Israel: Rechtszionistischer Block weiter klar in Führung

Israel: Rechtszionistischer Block weiter klar in Führung


Eine heute veröffentlichte Umfrage bestätigt: Die Parteien des rechtszionistischen Block steuern bei den Knessetwahlen am 9. April auf einen klaren Wahlsieg zu.

Die vom Nachrichtenportal Walla veröffentlichte Umfrage sehen den Likud von Ministerpräsident Binjamin Netanyahu bei 29 Mandaten, ein Mandat weniger als bei den letzten Wahlen. Die neue Partei des früheren IDF-Oberkommandanten Benny Gantz kommt aus dem Stand auf 19 Mandate und dem zweiten Platz. Die zentristische Partei Yesh Atid kommt auf 12 Mandaqte (plus 1 Mandat). Die neue Partei von Bildungsminister Naftali Bennett und Justizministerin Ayelet Shaked, die Partei Neue Rechte, kommt aus dem Stand auf 7 Sitze. Die Vereinigte Arabische Liste kommt ebenfalls auf 7 Mandate (minus 6 Mandate), ebenso das Vereinigte Torah-Judentum, deren Mandatszahl damit unverändert bleibt. Die sozialdemokratische Awoda liegt ebenfalls bei 7 Mandaten – bei den letzten Wahlen hatten Awoda und haTnua von Zippi Livni zusammen noch 24 Mandate, laut der Umfrage schafft haTnua diesmal den Einzug in die Knesset nicht – was faktisch also ein Minus von 17 Mandaten bedeutet. Der Rest der Mandate verteilt sich auf zwei weitere rechtszionistische Parteien, eine arabische Partei, eine weitere ultraorthodoxe Partei sowie auf die linke Meretz-Partei. Insgesamt ermittelte die Umfrage eine Mehrheit von 61 von 120 Mandate für die Parteien des rechtszionistischen Blocks. Der Rest verteilt sich auf zentristische, arabische, linke und ultraorthodoxe Parteien.


Autor: Redaktion
Bild Quelle:


Mittwoch, 30 Januar 2019