weitere Artikel

Jerusalem: 40 Palästinenser warfen Steine auf Autos

Jerusalem: 40 Palästinenser warfen Steine auf Autos


"Ein Wunder, dass es den Randalierern nicht gelungen ist, meinen Klienten zu töten, und er hat es geschafft, nach Hause zu fahren", sagt Honenu-Anwalt Haim Bleicher.

Jerusalem: 40 Palästinenser warfen Steine auf Autos

Ein jüdischer Bewohner des Jerusalemer Stadtteils Beit Orot wurde von arabischen Randalierern gesteinigt, als er nach Hause zurückkehrte.

Bei dem Vorfall vor zwei Wochen wurde das Fahrzeug des Opfers schwer beschädigt und das Opfer selbst durch Glasscherben verletzt.

Der Anwalt von Honenu, Haim Bleicher, forderte die israelische Polizei auf, die nach dem Angriff festgenommenen Verdächtigen vor Gericht zu stellen.


"Ich bin nach Hause zurückgekehrt, nach Beit Orot", sagte das Opfer A. zu Arutz Sheva . "Es gab einen sehr schweren Stau, und ich sah mindestens vierzig arabische Jugendliche, die von Auto zu Auto gingen, um zu sehen, ob [der Fahrer] ein Araber oder ein Jude war."

"In dem Moment, als sie mich identifizierten, überprüften sie nicht einmal, ob ich ein Baby im Auto hatte - sie warfen Raketen und Metallstöcke und alles, was sonst noch zur Hand war. Gott sei Dank, Wunder der Wunder, ich entkam von dort und irgendwie Es war wirklich erstaunliches Glück. Meine Kinder sollten an diesem Tag mit mir im Auto sein. Alle ihre Autositze waren mit Steinen und Glas gefüllt. Wir verstehen jetzt und wir kannten bereits die Art von Menschen wir beschäftigen uns mit."

Der Angriff ereignete sich vor zwei Wochen in der Martin-Buber-Straße in Jerusalem. Arabische Randalierer, die vor Ort waren, identifizierten das Opfer als Juden und näherten sich seinem Fahrzeug. Laut Bleichers Brief an die Polizei begannen die Randalierer innerhalb von Sekunden, sein Fahrzeug mit Steinen, Holzpaletten und anderen Gegenständen anzugreifen.

Das Fahrzeug wurde schwer beschädigt und das Opfer selbst wurde durch Glasscherben verletzt.

"Es war ein Wunder, dass es den Randalierern nicht gelungen ist, meinen Klienten zu töten, und er hat es geschafft, weiter zu seinem Haus zu fahren", sagte Bleicher. "In diesen Tagen leiden jüdische Einwohner der Stadt im Allgemeinen und dieses Viertels im Besonderen unter schweren antisemitischen Angriffen. Wir sollten mit eiserner Faust und kompromisslos gegen diese [Angriffe] vorgehen."


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Screenshot


Mittwoch, 05 Mai 2021

Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von haOlam.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal

Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de



Folgen Sie und auf:


flag Whatsapp Whatsapp

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:


Samstag, 29 Mai 2021

UNO verurteilt israelische Bauern wegen Beschädigung von Terrorballons aus dem Gazastreifen

UNO-verurteilt-israelische-Bauern-wegen-Beschdigung-von-Terrorballons-aus-dem-Gazastreifen

Die UNO-Vollversammlung beschloss Dienstag eine Resolution, die israelische Bauern wegen der Beschädigung palästinensischer Brandballons (oder „Terrorballons“) verurteilte, die Militante aus dem Gazastreifen – zusammen mit gelegentlichen Raketensalven – über die Grenze nach Südisrael schicken, was Millionen Dollar Schäden bei Israels Landwirtschaft verursacht.
[weiterlesen...]