Israel: Rechtszionistischer Block weiter klar in Führung

Israel: Rechtszionistischer Block weiter klar in Führung


Eine heute veröffentlichte Umfrage bestätigt: Die Parteien des rechtszionistischen Block steuern bei den Knessetwahlen am 9. April auf einen klaren Wahlsieg zu.

Die vom Nachrichtenportal Walla veröffentlichte Umfrage sehen den Likud von Ministerpräsident Binjamin Netanyahu bei 29 Mandaten, ein Mandat weniger als bei den letzten Wahlen. Die neue Partei des früheren IDF-Oberkommandanten Benny Gantz kommt aus dem Stand auf 19 Mandate und dem zweiten Platz. Die zentristische Partei Yesh Atid kommt auf 12 Mandaqte (plus 1 Mandat). Die neue Partei von Bildungsminister Naftali Bennett und Justizministerin Ayelet Shaked, die Partei Neue Rechte, kommt aus dem Stand auf 7 Sitze. Die Vereinigte Arabische Liste kommt ebenfalls auf 7 Mandate (minus 6 Mandate), ebenso das Vereinigte Torah-Judentum, deren Mandatszahl damit unverändert bleibt. Die sozialdemokratische Awoda liegt ebenfalls bei 7 Mandaten – bei den letzten Wahlen hatten Awoda und haTnua von Zippi Livni zusammen noch 24 Mandate, laut der Umfrage schafft haTnua diesmal den Einzug in die Knesset nicht – was faktisch also ein Minus von 17 Mandaten bedeutet. Der Rest der Mandate verteilt sich auf zwei weitere rechtszionistische Parteien, eine arabische Partei, eine weitere ultraorthodoxe Partei sowie auf die linke Meretz-Partei. Insgesamt ermittelte die Umfrage eine Mehrheit von 61 von 120 Mandate für die Parteien des rechtszionistischen Blocks. Der Rest verteilt sich auf zentristische, arabische, linke und ultraorthodoxe Parteien.


Autor: Redaktion
Bild Quelle:


Mittwoch, 30 Januar 2019









Satellit Amos-17 im All [Video]

Satellit Amos-17 im All [Video]

Die Mission der israelischen Raumsonde verkäuft planmäßig.

[weiterlesen >>]

Verbindungen zu Neonazis, Islamisten - und mit Fördermitteln der Bundesregierung beglückt:

Wer steckte hinter der geplatzten Israel-Reise antisemitischer US-Abgeordneter?

Wer steckte hinter der geplatzten Israel-Reise antisemitischer US-Abgeordneter?

Durch ein Einreiseverbot verhinderte die israelische Regierung eine AgitProp-Reise der beiden als antisemitisch geltenden Kongressabgeordneten der US-Demokraten, Ilhan Omar und Rashida Tlaib, in den jüdischen Staat. Interessant ist ein Blick auf jene Organisation, die diese Reise organisierte – und welche Verstrickungen es u.a. mit der deutschen Bundesregierung gibt.

[weiterlesen >>]

Berlin: `Bist Du schwul?´ - 22jähriger auf offener Straße angegriffen

Berlin: `Bist Du schwul?´ - 22jähriger auf offener Straße angegriffen

Nicht nur die Serie antisemitischer Übergriffe, sondern auch die homophober Angriffe reist im kunterbunten Berlin nicht ab. Allein an diesem Wochenende gab es mindestens zwei homophobe Übergriffe in der Hauptstadt.

[weiterlesen >>]

Europaabgeordneter fordert Ende des Boykotts von Judea und Samaria [Video]

Europaabgeordneter fordert Ende des Boykotts von Judea und Samaria [Video]

Bei einem Besuch in Israel forderte der EU-Abgeordnete ein Ende des EU-Boykotts von Waren und Dienstleistungen aus den israelischen Landesteilen Judea und Samaria.

[weiterlesen >>]

Taxifahrer verweigert Blindenhund die Mitfahrt

Taxifahrer verweigert Blindenhund die Mitfahrt

In Insbruck (Österreich) hat ein Taxifahrer einem Fahrgast die Mitnahme seines Blindenhundes verweigert.

[weiterlesen >>]

Iserlohn: Doppelmord am Bahnhof

Iserlohn: Doppelmord am Bahnhof

Am Bahnhof in Iserlohn (NRW) sind am Samstagmittag zwei Menschen mittels Küchenmesser ermordet worden. Die beiden Gewaltopfer hatten ein zwei Monate altes Baby bei sich, das der Täter übersehen hatte.

[weiterlesen >>]