Die „Zwei-Staaten-Lösung" zur Zerstörung Israels

Die „Zwei-Staaten-Lösung" zur Zerstörung Israels


Während die Regierung Biden weiterhin von ihrem Engagement für die "Zweistaatenlösung" spricht, sagt eine Mehrheit der Palästinenser, dass sie die islamistische Terrorgruppe Hamas unterstützen und mehr Terroranschläge gegen Juden wünschen.

Die „Zwei-Staaten-Lösung" zur Zerstörung Israels

Von Khaled Abu Toameh, Gatestone Institute

Die Regierung Biden lebt in der Illusion, dass die "Zweistaatenlösung", die die Gründung eines unabhängigen und souveränen palästinensischen Staates an der Seite Israels vorsieht, der einzige Weg zu Frieden, Sicherheit und Stabilität im Nahen Osten sei.

Die überwiegende Mehrheit der Palästinenser macht jedoch unmissverständlich klar, dass sie nicht an die "Zweistaatenlösung" glaubt und es lieber sähe, wenn die vom Iran unterstützte Terrorgruppe Hamas, deren Charta die Vernichtung Israels fordert, an die Stelle der von Mahmoud Abbas geführten Palästinensischen Autonomiebehörde treten würde.

Am 30. Juni sprach US-Außenminister Antony Blinken mit Abbas über die bevorstehende Reise von Präsident Joe Biden in den Nahen Osten.

"Außenminister Blinken betonte das Engagement der USA für eine konkrete Verbesserung der Lebensqualität des palästinensischen Volkes und die Unterstützung der Regierung für eine verhandelte Zwei-Staaten-Lösung", sagte der Sprecher des Außenministeriums, Ned Price.

Am Vorabend von Bidens Besuch in Israel, dem Westjordanland und Saudi-Arabien ergab eine vom palästinensischen Center for Policy and Survey Research durchgeführte Meinungsumfrage, dass die Unterstützung der Palästinenser für die "Zweistaatenlösung" deutlich zurückgegangen ist und die Befürwortung einer Rückkehr zu einer bewaffneten Intifada (Aufstand) und terroristischen Anschlägen in Israel zugenommen hat.

Nach den Ergebnissen der Umfrage liegt die Ablehnung des Konzepts der "Zweistaatenlösung" bei 69 %. Weitere 75 % der Befragten sprachen sich auch gegen die Idee einer Einstaatenlösung aus, bei der Israelis und Palästinenser zusammenleben und gleiche Rechte genießen würden.

Die Umfrage ergab, dass 55 % der Palästinenser eine Rückkehr zu bewaffneten Auseinandersetzungen und einer Intifada befürworten, ein deutlicher Anstieg gegenüber 51 %, die vor drei Monaten eine Rückkehr zur Gewalt befürworteten.

Darüber hinaus gaben 59 % der Befragten an, dass sie die Terroranschläge, die in den letzten Monaten von Palästinensern in Israel verübt wurden, befürworten.

Die große Mehrheit der Palästinenser (69 %) ist auch gegen eine bedingungslose Wiederaufnahme der palästinensisch-israelischen Friedensverhandlungen. Weitere 65 % sind gegen einen Dialog mit der Regierung Biden.

Die Umfrage ergab, dass eine Mehrheit der Palästinenser kein Vertrauen in Abbas, mit dem die Regierung Biden verhandelt, hat.

Wenn heute neue Präsidentschaftswahlen abgehalten würden, würde Hamas-Führer Ismail Haniyeh 55 % der Stimmen erhalten, während Abbas nur 33 % der Stimmen bekäme, so die Umfrage.

Dreiundsiebzig Prozent der Palästinenser äußerten sich unzufrieden mit der Leistung von Abbas, während 77 % seinen Rücktritt forderten.

Die meisten Palästinenser hielten die Hamas für die Partei, die es am meisten verdient, das palästinensische Volk zu vertreten und zu führen.

Die steigende Popularität der Hamas unter den Palästinensern bedeutet, dass der palästinensische Staat, den die Regierung Biden neben Israel errichten will, bald von einer islamistischen Gruppe regiert werden würde, deren Charta besagt, dass "Israel existieren wird und weiter existieren wird, bis der Islam es auslöscht, so wie der Islam andere vor ihm ausgelöscht hat".

Da eine Mehrheit der Palästinenser Abbas durch einen Hamas-Führer ersetzen will, bedeutet dies, dass der geplante palästinensische Staat dem Pakt der Terrorgruppe verpflichtet sein wird, die nicht an das Existenzrecht Israels glaubt.

Falls die Regierung Biden und die übrige internationale Gemeinschaft die Ziele der Hamas nicht kennen, sollten sie sich einmal ansehen, was in der Charta der Terrorgruppe steht.

Artikel 11 der Charta besagt:

"Die Islamische Widerstandsbewegung glaubt, dass das Land Palästina ein islamischer Waqf ist, zukünftigen muslimischen Generationen geweiht ist bis zum Tag des Jüngsten Gerichts. Es, oder irgendein Teil davon, sollte nicht verschwendet werden; es, oder irgendein Teil davon, sollte nicht aufgegeben werden. Weder ein einzelnes arabisches Land noch alle arabischen Länder, weder ein König oder ein Präsident noch alle Könige und Präsidenten, weder eine Organisation noch alle, seien sie palästinensisch oder arabisch, haben das Recht dazu."

Die Charta (Artikel Sieben) erinnert die Muslime an den berühmten Hadith (Spruch), der dem Propheten Mohammed zugeschrieben wird:

"Der Tag des jüngsten Gerichts kommt erst, wenn die Muslime gegen die Juden kämpfen, und der Jude wird sich hinter Steinen und Bäumen verstecken. Die Steine und Bäume werden sagen: O Muslim, o Abdullah, hinter mir ist ein Jude, komm und töte ihn."

Der palästinensische Staat, auf den die Regierung Biden drängt, wird zweifellos von der Hamas und ihren Gönnern im Iran als Startrampe für die Auslöschung Israels genutzt werden.

Die Hamas-Führer haben ihre Absicht, Israel zu vernichten und Juden zu töten, immer klar und deutlich zum Ausdruck gebracht.

Während eines kürzlichen Besuchs im Libanon erklärte Haniyeh, der bevorzugte Präsidentschaftskandidat der Palästinenser, dass es "keine Zukunft" für Israel auf "dem Land Palästina" gebe.

Haniyeh kündigte an, die Hamas bereite sich auf eine "strategische Schlacht" mit Israel vor. "Das zionistische Gebilde steht wegen des islamischen Widerstands vor einer dunklen Zukunft", sagte er und lobte die Palästinenser, die Terroranschläge gegen Israel verüben.

Haniyeh sagte, im Falle einer neuen militärischen Konfrontation mit Israel werde die Hamas das "zionistische Gebilde" innerhalb weniger Minuten vernichten. "Das zionistische Gebilde wird in weniger als fünf Minuten von 150 Raketen getroffen werden", drohte er.

Während seines Besuchs im Libanon nahm der Hamas-Führer an einem Treffen der so genannten Nationalen Islamischen Konferenz zusammen mit Führern der vom Iran unterstützten Terrormiliz Hisbollah teil. An der Konferenz nahmen auch Vertreter aus mehreren arabischen Ländern teil, darunter Ägypten, Libyen, Kuwait, Syrien, Marokko, Jordanien, Jemen, Libanon und Algerien.

Die Konferenz brachte ihre volle Unterstützung für die Hamas und den Terrorismus gegen Israel zum Ausdruck und wetterte gegen arabische Länder, die eine Normalisierung mit Israel etabliert haben.

"Die Konferenz nimmt die Errungenschaften und Heldentaten des palästinensischen Widerstands im Kampf gegen den zionistischen Feind zur Kenntnis", heißt es in einer Erklärung der Teilnehmer zum Abschluss des Treffens. "Die Konferenz unterstützt alle Formen des Widerstands gegen den zionistischen Feind".

Die Konferenz verurteilte die Bemühungen einiger arabischer Länder, "sich mit dem zionistischen Feind zu normalisieren und ihre Länder für dessen Armee, Wirtschaft, Siedler und Politiker zu öffnen". Sie verurteilte ferner die Bemühungen arabischer Länder, "militärische Allianzen mit dem zionistischen Feind einzugehen", und forderte die Annullierung der 1993 zwischen Israel und der PLO unterzeichneten Osloer Verträge. Die Konferenz erklärte, dass sie "das Recht des palästinensischen Volkes auf sein historisches Land vom Fluss [Jordan] bis zum [Mittel-] Meer bekräftigt".

Diese Erklärung gibt der Hamas großen Auftrieb, denn die Konferenz unterstützte die Bemühungen der Terrorgruppe, Israel zu zerstören und durch einen vom Iran unterstützten islamistischen Staat zu ersetzen, der von Haniyeh und den Mullahs in Teheran geführt wird.

Die Hamas und ihre Unterstützer glauben nicht an Bidens "Zweistaatenlösung" oder an einen Friedensprozess mit Israel. Die einzige Lösung, die sie wollen, ist die, dass Israel und die Juden von dieser Welt verschwinden. Traurigerweise teilt die Mehrheit der Palästinenser (wie die jüngste Umfrage zeigt) die Ideologie der Hamas und will, dass noch mehr Juden getötet werden.

Die Regierung Biden muss begreifen, dass unter den gegenwärtigen Umständen die Förderung der Idee einer "Zweistaatenlösung" gleichbedeutend ist mit der Befürwortung von Blutvergießen und Gewalt im Nahen Osten.

Die Regierung muss auch begreifen, dass Abbas, der palästinensische Führer, den sie ansprechen will und auf den sie sich verlässt, um Frieden zu schließen, von einer Mehrheit seines Volkes für einen Friedensplan mit Israel überhaupt nicht unterstützt wird.

 

Gatestone Institute - Khaled Abu Toameh ist ein preisgekrönter Journalist mit Sitz in Jerusalem. - Übersetzt von Daniel Heiniger


Autor: Gatestone Institute
Bild Quelle: David Lienemann, Public domain, via Wikimedia Commons


Samstag, 16 Juli 2022

Waren diese Infos wertvoll für Sie?

Sie können uns Danke sagen. Geben Sie einen beliebigen Betrag zurück und zeigen Sie damit, wie viel Ihnen der Inhalt wert ist.




empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Gatestone Institute

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage