Israelischer Luftschlag gegen iranische Raketenfabrik in Syrien

Israelischer Luftschlag gegen iranische Raketenfabrik in Syrien


Satellitenbilder, die von der israelischen Nachrichtenagentur ImageSat International (ISI) am Sonntag veröffentlicht wurden, zeigten die vollständige Zerstörung einer angeblichen iranischen Raketenfabrik im Bezirk Masyaf in Syrien, die am Samstag bei einem Israel zugeschriebenen Luftschlag getroffen wurde.

Von Anna Ahronheim, The Jerusalem Post

Die wichtigsten industriellen Einrichtungen wurden vollständig zerstört, einschließlich des Haupthangars und der angrenzenden drei Produktionshallen und Gebäude. Der Rest der Strukturen wurde von der Explosion beschädigt‘, erklärte ISI und fügte hinzu, es sei ‚feststellbar, dass alle Bestandteile und/oder Ausrüstungsgegenstände, die sich im Inneren befanden, ebenfalls vollständig zerstört sind‘. Laut ISI ‚könnte das bombardierte Ziel, wenn es tatsächlich eine Raketenfabrik war, zur Herstellung und Montage verschiedener SSM-Elemente (Boden-Boden-Rakete) oder zur Verbesserung der Genauigkeit von Raketen gedient haben‘.

Die Fabrik, so ISI, befindet sich in der Nähe anderer Einrichtungen, die wahrscheinlich mit dem SSM-Projekt des Iran in Syrien in Verbindung stehen, die in den vergangenen zwei Jahren bei angeblich israelischen Luftangriffen getroffen wurden. Die Fabrik wurde zwischen 2014 und 2016 auf dem westlichen Teil des Militärgeländes errichtet und war von einer Mauer umgeben, um sie vom Rest der Militärbasis zu trennen. Der Eingang zur Fabrik führt durch die Basis. ‚Es ist möglich, dass der Standort der Fabrik innerhalb einer regulären Militärbasis gewählt wurde, um ihren eigentlichen Zweck zu tarnen‘, erklärte ISI. (…)

Am Samstag berichtete die syrische Nachrichtenagentur SANA, dass Israels Luftwaffe (IAF) Angriffe gegen militärische Positionen in der Nähe der Stadt Masyaf in der Provinz Hama durchgeführt habe. Die Agentur zitierte eine militärische Quelle mit der Aussage, dass IAF-Jets den Angriff aus dem libanesischen Luftraum gegen 2:30 Uhr morgens durchführten und dass die syrische Luftverteidigung ‚die feindlichen Raketen sofort abfing und einige von ihnen abschoss, bevor sie ihre Ziele erreichten‘. Während SANA erklärte, dass der Abschuss der israelischen Raketen zur Zerstörung mehrerer Gebäude und zur Verwundung von drei ‚Kämpfern‘ führte, wurden laut einem Bericht der in London ansässigen Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte (SOHR) Iraner und proiranische Terroristen getötet und weitere 17 verletzt. Laut SOHR zielte der Luftangriff auf ein syrische Militärschule in der Stadt und zwei Gebäude, die von iranischen Streitkräften in nahegelegenen Dörfern genutzt werden – ein Entwicklungszentrum für Mittelstreckenraketen in Zawi und ein Trainingslager in Sheikh Ghadban.

 

Übersetzt von MENA Watch


Autor: MENA Watch
Bild Quelle:


Dienstag, 16 April 2019






Was suchen iranische Truppen in Syrien, gegen wenn werden diese positioniert? Iran hat mehrfach angekündigt, den Staat Israel und die Juden zu vernichten. Natürlich ist Syrien mit seinen Grenzen zu Israel für einen Angriff prädestiniert. Auch im Libanon wird die Hisbolah, die durch den Iran aufgerüstet wird auf einen Angriff im Norden Israels vorbereitet. Daher sind Präventivangriffe der Israelis durchaus berechtigt.




Der israelfeindliche Narrensaum der Bremer Linkspartei

 Der israelfeindliche Narrensaum der Bremer Linkspartei

Aktuell deutet in Bremen alles auf die erste rot-grün-dunkelrote Koalition in einem westdeutschen Bundesland hin.

[weiterlesen >>]

Trump stoppte Militärschlag gegen Iran

 Trump stoppte Militärschlag gegen Iran

Präsident Trump hat als Vergeltung für den Abschuss einer amerikanischen Überwachungsdrohne Militärschläge gegen den Iran genehmigt, diese aber am Donnerstagabend nach einem Tag eskalierender Spannungen gestoppt.

[weiterlesen >>]

Tanker-Angriffe: Wie sieht denn Europas Plan aus?

Tanker-Angriffe: Wie sieht denn Europas Plan aus?

Nach den Angriffen auf zwei Öltanker und der iranischen Ankündigung, das Wiener Atomabkommen zu brechen, sollten die Europäer nicht wirksame Maßnahmen gegen den amerikanischen Druck auf den Iran ergreifen, sind sich Politik und Medien in ihren Analysen erstaunlich einig:

[weiterlesen >>]

Frankreich: Philosoph hat Angst vor öffentlichem Antisemitismus

 Frankreich: Philosoph hat Angst vor öffentlichem Antisemitismus

Alain Finkielkraut gehört als französischer prominenter Philosoph zu einer kleinen Gruppe von VIPs, die ein normales, paparazzifreies Leben führen, obwohl sie hier in Frankreich einen filmstarähnlichen Wiedererkennungswert haben.

[weiterlesen >>]

Wegen unislamischen Verhaltens: Polizei schließt 547 Lokale in Teheran

 Wegen unislamischen Verhaltens: Polizei schließt 547 Lokale in Teheran

Die iranische Polizei hat in Teheran 547 Restaurants und Cafés geschlossen, weil sie die `islamischen Grundsätze´ missachtet haben, sagte der Polizeichef der Hauptstadt am Samstag.

[weiterlesen >>]

70% der Iranerinnen wollen Abschaffung der Kopftuchpflicht

 70% der Iranerinnen wollen Abschaffung der Kopftuchpflicht

Der Iran hat 2.000 neue Mitglieder der Moralpolizei eingewiesen, um auf das zu reagieren, was Beamte als `zunehmende Missachtung´ der Hijab-Pflicht bezeichnen.

[weiterlesen >>]