Premier Bennett zu den Anschlägen

Premier Bennett zu den Anschlägen


Es folgen die Ausführungen von Premierminister Naftali Bennett zu Beginn der wöchentlichen Kabinettssitzung am Sonntag

 Premier Bennett zu den Anschlägen

„Dies ist ein schwerer Tag, der Tag, an dem die drei Menschen, die bei dem Terroranschlag in Tel Aviv ermordet wurden, zur Ruhe kommen.

Eytam Magini und Tomer Morad, die guten Freunde, voller Leben, beide brillante Studenten, beide wollten nach Jahren des Singledaseins in Tel Aviv ein neues Kapitel in ihrem Leben beginnen und ihre Beziehungen zu den Partnern, die sie so sehr liebten, offiziell machen. Sie waren beide gute, erfolgreiche Menschen, die ihr ganzes Leben noch vor sich hatten.

Barak Lufan wird ebenfalls zu Grabe getragen; er war ein Ehemann und wunderbarer Vater von drei Kindern, ein hervorragender Sportler, der zu den führenden Kajakfahrern Israels gehörte und uns bei internationalen Wettkämpfen zu Ehren brachte. Das Herz bricht.

Im Namen aller hier anwesenden Minister und im Namen aller Bürger Israels möchte ich den Angehörigen mein tief empfundenes Beileid aussprechen. Unser Herz schlägt mit Ihnen.

Gestern Abend habe ich vier der Verwundeten im Ichilov-Krankenhaus besucht, und ihre Botschaft war sehr ähnlich: Wir sind stark. Tut, was notwendig ist, um zu gewinnen.

Der Staat Israel wird in der Tat alles Notwendige tun, um diesen Terrorismus zu besiegen. Wir werden mit allen, die direkt oder indirekt an den Anschlägen beteiligt waren, abrechnen.

Wie Sie wissen, ist es unseren Streitkräften gelungen, den Terroristen des Anschlags in der Dizengoff-Straße innerhalb weniger Stunden zu erreichen und ihn zu eliminieren. Gestern und heute haben wir in Dschenin operiert, von wo aus der Terrorist, der den Mord in Tel Aviv verübt hat, aufgebrochen ist. Über Nacht waren wir in Ya'bad im Einsatz, der Wohnung des Terroristen, der den Mord in Bnei Brak verübt hat. Wir fahren fort, diejenigen festzunehmen, die in den Terrorismus verwickelt sind, und schlagen gegen die Terroristen zu.

Gleichzeitig sind wir auch in verschiedenen feindlichen Sektoren in der Nähe und in der Ferne, Tag und Nacht, aktiv, um die Wurzeln des Terrorismus zu treffen. Wir werden überall und zu jeder Zeit eingreifen, wenn es nötig ist, um diese terroristischen Operationen zu zerschlagen.

Der Staat Israel ist in die Offensive gegangen. Am Shabbat haben wir eine Lagebeurteilung durchgeführt. Die Streitkräfte der IDF, der ISA und der israelischen Polizei sind rund um die Uhr im Einsatz, um die Sicherheit wiederherzustellen und diese Terrorismuswelle zu stoppen.

Ich wiederhole: Es gibt keine Einschränkungen für die IDF, ISA und andere Sicherheitskräfte im Kampf gegen den Terrorismus.

Wir legen ein besonderes Augenmerk auf die Nahtstelle. Es ist kein Geheimnis, dass sie seit Jahren völlig durchlöchert ist. In nächster Zeit verstärken wir die Einheiten an den Durchbrüchen. Gleichzeitig wird Verteidigungsminister Benny Gantz dem Sicherheitskabinett einen umfassenden Plan vorlegen, um das Problem gründlich anzugehen, ebenso wie das Problem der Palästinenser, die sich illegal in Israel aufhalten.

 

Ich möchte Ihnen, liebe Bürgerinnen und Bürger Israels, sagen: Dies sind schwierige Tage, aber wir haben Erfahrung mit solchen schwierigen Tagen und wir wissen, wie wir sie gewinnen können. Politische Meinungsverschiedenheiten hat es immer gegeben, und es wird sie immer geben.

Im Gegensatz zu unseren Feinden sind wir eine Demokratie. Sie ist die Quelle unserer Stärke, aber sie wird uns nicht daran hindern, uns alle zusammenzuschließen und eine Mauer gegen den Terrorismus und den Hass auf uns zu bilden. Das ist unsere Pflicht, und wir werden siegen.

In der gleichen Angelegenheit haben Palästinenser über Nacht das Josefsgrab verwüstet. Dutzende von palästinensischen Randalierern haben in ihrer Zerstörungswut einfach einen heiligen Ort für uns, die Juden, verwüstet. Sie zertrümmerten den Grabstein über dem Grab und setzten die Räume des Komplexes in Brand; ich habe die schockierenden Bilder gesehen.

Ich habe die schockierenden Bilder gesehen. Wir werden einen solchen Angriff auf einen für uns heiligen Ort am Vorabend des Pessachfestes nicht dulden und die Randalierer zur Rechenschaft ziehen. Natürlich werden wir dafür sorgen, dass das, was zerstört wurde, wieder aufgebaut wird, so wie wir es immer tun.“


Autor: Botschaft Israel
Bild Quelle: GPO/Kobi Gideon


Montag, 11 April 2022

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

Stärken Sie eine Stimme der Wahrheit – Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von haOlam.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal

Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de


Betrag Unterstützung via Paypal
haOlam.de mit beliebigem Betrag unterstützen
 
Kleines Förderabo für 5 Euro monatlich
 
Normales Förderabo für 15 Euro monatlich
 
Jährliches Förderabo für 70 Euro im Jahr

empfohlene Artikel

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage