Premier Bennetts Rede vor den Vereinten Nationen

Premier Bennetts Rede vor den Vereinten Nationen


Premierminister Naftali Bennett sprach am Montag (27. September 2021) vor der Generalversammlung der Vereinten Nationen in New York. Nachfolgend der Wortlaut seiner Rede:

 Premier Bennetts Rede vor den Vereinten Nationen

„Vielen Dank, Herr Präsident, verehrte Delegierte,

Israel ist ein Leuchtturm in einer stürmischen See.

Ein Leuchtturm der Demokratie, von Natur aus vielfältig und innovativ und bestrebt, einen Beitrag zur Welt zu leisten - obwohl es in der schwierigsten Gegend der Welt liegt.

Wir sind ein altes Volk.

Zurückgekehrt - in unser altes Heimatland,

Wiederbelebt - unsere alte Sprache,

Wiederhergestellt - unsere alte Souveränität.

Israel ist ein Wunder der jüdischen Wiedergeburt.

Am Yisrael Chai – das Volk Israel ist lebendig, und der Staat Israel ist ihr schlagendes Herz.

Viel zu lange wurde Israel durch Kriege mit unseren Nachbarn definiert.

Aber das ist nicht das, worum es in Israel geht. 

Das ist es nicht, worum es den Menschen in Israel geht.

Israelis wachen morgens nicht auf und denken über Konflikte nach.

Israelis wollen, wie alle anderen auch, ein gutes Leben führen, sich um unsere Familien kümmern und eine bessere Welt für unsere Kinder aufbauen.

Das bedeutet, dass wir von Zeit zu Zeit unsere Arbeit aufgeben, uns von unseren Familien verabschieden und auf das Schlachtfeld eilen müssen, um unser Land zu verteidigen - so wie meine Freunde und ich es selbst tun mussten.

Sie sollten dafür nicht verurteilt werden.

Israelis erinnern sich an die dunklen Schrecken unserer Vergangenheit, bleiben aber entschlossen, nach vorne zu schauen und eine bessere Zukunft aufzubauen.

**

Verehrte Delegierte,

es gibt zwei Plagen, die das Gefüge der Gesellschaft in diesem Moment herausfordern,

das über 5 Millionen Menschen auf der ganzen Welt getötet hat, die andere hat die Welt, wie wir sie kennen, erschüttert.

Es ist die Krankheit der politischen Polarisierung.

Sowohl das Coronavirus als auch die Polarisierung können das Vertrauen der Öffentlichkeit in unsere Institutionen untergraben,

Beide - können Nationen lähmen.

Wenn sie unkontrolliert bleiben, können ihre Auswirkungen auf die Gesellschaft verheerend sein.

In Israel sind wir mit beidem konfrontiert, und anstatt sie als Naturgewalt zu akzeptieren, sind wir aufgestanden und haben gehandelt, und wir können bereits den Horizont sehen.

**

In einer polarisierten Welt, in der Algorithmen unsere Wut anheizen, operieren Menschen auf der rechten und der linken Seite in zwei getrennten Realitäten, jeder in seiner eigenen Social-Media-Blase, sie hören nur die Stimmen, die das bestätigen, woran sie bereits glauben.

Am Ende hassen sich die Menschen gegenseitig.

Gesellschaften - werden auseinandergerissen.

Länder, die von innen heraus zerbrochen sind, gehen nirgendwo hin.

In Israel sehnten sich die Menschen nach vier Wahlen in zwei Jahren und einer bevorstehenden fünften nach einem Gegenmittel:

Ruhe. Stabilität. Ein ehrlicher Versuch, politische Normalität zu erreichen.

Trägheit ist immer die einfachste Wahl.

Aber es gibt Momente, in denen die Politiker das Steuer kurz vor der Klippe übernehmen müssen, sich der Hitze stellen, und das Land in Sicherheit bringen.

Und genau das haben wir getan.

Vor etwa hundert Tagen haben meine Partner und ich eine neue Regierung in Israel gebildet.

Die vielfältigste Regierung in unserer Geschichte.

Was als politischer Unfall begann, kann sich nun in ein Ziel verwandeln.

Und dieses Ziel ist Einheit.

Heute sitzen wir zusammen an einem Tisch.

Wir sprechen mit Respekt miteinander, wir handeln mit Anstand, und wir haben eine Botschaft: ‚Es kann anders werden.‘

Auch wenn wir sehr unterschiedliche politische Ansichten haben, sitzen wir um unserer Nation willen zusammen.

Es ist in Ordnung, anderer Meinung zu sein, es ist in Ordnung - ja sogar unerlässlich -, dass verschiedene Menschen unterschiedlich denken, es ist sogar in Ordnung, zu streiten.

Denn eine gesunde Debatte ist ein Grundprinzip der jüdischen Tradition und eines der Geheimnisse des Erfolgs der Start-up-Nation.

Gehen Sie einfach in eines der Unternehmen und Sie werden sehen, dass dort diskutiert wird. Debatten sind die Kraft der Innovation.

Wir haben bewiesen, dass wir auch im Zeitalter der sozialen Medien

Wir können debattieren, ohne zu hassen.

Die zweite große Krankheit, mit der wir alle konfrontiert sind, ist das Coronavirus, das die Welt heimsucht. Um es zu besiegen, müssen wir neue Entdeckungen machen, neue Erkenntnisse gewinnen und neue Durchbrüche erzielen.

Alles beginnt mit dem Streben nach Wissen.

Der Staat Israel steht bei der Suche nach diesem wichtigen Wissen an vorderster Front.

Wir haben ein Modell entwickelt, das die Weisheit der Wissenschaft mit der Kraft der Politik verbindet.

Das israelische Modell hat drei Leitprinzipien:

Erstens: Das Land muss offen bleiben.

Wir alle haben einen hohen Preis bezahlt: einen wirtschaftlichen, einen physischen und einen emotionalen Preis dafür, dass das Leben im Jahr 2020 zum Stillstand gekommen ist.

Aber, meine Freunde, damit die Wirtschaft wieder wächst, die Kinder wieder zur Schule gehen und die Eltern wieder arbeiten können, Abriegelungen, Beschränkungen, Quarantänen - das ist nicht der Weg, das geht auf Dauer nicht.

Anstatt die Menschen in einen passiven Schlafmodus zu versetzen, rekrutiert unser Modell sie für die Bemühungen.

Wir haben zum Beispiel israelische Familien gebeten, Selbsttests bei ihren Kindern durchzuführen, damit wir die Schulen offen halten können - und tatsächlich blieben die Schulen offen. Jetzt kann ich Ihnen sagen, dass wir Dutzende dieser Selbsttests an alle israelischen Eltern verteilen werden. Sie können Teil des Kampfes sein.

Die zweite Regel - früh impfen.

Von Anfang an haben sich die Israelis schnell impfen lassen.

Wir befinden uns in einem Wettlauf gegen ein tödliches Virus, und wir müssen versuchen, ihm zuvorzukommen.

Im Juli erfuhren wir als erste, dass der Impfstoff nachlässt und schwächer wird - das führte zu einem Anstieg der Delta-Fälle.

Damals beschloss meine Regierung, der israelischen Bevölkerung eine dritte Impfdosis - die Auffrischungsimpfung - zu verabreichen.

Es war eine schwierige Entscheidung, da die FDA den Impfstoff zu diesem Zeitpunkt noch nicht einmal zugelassen hatte.

Dennoch standen wir vor der Wahl, entweder Israel in eine weitere Reihe von Abriegelungen zu verwickeln und unserer Wirtschaft und Gesellschaft weiteren Schaden zuzufügen, oder auf Impfstoffe zu setzen. Wir entschieden uns für Letzteres.

Wir haben Pionierarbeit bei der Auffrischungsimpfung geleistet.

Jetzt, zwei Monate später, kann ich berichten, dass sie funktioniert:

Mit einer dritten Dosis ist man 7-mal besser geschützt als mit zwei Dosen und 40-mal besser als ohne Impfstoff. Die Auffrischungsimpfung wirkt.

Das Ergebnis ist, dass Israel auf dem besten Weg ist, die vierte Welle ohne Abriegelung und ohne weiteren Schaden für unsere Wirtschaft zu überstehen.

Israels Wirtschaft wächst, die Arbeitslosigkeit geht zurück.

Ich bin froh, dass unsere Maßnahmen andere Länder dazu inspiriert haben, mit dem Booster nachzuziehen.

Die dritte Regel: sich anpassen und schnell handeln.

Wir haben eine nationale Task Force gebildet, die sich jeden Tag trifft, ich leite sie. Diese Arbeitsgruppe soll die langsame Regierungsbürokratie umgehen, schnelle Entscheidungen treffen und sofort handeln.

Versuch und Irrtum sind der Schlüssel.

Jeder Tag ist ein neuer Tag, mit neuen Daten und neuen Entscheidungen.

Wenn etwas funktioniert, behalten wir es bei.

Wenn es nicht funktioniert, verwerfen wir es.

Bei der Führung eines Landes während einer Pandemie geht es nicht nur um die Gesundheit.

Es geht darum, alle Aspekte des Lebens, die von Corona betroffen sind, sorgfältig auszubalancieren, insbesondere Arbeitsplätze und Bildung.

Ärzte sind zwar wichtig, aber sie können nicht diejenigen sein, die die nationale Initiative leiten.

Die einzige Person, die einen guten Überblick über all dies hat, ist das Staatsoberhaupt eines jeden Landes.

Vor allem aber tun wir alles, was in unserer Macht steht, um den Menschen die notwendigen Mittel an die Hand zu geben, um ihr Leben zu schützen.

In einem alten jüdischen Text, dem Talmud, heißt es:

‚Wer ein Leben rettet, ist so, als hätte er eine ganze Welt gerettet.'

Und das ist es, was wir anstreben.

**

Verehrte Delegierte,

während Israel danach strebt, Gutes zu tun, dürfen wir nicht einen Moment lang aus den Augen verlieren, was in unserer Nachbarschaft geschieht.

Israel ist im wahrsten Sinne des Wortes von der Hisbollah, schiitischen Milizen, dem Islamischen Dschihad und der Hamas umgeben.

An unseren Grenzen.

Diese Terrorgruppen versuchen, den Nahen Osten zu beherrschen und den radikalen Islam in der ganzen Welt zu verbreiten.

Was haben sie alle gemeinsam?

Sie alle wollen mein Land zerstören, und sie alle werden von Iran unterstützt.

Sie werden von Iran finanziert, von Iran ausgebildet und von Iran mit Waffen beliefert.

Das große Ziel Irans ist für jeden, der die Augen aufmacht, glasklar:

Iran will die Region dominieren - und das unter einem nuklearen Schutzschirm.

In den letzten drei Jahrzehnten hat Iran sein Blutbad und seine Zerstörung im ganzen Nahen Osten verbreitet, Land für Land: Libanon, Irak, Syrien, Jemen, Gaza.

Was haben all diese Länder gemeinsam?

Sie fallen alle auseinander.

Ihre Bürger - hungrig und leidend.

Ihre Volkswirtschaften - zusammengebrochen.

Wie der Midas-Touch, so hat das iranische Regime den ‚Mullah-Touch‘ -

Jeder Ort, den Iran berührt, scheitert.

Wenn Sie glauben, dass der iranische Terror auf Israel beschränkt ist, liegen Sie falsch.

**

Verehrte Delegierte,

1988 richtete Iran eine ‚Todeskommission‘ ein, die den Massenmord an 5.000 politischen Aktivisten anordnete.

Sie wurden an Kränen aufgehängt.

Diese ‚Todeskommission‘ setzte sich aus vier Personen zusammen:

Ebrahim Raisi - Irans neuer Präsident - war einer von ihnen.

Raisi beaufsichtigte auch die Ermordung iranischer Kinder.

Sein Spitzname ist ‚der Schlächter von Teheran‘, denn genau das hat er getan - er hat sein eigenes Volk abgeschlachtet.

Eine Zeugin dieses Massakers sagte aus, dass Raisi nach dem Ende eines Mordes eine Party feierte und das Geld derjenigen einsteckte, die er gerade erst hingerichtet hatte... und sich dann hinsetzte, um Sahnetorten zu essen... Er feierte den Mord an seinen eigenen Leuten, indem er Sahnetorten aß.

Und jetzt ist Raisi der neue Präsident des Iran.

Das ist der, mit dem wir es zu tun haben.

In den letzten Jahren hat Iran einen großen Sprung nach vorne gemacht, in seiner nuklearen Forschung und Entwicklung, in seinen Produktionskapazitäten und in seiner Anreicherung.

Das iranische Atomwaffenprogramm befindet sich an einem kritischen Punkt.

Alle roten Linien sind überschritten worden.

Inspektionen - ignoriert.

Alles Wunschdenken - erwiesenermaßen falsch.

Iran verstößt gegen die Schutzabkommen der IAEO - und kommt damit durch.

Sie schikanieren die Inspektoren und sabotieren ihre Untersuchungen - und sie kommen damit durch.

Sie reichern Uran bis zu einem Prozentsatz an, der nur einen Schritt von waffenfähigem Material entfernt ist - und sie kommen damit durch.

Beweise, die eindeutig Irans Absichten für Atomwaffen in geheimen Anlagen in Toorkooz-abad, Teheran und Marivan belegen, werden ignoriert.

Das iranische Atomprogramm ist an einem Wendepunkt angelangt, ebenso wie unsere Toleranz.

Worte können die Zentrifugen nicht aufhalten.

Es gibt Menschen in der Welt, die das Streben Irans nach Atomwaffen als unausweichliche Realität betrachten, als eine beschlossene Sache - oder sie sind es einfach leid, davon zu hören.

Israel hat dieses Privileg nicht.

Wir werden nicht müde.

Wir werden nicht zulassen, dass Iran in den Besitz einer Atomwaffe gelangt.

Ich möchte Ihnen etwas sagen:

Iran ist viel schwächer, viel verletzlicher als es scheint.

Seine Wirtschaft ist im Niedergang begriffen,

Sein Regime ist verrottet und von der jüngeren Generation entfremdet, seine korrupte Regierung schafft es nicht einmal, große Teile des Landes mit Wasser zu versorgen.

Je schwächer sie sind, desto extremer gehen sie vor.

Wenn wir uns anstrengen, wenn es uns ernst ist, sie zu stoppen, wenn wir unseren ganzen Einfallsreichtum einsetzen, können wir siegen.

Und das ist genau das, was wir tun werden.

**

Aber nicht alles ist dunkel im Nahen Osten.

Neben beunruhigenden Entwicklungen gibt es auch Lichtblicke.

In erster Linie die wachsenden Beziehungen, die Israel mit arabischen und muslimischen Ländern knüpft.

Diese Beziehungen begannen vor 42 Jahren mit dem historischen Friedensabkommen Israels mit Ägypten, wurden vor 27 Jahren mit dem Friedensabkommen Israels mit Jordanien fortgesetzt und in jüngerer Zeit mit den ‚Abraham-Abkommen‘, die unsere Beziehungen zu den Vereinigten Arabischen Emiraten, Bahrain und Marokko normalisierten.

Mehr ist zu erwarten.

**

Im reifen Alter von 73 Jahren erkennen immer mehr Nationen den Wert und den einzigartigen Platz Israels in der Welt.

Einige Freunde stehen uns seit unserer Gründung zur Seite.

Die Vereinigten Staaten von Amerika sind ein langjähriger, zuverlässiger Freund Israels, wie wir erst vor wenigen Tagen im Kongress wieder gesehen haben.

Neben unseren alten Freunden gewinnen wir auch neue Freunde - im Nahen Osten und darüber hinaus.

Letzte Woche hat sich dies in der Ablehnung der rassistischen, antisemitischen Durban-Konferenz manifestiert.

Diese Konferenz sollte ursprünglich gegen Rassismus sein, hat sich aber im Laufe der Jahre zu einer Konferenz des Rassismus entwickelt - gegen Israel und das jüdische Volk.

Und davon hat die Welt genug.

Ich möchte den 38 Ländern (38!) danken, die sich für die Wahrheit statt für Lügen entschieden haben und die Konferenz schwänzen.

Und den Ländern, die sich für die Teilnahme an dieser Farce entschieden haben, sage ich: Israel anzugreifen macht euch nicht moralisch überlegen, die einzige Demokratie im Nahen Osten zu bekämpfen macht euch nicht ‚wach‘, Klischees über Israel zu übernehmen, ohne sich die Mühe zu machen, die grundlegenden Fakten zu lernen, nun... das ist einfach nur faul.

Jeder Mitgliedsstaat in diesem Gebäude hat eine Wahl.

Es ist keine politische Wahl, sondern eine moralische.

Es ist eine Wahl zwischen Dunkelheit und Licht.

Dunkelheit, die politische Gefangene verfolgt, Unschuldige ermordet, Frauen und Minderheiten missbraucht und versucht, die moderne Welt, wie wir sie kennen, zu beenden.

Oder Licht - das nach Freiheit, Wohlstand und Chancen strebt.

**

In den vergangenen 73 Jahren hat der Staat Israel - das israelische Volk - so viel erreicht, obwohl ihm so viel entgegengesetzt wurde.

Und doch kann ich mit voller Zuversicht sagen: Unsere besten Tage liegen noch vor uns.

Israel ist eine Nation der großen Hoffnung, Israel ist eine Nation, die das Erbe der Tora im modernen Israel zum Leben erweckt hat, eine Nation mit einem unzerbrechlichen Geist.

מעט מן האור דוחה הרבה מן החושך

Ein bisschen Licht vertreibt viel Dunkelheit.

Der Leuchtturm inmitten der stürmischen Meere -

Steht hoch,

Steht stark,

Und sein Licht leuchtet heller als je zuvor.

Ich danke Ihnen.“

 

Büro des Premierministers


Autor: Botschaft Israel
Bild Quelle: GPO/Avi Ohayon


Freitag, 08 Oktober 2021

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bieten Nachrichten zu Themen aus aller Welt an – vollständig unabhängig von politischen Parteien, Institutionen und Interessengruppen. Nur so können wir Ihnen eine freie und unbeeinflusste Berichterstattung nach hohen journalistischen Standards garantieren. Unsere Unabhängigkeit bedeutet allerdings auch, dass wir nicht durch staatliche Mittel finanziert werden: Wir sind daher auf die private Unterstützung unserer Leser angewiesen. Wenn Sie unsere Arbeit unterstützen wollen, lassen Sie uns eine Spende über PayPal zukommen! 

Sie können wahlweise ein Förderabo abschließen oder den Spendenbetrag frei selbst bestimmen:

Betrag Unterstützung via Paypal
haOlam.de mit beliebigem Betrag unterstützen
 
Kleines Förderabo abschließen für 5 Euro monatlich
 
Normales Förderabo abschließen für 15 Euro monatlich
 
Jährliches Förderabo abschließen für 70 Euro im Jahr

Alle Felder müssen ausgefüllt werden


Ich versichere, nichts rechtlich und/oder moralisch Verwerfliches geäußert zu haben! Ich bin mir bewusst, das meine IP Adresse gespeichert wird!

 

empfohlene Artikel

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:

haOlam werbefrei
Mit Generalvollmacht zum Generalverdacht
Mit Generalvollmacht zum Generalverdacht
Ließ Juristin ,mdr Intendantin Karola Wille, Personal bespitzeln?

Downloadals pdf 


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage