Der Mörder von Esther Horgan wurde zu lebenslanger Haft verurteilt

Der Mörder von Esther Horgan wurde zu lebenslanger Haft verurteilt


Horgan wurde beim täglichen Joggen in der Nähe ihres Hauses in Samaria brutal zu Tode geprügelt.

Der Mörder von Esther Horgan wurde zu lebenslanger Haft verurteilt

Ein Militärgericht verurteilte den Terroristen, der 2020 den Mord an Esther Horgan verübt hatte, zu lebenslanger und drei Jahren Haft.

Mohammad Maroh Kabaha wird der Familie Horgan außerdem eine Entschädigung in Höhe von mehr als 3 Millionen NIS zahlen.

Esther Horgan war 52 Jahre alt, als sie ermordet wurde, und hinterlässt ihren Ehemann und sechs Kinder. Sie war in einem Waldgebiet in der Nähe ihres Hauses Tal Menashe in Samaria spazieren gegangen, als sie Kabha begegnete, der sie tötete, indem er ihr mit einem Stein schwere Kopfwunden zufügte.

Kabha wurde später festgenommen und gestand das Verbrechen, das, wie er sagte, eine Rache für den Tod eines Freundes von ihm war, eines verurteilten Terroristen, der wenige Wochen vor Horgans Ermordung im israelischen Gefängnis an Krebs starb. Die Palästinensische Autonomiebehörde verdrehte absichtlich die Umstände des Todes des Terroristen und behauptete, der Mann sei von israelischen Sicherheitskräften getötet worden.

Kabha wurde vor drei Monaten wegen vorsätzlicher Herbeiführung von Horgans Tod verurteilt. Während der Anhörung forderte die Staatsanwaltschaft eine lebenslange Haftstrafe hinter Gittern. Bei derselben Anhörung erzählte Odelya, Horgans Tochter, etwas darüber, was die Familie seit dem tragischen Vorfall durchgemacht hat, der das Leben ihrer Mutter forderte.

„Meine Mutter war eine außergewöhnliche Person“, sagte sie, „und nachdem sie gegangen war, wurde unser Leben auf den Kopf gestellt. Meine Mutter ist nicht mehr in schwierigen Zeiten oder in glücklichen Zeiten hier. Unser Leben ist unterteilt in ‚vorher‘ ' und danach.' Jeden Tag wird der Schmerz stärker."

Horgans Ehemann Binyamin fügte hinzu: „Es regt mich sehr auf, dass nur der Mörder auf der Bank des Angeklagten sitzt, obwohl dieser Mord vorsätzlich war. Er wurde angestiftet, Rache für den Tod seines Freundes zu nehmen, der in einem israelischen Gefängnis starb Krebs, aber dieser Tod wurde von der Palästinensischen Autonomiebehörde als Mord dargestellt, und das trieb ihn dazu, hinauszugehen und Rache zu nehmen.

„Diejenigen, die ihn geschickt haben – und ich meine die Führer der Palästinensischen Autonomiebehörde – zahlen ihm jetzt riesige Geldsummen. Es ist unglaublich, dass wir dies zulassen. Dieses Gericht sollte entscheiden, dass kein Cent diesen Terroristen oder seine Familie erreicht. Was was passiert ist, hat uns bis ins Mark verwundet; die Narbe wird für immer bleiben."


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Archiv


Sonntag, 03 April 2022

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

Stärken Sie eine Stimme der Wahrheit – Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von haOlam.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal

Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de


Betrag Unterstützung via Paypal
haOlam.de mit beliebigem Betrag unterstützen
 
Kleines Förderabo für 5 Euro monatlich
 
Normales Förderabo für 15 Euro monatlich
 
Jährliches Förderabo für 70 Euro im Jahr

empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Redaktion

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage