Hat Netanjahu die Vernichtung wichtiger Dokumente angeordnet?

Hat Netanjahu die Vernichtung wichtiger Dokumente angeordnet?


Der Artikel von Haaretz behauptet, dass die ausgehende Verwaltung Dokumente aus dem Büro des Premierministers geschreddert habe. Netanjahu bestreitet.

Hat Netanjahu die Vernichtung wichtiger Dokumente angeordnet?

Nach Vorwürfen, dass eine große Anzahl von Dokumenten aus dem Büro des Premierministers vernichtet wurde, bevor Premierminister Naftali Bennett das Amt des Premierministers übernahm, hat MK Gilad Kariv (Labour) den Generalstaatsanwalt Dr. Avichai Mandelblit aufgefordert, die Angelegenheit zu untersuchen.

Die Anschuldigungen wurden von der Zeitung Haaretz in Bezug auf Dokumente zur "Ära Netanjahu" erhoben und vom ehemaligen Premierminister Benjamin Netanjahu selbst als "völlig falsch" zurückgewiesen.

"Der Generalstaatsanwalt muss diese Angelegenheit untersuchen", sagte Kariv. „Er muss dem Oppositionsführer [dh Netanjahu] und seinem Team von Mitarbeitern eine offizielle Klarstellung erteilen und ihnen mitteilen, dass sie alle in ihren Händen befindlichen Unterlagen, einschließlich der in den offiziellen Büros in Balfour, geordnet weitergeben müssen. Amtssitz des Ministerpräsidenten] - sie sind verpflichtet, alles, was die vorherige Amtszeit betrifft, an den aktuellen Ministerpräsidenten zu übergeben."


Der Artikel in Haaretz behauptete, dass die betreffenden Dokumente in einem Safe im "Aquarium", einem sicheren Bereich, in dem der Premierminister und seine ranghöchsten Mitarbeiter arbeiteten, aufbewahrt wurden und dass ihr Inhalt sich auf die Arbeitspläne des Büropersonals sowie auf Material zu Netanjahus leitende Mitarbeiter.

Andere Dokumente wurden offenbar, wie gesetzlich vorgeschrieben, in die Archive des Amts des Premierministers überführt. Das Schreddern von Dokumenten wurde durch frühere Regierungen und Vorschriften für den öffentlichen Dienst verboten.

 


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Archiv


Freitag, 18 Juni 2021

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

für 2022 fallen kosten von 12.900€ an, davon haben wir bereits von Ihnen als Spende 16% erhalten.

16%

Stärken Sie eine Stimme der Wahrheit – Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von haOlam.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal

Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de


Betrag Unterstützung via Paypal
haOlam.de mit beliebigem Betrag unterstützen
 
Kleines Förderabo für 5 Euro monatlich
 
Normales Förderabo für 15 Euro monatlich
 
Jährliches Förderabo für 70 Euro im Jahr

empfohlene Artikel

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:

haOlam werbefrei
Mit Generalvollmacht zum Generalverdacht
Mit Generalvollmacht zum Generalverdacht
Ließ Juristin ,mdr Intendantin Karola Wille, Personal bespitzeln?

Downloadals pdf 


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage