Eine Irreführung namens Zweistaatenlösung

Eine Irreführung namens Zweistaatenlösung


Als ich neulich einen Zeitungsartikel las, war ich erstaunt, wie selbstverstndlich die Formulierung Zwei-Staaten-Lsung im geopolitischen Sprachgebrauch ber den israelisch-palstinensischen Konflikt verankert ist.

Von Ziona Greenwald, The Jerusalem Post

obwohl sie einen bloßen Vorschlag (und einen schwachen noch dazu) als Gewissheit präsentiert. Einen Vorschlag als Lösung zu bezeichnen, nimmt das Ergebnis vorweg und präsentiert eine Möglichkeit als Fakt. Und trotzdem nimmt die Formulierung in der Debatte über Israels Zukunft einen zentralen Platz ein.

Eine Lösung ist kein Vorschlag zur Lösung eines Problems. Es handelt sich nicht um einen Versuch, ein Experiment oder ein Wagnis. Per Definition beendet eine Lösung ein Problem, indem sie die bestehenden Herausforderungen bewältigt. Tritt eine Lösung ein, ist das Problem Geschichte.

Einige derjenigen, die für die Gründung eines weiteren arabischen Staates (…) eintreten, glauben aufrichtig, dass dies die Probleme Israels lösen würde, dass die palästinensischen Araber und die Terrorgruppen unter ihnen ihren blutigen Feldzug gegen uns aufgeben werden, dass Frieden herrschen wird – hier in Israel, in der Region oder gar im Universum.

Natürlich ist keine dieser Annahmen bewiesen oder beweisbar. Man könnte also zu Recht das Vorhaben, den palästinensischen Arabern einen Staat zu geben, als ‚Zwei-Staaten-Rahmen‘, als ‚Zwei-Staaten-Plan‘ oder als ‚Zwei-Staaten-Vorschlag‘ bezeichnen. Aber nicht eine – und schon gar nicht die – ‚Zwei-Staaten-Lösung‘. (…)

Warum sollte es Befürwortern eines palästinensischen Staates (von denen es einigen, aber nicht allen, egal wäre, ob Israel das Experiment überlebt) einfach gestattet sein, einen Begriff zu etablieren, der ihre Ansichten als Tatsachen festschreibt? Wenn eine Seite einer Debatte ihre Position als Lösung behaupten kann, ohne dass diese in Frage gestellt wird, was bleibt dann noch der anderen Seite?

 

Übersetzt von MENA Watch


Autor: MENA Watch
Bild Quelle:


Freitag, 12 April 2019






Der Beitrag von Ziona Greenwald, ist mir zu philosophisch, zu flach. Ich vermisse jegliche Lsungsvorschlge, nur blah blah. Die Grenzbefestigungen Zune,Grenzanlagen usw wurden erichtet, wegen der Terroranschlge und Selbstmordkommandos, die davor stattgefunden haben. Und was heit hier zwei Staaten, die wollen Tel Aviv, Haifa, Ako, einfach das ganze Staatsgebiet von Israel, da brauch man nicht rumzuphilosophieren.




Wegen unislamischen Verhaltens: Polizei schließt 547 Lokale in Teheran

 Wegen unislamischen Verhaltens: Polizei schließt 547 Lokale in Teheran

Die iranische Polizei hat in Teheran 547 Restaurants und Cafs geschlossen, weil sie die `islamischen Grundstze missachtet haben, sagte der Polizeichef der Hauptstadt am Samstag.

[weiterlesen >>]

70% der Iranerinnen wollen Abschaffung der Kopftuchpflicht

 70% der Iranerinnen wollen Abschaffung der Kopftuchpflicht

Der Iran hat 2.000 neue Mitglieder der Moralpolizei eingewiesen, um auf das zu reagieren, was Beamte als `zunehmende Missachtung der Hijab-Pflicht bezeichnen.

[weiterlesen >>]

IS behauptet, binnen eines Jahres eine Atomwaffe kaufen zu können

 IS behauptet, binnen eines Jahres eine Atomwaffe kaufen zu können

ISIS hat die jngste Ausgabe seines Propagandamagazins Dabiq genutzt, um darauf hinzuweisen, dass die Gruppe so schnell expandiert, dass sie innerhalb eines Jahres ihre erste Atomwaffe kaufen knnte.

[weiterlesen >>]

Saudi-Arabien will Mann hinrichten, der bei Verhaftung 13 Jahre alt war

 Saudi-Arabien will Mann hinrichten, der bei Verhaftung 13 Jahre alt war

Eine Gruppe von Jungen auf Fahrrdern versammelt sich in einer staubigen Seitenstrae im Osten Saudi-Arabiens.

[weiterlesen >>]

Selbstmordrate im Iran steigt

 Selbstmordrate im Iran steigt

Whrend der letzten Tagen begingen vier Frauen und zwei Mnner Selbstmord, unter anderem durch Selbstverbrennung, Einnahme von Tabletten und Erhngen.

[weiterlesen >>]

Wenn der Kampf gegen Israel als wichtiger gilt als ein besseres Leben

 Wenn der Kampf gegen Israel als wichtiger gilt als ein besseres Leben

Seit dem Ende des Gaza-Krieges 2014 haben die Hamas und der Palstinensische Islamische Dschihad (PIJ) in Gaza Raketen gegen israelische zivile Ziele abgefeuert und damit israelische Luftangriffe als Vergeltungsschlge in acht Eskalationsrunden provoziert, die Teil eines bereits lange andauernden Krieges sind.

[weiterlesen >>]