Die brutalen BDS-Taktiken, die Hunderten Palästinensern Schaden zufügten

Die brutalen BDS-Taktiken, die Hunderten Palästinensern Schaden zufügten


Mehr als acht Jahre lang hat die israelische Firma SodaStream mit den andauernden Attacken durch die BDS-Bewegung zu tun, die wegen ihrer Fabrik in Mishor Admuim östlich von Jerusalem zum Boykott gegen die Firma aufruft. SodaStream war 2014 schließlich gezwungen diese Fabrik in den Negev zu verlegen.

von Arutz Sheva/Israel National News-Mitarbeitern

 

Von der BDS-Boykottbewegung zugefügte starke wirtschaftliche Verluste zwangen die Firma den Schritt zu unternehmen – aber die großen Verlierer in der Geschichte sind Hunderte palästinensisch-arabische Beschäftigte von SodaStream, die ihre Arbeit und ihr Einkommen verloren.

 

SodaStreams Firmenchef Daniel Birnbaum sprach mit Yedioth Aharonoth zu den harten Umständen, die nicht nur von feindlichen Auslandsquellen, sondern auch aus Israel selbst kamen. „Der Staat Israel hat immer wieder darin versagt diese Sache umzugehen. Ich kämpfte alleine. Meinen Krieg führe ich für 74 Arbeiter, obwohl ich glaube, dass wir 100.000 aufnehmen müssen“, sagte Birnbaum.

 

Unter Birnbaum begann die Firma erstmals palästinensisch-arabische Arbeiter zu beschäftigen. Unter seiner Leitung wurden von der Firma 2.500 Arbeiter beschäftigt, davon 1.300 in Mishor Adumim, von denen fast 600 palästinensische Araber aus Judäa und Samaria waren.

 

„Wir sind eine Insel des Friedens“, sagte Birnbaum. „Wir sind der größte Arbeitgeber für Palästinenser in den Gebieten. Die Arbeiter kamen aus Ostjerusalem, Ramallah, Hebron, Jericho und Schechem (Nablus) mit organisierten Transporten zu uns. Sie erhielten dieselben Löhne, dieselben Arbeitsbedingungen und dieselben Zusatzleistungen wie die anderen Arbeiter, einschließlich Krankenversicherung für Arbeiter und ihre Familien. Wir sorgten für fast 6.000 Menschen – die Arbeiter und ihre Familien.“

 

Unterstützung antiisraelischer Gewalt

 

Aber dann begann BDS die Firma zu attackieren, auf eine Weise, die Birnbaum als fast zu einfach beschreibt.

Die antiisraelischen Aktivisten kontaktieren ranghohe Manager von Geschäften und zitierten falsche Behauptungen, die in vielen Fällen von Protesten vor den Geschäften begleitet waren. SodaStream-Produkte wurden wiederholt in Geschäften mutwillig beschädigt und auf den Boden geworfen; Einkaufende wurden angeschrien und eingeschüchtert.

„In vielen Fällen werden unsere Produkte beschädigt oder mit Aufklebern grotesker Bilder verunstaltet, die SodaStream Kriegsverbrechen wie ethnischer Säuberung beschuldigen“, berichtete der Vorstandsvorsitzende. „Die gewalttätigen Proteste gegen ein Geschäft in Brighton (England) war besonders ernst. Der Laden wurde über zwei Jahre lang zweimal pro Woche von BDS-Aktivisten angegriffen. Die Polizei führte mehrere Festnahmen durch, aber die Medien berichteten bereit und britische Parlamentsmitglieder, insbesondere die Repräsentantin der Grünen Partei Caroline Lucas, unterstützten die gewalttätigen Angriffe verbal.“

 

Birnbaum erinnert sich: „Am Ende wurde das Geschäft geschlossen und die Siegesfeiern der Aktivisten nahmen unser Büro in Cambridge ein; dabei benutzten sie Nebelkerzen, wie bei einem Anschlag von Terroristen. Das Ergebnis: Unsere Partner im Einzelhandel, die sich vom Konflikt distanzieren wollten, beendeten ihre Geschäftsbeziehungen zu uns.“

 

Kein Ende in Sicht

 

Nach Angaben des Vorstandsvorsitzenden von SodaStream war seine Firma nicht in der Lage gegen diese Angriffe vorzugehen; die Ausnahme war ein Fall in Frankreich, bei dem gegen die BDS-Bewegung eine Klage wegen Verleumdung eingereicht wurde. „Das geschah nach Verleumdungen gegen uns, einschließlich einem Bild einer mit Blut bedeckten Limonadenflasche, darüber die Worte ‚Ein Produkt ist es wert eine Familie abzuschlachten‘.“

 

Er merkte an: „Das Gericht nahm unsere Klage an, entschied zu unseren Gunsten und belegte die Organisation mit einer Geldstrafe. Das war das erste Mal in der Welt, dass die BDS-Organisation verklagt wurde, aber es war auch das einzige Mal, dass wir klagten.“

 

Heute, da SodaStream nicht länger in Mishor Adumim tätig ist, könnte man erwarten, dass BDS die Firma in Ruhe lässt – aber da liegt man falsch.

 

„Jetzt behaupten sie, dass wir den Beduinen natürliche Ressourcen stehlen, insbesondere Land und Wasser“, sagt Birnbaum.

 

„Die Behauptung ist besonders lächerlich, bedenkt man die Tatsache, dass Talal al-Krenawi, der Bürgermeister von Rahat, große Anstrengungen unternahm die israelische Regierung und SodaStream zu überzeugen die neue Fabrik dort zu bauen.

 

 

Übersetzt von Heplev


Autor:
Bild Quelle:


Sonntag, 28 Februar 2016






"Und folgst du nicht unsrem Boykot, dann schlage ich dich Juden tot!" Alles schon 100x dagewesen, (National-)Sozialistischer, fanatischer JudenhaSS.