Rakete mit Amos-17-Satellit erfolgreich gestartet

Rakete mit Amos-17-Satellit erfolgreich gestartet


Der israelische Kommunikationssatellit Amos-17 wurde Mittwochnacht von Cape Canaveral in Florida erfolgreich ins All geschossen.

 Rakete mit Amos-17-Satellit erfolgreich gestartet

Staatspräsident Reuven Rivlin begrüßte den erfolgreichen Start und sagte, es sei ein „Morgen voller Stolz“. Er dankte allen Beteiligten für ihre „wichtige Arbeit für den Staat Israel“.

Amos-17, der neueste und fortschrittlichste Satellit des Unternehmens Spacecom, startete fast drei Jahre nach dem Verlust des Amos-6-Satelliten bei einer Explosion auf dem Startfeld im September 2016.

Der Satellit wurde vom Luft- und Raumfahrtkonzern Boeing nach Entwürfen und Spezifikationen des in Ramat Gan ansässigen Spacecom gebaut.

Spacecom ist ein Anbieter von Satellitendiensten für Satelliten-TV-Betreiber, Internet- und Telefonanbieter, Regierungen und private Datenunternehmen. Das 1993 in Betrieb genommene Unternehmen hat Satelliten gestartet, die rund um den Globus im Einsatz sind.

Der 250 Millionen Dollar teure Amos-17 wiegt 6,5 Tonnen und ist inklusive seiner im Weltraum eingesetzten Solarmodule etwa 35 Meter lang. Fünfundfünfzig Prozent des Gewichts macht der Treibstoff aus, den der Satellit transportiert, um seinen Bestimmungsort über Afrika zu erreichen.

Der Satellit wird voraussichtlich 20 Jahre lang in Betrieb sein und Dienste für Kunden in Afrika verrichten. Spacecom habe bereits Aufträge für Dienstleistungen in Höhe von insgesamt 58 Millionen US-Dollar erhalten, sagte das Unternehmen in einer Erklärung.

Afrika ist ein großer Kontinent mit dem stärksten Bevölkerungswachstum der Welt, auf dem bis 2050 voraussichtlich 2,5 Milliarden Menschen leben werden, sagte Eran Shapiro, Geschäfts- und Technologieführer bei Spacecom, auf einer Pressekonferenz im vergangenen Monat. Auch hat Afrika den höchsten Anteil an jungen Menschen, mit etwa der Hälfte der heutigen Bevölkerung unter 18 Jahren. Der Kontinent hat eine wachsende Nachfrage nach digitalen Inhalten, wobei die Zahl der Haushalte, die digitales Fernsehen nutzen, bis 2022 um rund 20% gegenüber dem Vorjahr zunehmen wird.

Allerdings leidet der Kontinent unter einem Mangel an Internetzugangsinfrastruktur und hat weite Gebiete, die entweder unterversorgt oder nicht mit einer Kommunikationsinfrastruktur ausgestattet sind. Um die Verbindung über den Amos-17-Satelliten herzustellen, können die Anwohner ein einfaches solarbetriebenes Terminal einrichten.

Der Satellit wird der erste über Afrika sein, der Hochdurchsatz-Satellitendienste (HTS) sowie C-Band-Frequenzen bereitstellen wird, die eine hohe Dienstverfügbarkeit ermöglichen, sagte Shapiro. Er wird für das afrikanische Klima ausgelegt sein und einen einzigen Strahl pro Land senden, im Gegensatz zu zahlreichen schmalen Strahlen, die von anderen gängigen HTS-Satelliten bereitgestellt werden. Die digitale Nutzlast bietet eine höhere Serviceverfügbarkeit und eine einfachere Kundenanpassung und -erweiterung, sagte das Unternehmen und wird sich an bestehende C-Band-Terminals am Boden anpassen können, so dass keine Notwendigkeit besteht, die Ausrüstung zu erweitern.

Nach seinem Start wird Amos-17 elf Tage lang im Weltraum unterwegs sein, bis er seinen Einsatzort erreicht hat. Und es wird zwei Tage dauern, bis alle seine Antennen und Solarmodule installiert sind. Er wird dann die Erde in einer Entfernung von 36.000 Kilometern und mit einer Geschwindigkeit von 11.000 km/h umkreisen.

 

Times of Israel


Autor: Botschaft Israel
Bild Quelle:


Donnerstag, 08 August 2019


In kürze wieder verfügbar!