.

[weiterlesen >>]

NPD-Verbotsverfahren;

Knobloch: "Verbot ist Gebot der politischen Hygiene"

Knobloch: "Verbot ist Gebot der politischen Hygiene"

Das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe hat das Hauptverfahren im NPD-Verbotsantrag eröffnet. Dazu Dr. h.c. Charlotte Knobloch, Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern:

[weiterlesen >>]

Die Bedeutung der Tora-Lesung am Chanukka

Die Bedeutung der Tora-Lesung am Chanukka

Der Derech Haschem schreibt, dass die Tora-Lesung jedes Festtages als geeigneter Kanal für himmlischen Fülle dient, einzigartig für diesen bestimmten Festtag.

[weiterlesen >>]

[Jüdisches Kalenderblatt] Montag, 25. Kislev 5776 – 7. Dezember 2015

[Jüdisches Kalenderblatt] Montag, 25. Kislev 5776 – 7. Dezember 2015

Das jüdische Kalenderblatt mit Gedanken zum Tag, Hinweisen zur haLacha, zu Tradition und Leben im Judentum. Ein hilfreicher Ratgeber durch das jüdische Jahr.

[weiterlesen >>]

Risikoanlyse zu Terrorgefahren: Was Europa von Israel lernen kann

Risikoanlyse zu Terrorgefahren: Was Europa von Israel lernen kann

In den letzten Jahrzehnten hat Israel ständig Anstrengungen unternommen um seine Verletzbarkeit zu reduzieren. Anhaltende gewalttätige Angriffe von Palästinensern und weiteren Feinden machten die Risikoanalyse zu einem wichtigen Faktor bei vielen, aber nicht allen offiziellen Entscheidungen.

[weiterlesen >>]

Fünf Punkte für eine erfolgreiche Integration syrischer Flüchtlinge

Fünf Punkte für eine erfolgreiche Integration syrischer Flüchtlinge

Eine der gegenwärtig größten Herausforderungen für Europa ist die sogenannte Flüchtlingskrise. Eine Vielzahl an Menschen flieht nach Europa und sucht Schutz vor Verfolgung, Krieg oder Armut. Im vergangenen Jahr sind nahezu so viele Menschen in die Bundesrepublik geflüchtet wie letztmals Anfang der 1990er Jahre.

[weiterlesen >>]