Eine Irreführung namens Zweistaatenlösung

Eine Irreführung namens Zweistaatenlösung

 Eine Irrefhrung namens Zweistaatenlsung


Als ich neulich einen Zeitungsartikel las, war ich erstaunt, wie selbstverstndlich die Formulierung Zwei-Staaten-Lsung im geopolitischen Sprachgebrauch ber den israelisch-palstinensischen Konflikt verankert ist.

 Eine Irrefhrung namens Zweistaatenlsung

Von Ziona Greenwald, The Jerusalem Post

obwohl sie einen bloßen Vorschlag (und einen schwachen noch dazu) als Gewissheit präsentiert. Einen Vorschlag als Lösung zu bezeichnen, nimmt das Ergebnis vorweg und präsentiert eine Möglichkeit als Fakt. Und trotzdem nimmt die Formulierung in der Debatte über Israels Zukunft einen zentralen Platz ein.

Eine Lösung ist kein Vorschlag zur Lösung eines Problems. Es handelt sich nicht um einen Versuch, ein Experiment oder ein Wagnis. Per Definition beendet eine Lösung ein Problem, indem sie die bestehenden Herausforderungen bewältigt. Tritt eine Lösung ein, ist das Problem Geschichte.

Einige derjenigen, die für die Gründung eines weiteren arabischen Staates (…) eintreten, glauben aufrichtig, dass dies die Probleme Israels lösen würde, dass die palästinensischen Araber und die Terrorgruppen unter ihnen ihren blutigen Feldzug gegen uns aufgeben werden, dass Frieden herrschen wird – hier in Israel, in der Region oder gar im Universum.

Natürlich ist keine dieser Annahmen bewiesen oder beweisbar. Man könnte also zu Recht das Vorhaben, den palästinensischen Arabern einen Staat zu geben, als ‚Zwei-Staaten-Rahmen‘, als ‚Zwei-Staaten-Plan‘ oder als ‚Zwei-Staaten-Vorschlag‘ bezeichnen. Aber nicht eine – und schon gar nicht die – ‚Zwei-Staaten-Lösung‘. (…)

Warum sollte es Befürwortern eines palästinensischen Staates (von denen es einigen, aber nicht allen, egal wäre, ob Israel das Experiment überlebt) einfach gestattet sein, einen Begriff zu etablieren, der ihre Ansichten als Tatsachen festschreibt? Wenn eine Seite einer Debatte ihre Position als Lösung behaupten kann, ohne dass diese in Frage gestellt wird, was bleibt dann noch der anderen Seite?

 

Übersetzt von MENA Watch


Autor: MENA Watch
Bild Quelle:


Freitag, 12 April 2019






Der Beitrag von Ziona Greenwald, ist mir zu philosophisch, zu flach. Ich vermisse jegliche Lsungsvorschlge, nur blah blah. Die Grenzbefestigungen Zune,Grenzanlagen usw wurden erichtet, wegen der Terroranschlge und Selbstmordkommandos, die davor stattgefunden haben. Und was heit hier zwei Staaten, die wollen Tel Aviv, Haifa, Ako, einfach das ganze Staatsgebiet von Israel, da brauch man nicht rumzuphilosophieren.


  Alle Felder mssen ausgefllt werden
Name:
E-Mail:
Text:
Sicherheitsabfrage 12+ 10=
Ich versichere, nichts rechtlich und/oder moralisch Verwerfliches geuert zu haben! Ich bin mir bewusst, das meine IP Adresse gespeichert wird!
 

 



Israelischer Luftschlag gegen iranische Raketenfabrik in Syrien

 Israelischer Luftschlag gegen iranische Raketenfabrik in Syrien

Satellitenbilder, die von der israelischen Nachrichtenagentur ImageSat International (ISI) am Sonntag verffentlicht wurden, zeigten die vollstndige Zerstrung einer angeblichen iranischen Raketenfabrik im Bezirk Masyaf in Syrien, die am Samstag bei einem Israel zugeschriebenen Luftschlag getroffen wurde.

[weiterlesen >>]

Omans Außenminister: Israels Unsicherheitsgefühl muss beendet werden

 Omans Außenminister: Israels Unsicherheitsgefühl muss beendet werden

Der omanische Auenminister forderte die arabischen Lnder am vergangenen Samstag dazu auf, Israel zu versichern, dass es im Nahen Osten nicht bedroht sei, wofr er eine auergewhnlich scharfe ffentlich Zurechtweisung von seinem jordanischen Amtskollegen erhielt.

[weiterlesen >>]

Labour-Führung vereitelt Schritte gegen Antisemiten in der Partei

Labour-Führung vereitelt Schritte gegen Antisemiten in der Partei

Die britische Tageszeitung Sunday Times enthllte am Sonntag, dass ihr ein Datentrger zugespielt wurde, der belegt, wie die Fhrung der britischen Labour-Partei angesichts extremer und vulgrster uerungen von Antisemitismus unttig bleibt und auf Sanktionen verzichtet.

[weiterlesen >>]

Eine Irreführung namens Zweistaatenlösung

 Eine Irreführung namens Zweistaatenlösung

Als ich neulich einen Zeitungsartikel las, war ich erstaunt, wie selbstverstndlich die Formulierung Zwei-Staaten-Lsung im geopolitischen Sprachgebrauch ber den israelisch-palstinensischen Konflikt verankert ist.

[weiterlesen >>]

Kurden schlagen Gefängnisaufstand von IS-Gefangenen nieder

 Kurden schlagen Gefängnisaufstand von IS-Gefangenen nieder

Kurdische Streitkrfte haben nach Angaben der von den USA gefhrten Koalition einen Aufstand in einem Gefngnis in Nordsyrien niedergeschlagen, von dem angenommen wird, dass in ihm britische Angehrige des Islamischen Staates (ISIL) festgehalten werden.

[weiterlesen >>]

Aufruf zur Unterstützung von jesidschen Frauen und ihren Kindern

 Aufruf zur Unterstützung von jesidschen Frauen und ihren Kindern

Offener Brief zum Umgang mit Opfern der Terrormiliz Islamischer Staat (IS).

[weiterlesen >>]