Wie Frieden in Gaza erreicht werden könnte

Wie Frieden in Gaza erreicht werden könnte


Warum schaffen es andere sich weiterzuentwickeln, während Gaza noch immer in Verzweiflung versinkt und in Verfall gerät?

Von Jason Greenblatt, The New York Times

Weil die Hamas, der De-facto-Herrscher des Gazastreifens, ihre Entscheidung getroffen hat. Sie legitimiert die Anwendung von Gewalt und die Zerstörung Israels als eine Methode, um Palästinensern ein besseres Leben zu ermöglichen. Diese Art der ‚Verteidigung‘ der Palästinenser hat zu den heutigen Problemen geführt: eine dezimierte Wirtschaft, jährlich Hunderte von Toten durch Gewalt und eine der höchsten Arbeitslosenquoten der Welt.

Die Hamas ist für die Situation in Gaza verantwortlich. Die Länder der Welt haben seit 2007 wiederholt versucht, den Menschen in Gaza zu helfen, nachdem die Hamas dort gewaltsam die Macht von der Regierung übernommen hatte, die vom Präsidenten der Palästinensischen Autonomiebehörde, Mahmud Abbas, angeführt wurde. Viele Geldgeber haben angeboten, den Bau der Infrastruktur und der Wirtschaft zu finanzieren. Diese Angebote werden jedoch immer wieder um Jahre zurückgeworfen, wenn die Hamas und andere terroristische Organisationen Raketen nach Israel abfeuern. Die Hamas hat seit 2007 drei Kriege mit Israel ausgelöst, die jedes Mal ihre Infrastruktur in ein größeres Chaos stürzte. (…)

Vor kurzem haben die Anwohner Gazas gegen die Herrschaft der Hamas protestiert. Die Menschen, die unter diesen unerträglichen Bedingungen leben, beginnen langsam damit, die Hamas dafür verantwortlich zu machen, dass keine Dienstleistungen oder Beschäftigungsmöglichkeiten existieren. Der Hass und die Gewalt der islamischen Terrororganisation hat die Bevölkerung in eine extreme Notsituation gestürzt. Als die Demonstranten ihre Missbilligung der Regierungsform der Hamas zum Ausdruck brachten, war die erste Reaktion der Hamas, die Gewalt in Form von brutalen Schlägen und Folter gegen ihr eigene Bevölkerung zu richten. (…)

Die Welt wartet nur darauf, wieder eine helfende Hand auszustrecken. Sie wurde jedoch durch die Entscheidungen der Hamas, des palästinensischen Islamischen Jihad und anderer in Gaza tätiger Terrorgruppen daran gehindert. Wir müssen realistisch sein. Unabhängig davon, ob wir ein umfassendes Friedensabkommen zwischen Israel und den Palästinensern erzielen oder nicht – die Zukunft von Gaza kann nicht angegangen und den Menschen in Gaza kann nicht sinnvoll geholfen werden, solange die Hamas im Gazastreifen herrscht und die notwendigen Entscheidungen für Stabilität und Frieden hintertreibt. Um Frieden – oder sogar eine gewisse Normalität – erreichen zu können, müssten die Hamas und andere Parteien in Gaza schwierige Entscheidungen treffen. Sie müssten sich für den Verzicht auf Gewalt und für die Anerkennung Israels entscheiden. Stellen Sie sich vor, die Hamas würde die Menschen im Gazastreifen an erste Stelle setzten. Stellen Sie sich vor, die Hamas würde Frieden wählen.

 

Übersetzt von MENA Watch


Autor: MENA Watch
Bild Quelle:


Freitag, 26 April 2019









Zwei Jahre nach dem IS eröffnen Alkoholläden in Mosul wieder

Zwei Jahre nach dem IS eröffnen Alkoholläden in Mosul wieder

Fast zwei Jahre, nachdem die irakischen Streitkräfte die Stadt Mosul vom Islamischen Staat (IS) zurückerobert haben, öffnen kleine Läden, die Alkohol verkaufen, ihre Türen und es entstehen weitere.

[weiterlesen >>]

Saudische Medien: Huthis haben Raketen auf Mekka abgefeuert

 Saudische Medien: Huthis haben Raketen auf Mekka abgefeuert

Die saudischen Medien beschuldigten am Dienstag die vom Iran unterstützten Rebellen im Jemen, Mekka - die heiligste Stadt des Islam - angegriffen zu haben.

[weiterlesen >>]

Iran bereitet irakische Milizen auf einen Stellvertreterkrieg vor

 Iran bereitet irakische Milizen auf einen Stellvertreterkrieg vor

Laut dem Guardian hat der wohl prominenteste Militärführer des Iran erst kürzlich irakische Milizen in Bagdad getroffen und ihnen mitgeteilt, ‚dass sie sich auf einen Stellvertreterkrieg vorbereiten sollen.‘

[weiterlesen >>]

Iran hat `mit großer Wahrscheinlichkeit´ Handelsschiffe angegriffen

Iran hat `mit großer Wahrscheinlichkeit´ Handelsschiffe angegriffen

Die Sabotageakte gegen Handelsschiffe vor der Küste der Vereinigten Arabischen Emirate, über die in den letzten Tagen berichtet wurde, sind „mit großer Wahrscheinlichkeit“ von den iranischen Revolutionsgarden (IRGC) verübt worden.

[weiterlesen >>]

Khamenei deutet an, dass der Iran waffenfähiges Uran anreichern möchte

 Khamenei deutet an, dass der Iran waffenfähiges Uran anreichern möchte

Der Iran kündigte vor einer Woche an als Reaktion auf Präsident Trumps Rückzug aus dem im Jahr 2015 mit den Weltmächten vereinbarten Atomabkommen, ebenfalls teilweise von den Bedingungen des Abkommens zurückzutreten.

[weiterlesen >>]

Iranischer Bildungsminister will Kinder in den Krieg schicken

 Iranischer Bildungsminister will Kinder in den Krieg schicken

Die jüngsten Äußerungen des iranischen Bildungsministers, wonach 14 Millionen Schüler dazu bereit wären in den Krieg zu ziehen, haben zu öffentlichen Protesten und Verurteilungen unter den Iranern geführt.

[weiterlesen >>]