Hunderte nehmen an der Beerdigung des durch Friendly Fire getöteten Soldaten teil

Hunderte nehmen an der Beerdigung des durch Friendly Fire getöteten Soldaten teil


Eine große Beerdigung wurde für Natan Fitoussi abgehalten, unter denen, die ihn lobten: sein Brigadekommandant und seine älteren Schwestern

Hunderte nehmen an der Beerdigung des durch Friendly Fire getöteten Soldaten teil

Staff Sergeant Natan Fitoussi, der IDF-Soldat, der über Nacht bei einem eigenen Feuer in der Nähe der Stadt Tulkarm getötet wurde, wurde heute Abend auf dem Militärfriedhof von Netanya beigesetzt.

Fitoussis Brigadekommandeur Oberstleutnant Ran Cohn sprach bei der Beerdigung, an der Hunderte teilnahmen. „Du warst ein motivierter Soldat, voller Willenskraft und Stolz. Ein Mann mit einem Herz aus Gold, voller Glaube. Du bist nach Israel eingewandert und hast dein Schicksal an das Land gebunden.“

Der Kommandant wandte sich an die trauernde Familie: "Sie sind Teil der Nahshon -Brigade und des Kfir - Bataillons geworden, und wir werden immer für Sie da sein. Natan, ich grüße Sie."

Attel und Saluma, Natans ältere Schwestern, sagten: „Natan war ein versteckter ‚Zaddik‘ (rechtschaffene Person), er stärkte unseren Glauben. Er grüßte jeden mit einem Lächeln, sogar Fremde auf der Straße. Wir lebten in Paris und wanderten acht Jahre lang aus Weil wir Zionisten sind, haben wir uns alle bei der IDF gemeldet Bevor der Trauerbegleiter um Mitternacht an unsere Tür klopfte, wussten wir bereits, dass die schlechten Nachrichten kommen würden Wir sagen immer, die Besten gehen zuerst, es ist nicht umsonst, dass G'tt es genommen hat ihn. Es gibt niemanden, der ihn nicht kannte. Wir bitten das Volk Israel zu beten.“

Sein Freund Aharon Ben Yaish sagte zu Kan Bet : „Natan und ich sind zusammen nach Israel gezogen. Wir gingen auf dieselbe Schule, wir waren in derselben Klasse. Wir kamen 2015 aus Frankreich und wollten uns einschreiben, Natan wollte der IDF beitreten lange hat er nur darauf gewartet."

„Er war ein ‚Tzaddik‘ mit einem unglaublichen Herzen. Er liebte alle, mit einem guten Herzen. Ich habe mich letzte Woche mit ihm getroffen und ihn gefragt, wie es der Armee geht, da wir nicht zusammen dienen. Er sagte mir, dass er seine wirklich mag Job und dass er wirklich glücklich ist, dort zu dienen. Ich kann immer noch nicht glauben, dass mein bester Freund getötet wurde.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Doron Kadosh, IDF-Radio


Dienstag, 16 August 2022

Waren diese Infos wertvoll für Sie?

Sie können uns Danke sagen. Geben Sie einen beliebigen Betrag zurück und zeigen Sie damit, wie viel Ihnen der Inhalt wert ist.




empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Redaktion

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage