Ägyptens Präsident bestätigt militärische Zusammenarbeit mit Israel

Ägyptens Präsident bestätigt militärische Zusammenarbeit mit Israel


Der ägyptische Präsident hat bestätigt, dass Israel ägyptischen Truppen hilft, Jihadisten auf der unruhigen Sinai-Halbinsel zu bekämpfen.

Von Toi Staff, The Times of Israel

In einem am Donnerstag veröffentlichten Kommentar erklärte Abdel-Fattah el-Sisi gegenüber CBS News, dass die Zusammenarbeit zwischen Kairo und Jerusalem enger sei als je zuvor. ‚Das ist richtig … Wir haben eine breite Palette an Kooperationen mit den Israelis‘, sagte er der US-Nachrichtenagentur, als er gefragt wurde, ob die militärische Koordination zwischen den Ländern enger sei als jemals zuvor. Sisis machte diese Ausführungen während eines Interviews mit dem CBS-Programm ‚60 Minutes‘, das vergangenen Sonntagabend ausgestrahlt werden sollte. Laut CBS habe Sisi später verlangt, dass das Interview nicht veröffentlicht wird, offenbar wegen Fragen zu Menschenrechtsverletzungen und zum Tod von Demonstranten. Der Sender hat jedoch darauf bestanden, dass es trotzdem gezeigt wird.

Im Februar berichtete die New York Times, dass Israel mit Sisis Segen eine geheime Luftkampagne gegen Ziele des Islamischen Staates im Sinai durchgeführt habe. Die israelischen Flugzeuge sind den Berichten zufolge oft nicht gekennzeichnet und fliegen indirekte Routen, um den Ursprung der Angriffs zu vertuschen. Israel und Ägypten hatten die Kampagne bisher noch nicht bestätigt. (…) Die Beziehungen zwischen Ägypten und Israel, einst tödliche Feinde, sind in den letzten Jahren aufgetaut. Seit 2017 hat sich Sisi zweimal offen mit dem israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu getroffen, um die Beziehungen zwischen den Ländern zu verbessern. Die Normalisierung mit Israel ist jedoch bei vielen Ägyptern immer noch ein Tabu.


Autor: MENA Watch
Bild Quelle:


Mittwoch, 09 Januar 2019









Wegen unislamischen Verhaltens: Polizei schließt 547 Lokale in Teheran

 Wegen unislamischen Verhaltens: Polizei schließt 547 Lokale in Teheran

Die iranische Polizei hat in Teheran 547 Restaurants und Cafés geschlossen, weil sie die `islamischen Grundsätze´ missachtet haben, sagte der Polizeichef der Hauptstadt am Samstag.

[weiterlesen >>]

70% der Iranerinnen wollen Abschaffung der Kopftuchpflicht

 70% der Iranerinnen wollen Abschaffung der Kopftuchpflicht

Der Iran hat 2.000 neue Mitglieder der Moralpolizei eingewiesen, um auf das zu reagieren, was Beamte als `zunehmende Missachtung´ der Hijab-Pflicht bezeichnen.

[weiterlesen >>]

IS behauptet, binnen eines Jahres eine Atomwaffe kaufen zu können

 IS behauptet, binnen eines Jahres eine Atomwaffe kaufen zu können

ISIS hat die jüngste Ausgabe seines Propagandamagazins Dabiq genutzt, um darauf hinzuweisen, dass die Gruppe so schnell expandiert, dass sie innerhalb eines Jahres ihre erste Atomwaffe kaufen könnte.

[weiterlesen >>]

Saudi-Arabien will Mann hinrichten, der bei Verhaftung 13 Jahre alt war

 Saudi-Arabien will Mann hinrichten, der bei Verhaftung 13 Jahre alt war

Eine Gruppe von Jungen auf Fahrrädern versammelt sich in einer staubigen Seitenstraße im Osten Saudi-Arabiens.

[weiterlesen >>]

Selbstmordrate im Iran steigt

 Selbstmordrate im Iran steigt

Während der letzten Tagen begingen vier Frauen und zwei Männer Selbstmord, unter anderem durch Selbstverbrennung, Einnahme von Tabletten und Erhängen.

[weiterlesen >>]

Wenn der Kampf gegen Israel als wichtiger gilt als ein besseres Leben

 Wenn der Kampf gegen Israel als wichtiger gilt als ein besseres Leben

Seit dem Ende des Gaza-Krieges 2014 haben die Hamas und der Palästinensische Islamische Dschihad (PIJ) in Gaza Raketen gegen israelische zivile Ziele abgefeuert und damit israelische Luftangriffe als Vergeltungsschläge in acht Eskalationsrunden provoziert, die Teil eines bereits lange andauernden Krieges sind.

[weiterlesen >>]