Holocaust-Vergleich ein »Skandal«: Israels Premier Bennett von Selenski-Rede »beleidigt«

Holocaust-Vergleich ein »Skandal«: Israels Premier Bennett von Selenski-Rede »beleidigt«


Israelische Minister haben den ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selensky scharf dafür kritisiert, bei seiner Video-Rede von der Knesset den Krieg in der Ukraine mit dem Holocaust und der »Endlösung« verglichen zu haben. Der israelische Kommunikationsminister nannte es »einen Skandal«.

Holocaust-Vergleich ein »Skandal«: Israels Premier Bennett von Selenski-Rede »beleidigt«

»Der Präsident der Ukraine hat Israel angegriffen und einen skandalösen Vergleich mit dem Holocaust gebraucht. Das ist eine Verzerrung der Geschichte«, so israelische Minister laut Arutz Sheva.

»Dieser Krieg ist schrecklich, aber ihn mit den Verbrechen des Holocausts und der ‚Endlösung‘ zu vergleichen ist ein Skandal«, so der israelische Kommunikationsminister Yoaz Hendel.

Laut Kanal 13 war der israelische Premierminister Naftali Bennett »beleidigt« von Selenksis Rede und seiner Kritik an Israel. Bennett werde weiterhin mit seinen Vermittlungsversuchen fortfahren, aber nicht auf Selenskis Aufforderung eingehen, Waffen an die Ukraine zu verkaufen, so Arutz Sheva.

Bennett hatte versucht, zwischen Kiew und Moskau zu vermitteln. Ukrainische Beamte hatten ihm daraufhin vorgeworfen, zu fordern, dass Kiew sich »ergebe«.

 

Dieser Beitrag erschien auch bei Die freie Welt


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Screenshot YT


Montag, 21 März 2022

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

Stärken Sie eine Stimme der Wahrheit – Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von haOlam.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal

Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de


Betrag Unterstützung via Paypal
haOlam.de mit beliebigem Betrag unterstützen
 
Kleines Förderabo für 5 Euro monatlich
 
Normales Förderabo für 15 Euro monatlich
 
Jährliches Förderabo für 70 Euro im Jahr

empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Redaktion

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage