Israel: Rechtsblock im Umfragehoch

Israel: Rechtsblock im Umfragehoch


Bei den vor4gezogenen Neuwahlen im April könnte der Rechtsblock unter Führung des Likud von Ministerpräsident Netanyahu einen historischen Wahlerfolg einfahren.

Zu diesem Ergebnis kommt die erste Umfrage nach Festlegung des Termins für die vorgezogenen Neuwahlen zur Knesset. Demgegenüber zeichnet sich frür das von den Sozialdemokraten geführte Mitte-Links-Bündnis Zionistische Union ein Debakel ab – die Partei könnte mehr als halbiert werden. Trotz  einer Abspaltung kann insbesondere die nationalreligiös-rechtszionistische Partei Bayit Yehudi von Bildungsminister Naftali Bennet zulegen und auch die Abspaltung kann mit einem Achtungserfolg rechnen – zusammen kommen sie in der Umfrage auf 18 Mandate, ein historischer Höchsstand für die der „Siedlerbewegung“ zuzurechnenden Parteien.

Die Zahlen im Detail, Veränderungen beziehen sich auf das Ergebnis der letzten Knesset-Wahlen:

Likud 32 Mandate /plus 2 Mandate); Zionistische Union 11 Mandate /minus 13 Mandate); Yesh Atid 11 Mandate /unverändert), Bayit Yehudi 12 Mandate (plus 4 Mandat); Yisrael Beteinu 7 Mandate (plus 1 Mandat); Bayit Yehudi-Abspaltung 6 Mandate (plus 6 Mandate); Kulanu 5 Mandate (minus 5); Vereinigte Arabische Liste 12 Mandate (minus 1 Mandat), Meretz 6 Mandeate (plus 1 Mandat). Der Rest entfällt auf die ultraorthodoxen Hareidi-Parteien, die im wesentlichen u8nverändert bleiben.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Archiv


Mittwoch, 26 Dezember 2018