Antikes Warenlager in Jerusalem entdeckt

Antikes Warenlager in Jerusalem entdeckt


Ein bedeutendes Verwaltungslager aus der Zeit der Könige Hiskija und Manasse (8. Jh. bis Mitte des 7. Jh. v.u.Z.) wurde kürzlich bei archäologischen Ausgrabungen im Stadtteil Arnona in Jerusalem freigelegt.

Antikes Warenlager in Jerusalem entdeckt

Bei den Ausgrabungen der Israelischen Altertumsbehörde vor Ort wurde eine ungewöhnlich große Struktur aus konzentrischen Quaderwänden entdeckt. Von besonderem Interesse sind die 120 Griffe von Gefäßen, die Siegelabdrücke mit alter hebräischer Schrift tragen. Viele der Henkel tragen die Inschrift „LMLK“ - (gehört) dem König - mit dem Namen einer antiken Stadt, während andere die Namen hoher Beamter oder wohlhabender Personen aus der ersten Tempelperiode tragen. Dies ist eine der größten und wichtigsten Sammlungen von Siegelabdrücken, die jemals bei archäologischen Ausgrabungen in Israel freigelegt wurden.

Laut Neria Sapir und Nathan Ben-Ari, den Grabungsleitern im Auftrag der IAA:

„ist dies eine der bedeutendsten Entdeckungen aus der Zeit der Könige in Jerusalem, die in den letzten Jahren gemacht wurden. An der Ausgrabungsstätte gibt es Anzeichen dafür, dass die Regierung Nahrungsmittelvorräte nicht nur aus Knappheit verwaltet und verteilt, sondern auch landwirtschaftliche Überschüsse verwaltet und  Rohstoffe und Reichtum angehäuft haben. Es gibt Beweise dafür, dass an dieser Stätte Steuern für landwirtschaftliche Produkte wie Wein und Olivenöl in geordneter Weise erhoben wurden.

Der Standort dominierte einst große landwirtschaftliche Parzellen und Obstgärten mit Olivenbäumen und Weinreben, zu denen auch landwirtschaftliche Industrieanlagen wie Weinpressen für die Weinherstellung gehörten. Die Stätte wird in eine Zeit datiert, die in der Bibel durch Umwälzungen wie die des assyrischen Eroberungsfeldzuges - unter dem Kommando von König Sennacherib in den Tagen von König Hiskija - dokumentiert ist.

Es mag sein, dass die durch die Stempelsiegel angedeuteten wirtschaftlichen Bestimmungen der Regierung mit diesen Ereignissen in Zusammenhang stehen, doch die Ausgrabung ergab, dass die Stätte auch nach der assyrischen Eroberung weiterhin aktiv war. Darüber hinaus deutete die Anordnung der Stempelsiegel darauf hin, dass das Steuersystem während dieser Zeit ununterbrochen bestand.

Es ist interessant, dass ein Teil der Griffe mit den Namen hoher Beamter und wohlhabender Personen aus dem Königreich Juda beschriftet ist - Naham Abdi, Naham Hatzlihu, Meshalem Elnatan, Zafan Abmetz, Shaneah Azaria, Shalem Acha und Shivna Shachar. Diese Namen erscheinen an verschiedenen Orten im Königreich Juda auf den Henkeln von Gefäßen und zeugen von deren elitärer Stellung.
Es wird geschätzt, dass es sich dabei um hochrangige Beamte handelt, die für bestimmte Wirtschaftsgebiete zuständig waren, oder vielleicht um wohlhabende Personen zu jener Zeit - diejenigen, die große landwirtschaftliche Flächen besaßen, die die Wirtschaft ihres Distrikts vorantrieben und private Siegel besaßen.“

Die Archäologen stellen auch fest, dass die große Anzahl von Siegelabdrücken an der Stätte eindeutig darauf hinweist, dass während des späteren Zeitraums des Königreichs Juda im Gebiet südlich der Stadt David Regierungsaktivitäten stattfanden. Es ist auch möglich, dass diese Regierungsaktivitäten mit der nahe gelegenen Stätte Ramat Rachel zusammenhingen, die mit dem Palast der Könige von Juda und/oder als Verwaltungszentrum identifiziert werden kann.

Die Mehrzahl der freigelegten Siegelabdrücke enthält die alten hebräischen Buchstaben „LMLK“. Diese Abdrücke sind durch eine Sonnenscheibe gekennzeichnet, die von zwei Flügeln flankiert wird. Über der Sonnenscheibe erscheint das Wort "zum König" und darunter eine von vier Städten im Königreich Juda: Hebron, Ziph, Socho und „Mmst“. Laut Sapir und Ben-Ari kann die „Identifizierung von Hebron, Ziph und Socho zwar mit bekannten antiken Städten in Juda im Gebiet der Hebronhügel identifiziert werden, aber die Identifizierung von Mmst ist immer noch umstritten.“

Während der Antike wurde das große Gebäude an der Stätte aus unverständlichen Gründen mit einem massiven Haufen von Feuersteinen bedeckt, der einen künstlichen Hügel von 20 Metern Höhe bildete und sich über sieben Dunams (7000 qm) erstreckte. Noch heute hebt sich dieser riesige Steinhaufen von den umliegenden Hügeln ab und ist weithin sichtbar. Den Forschern zufolge „wurden diese künstlichen Steinhügel an mehreren Stellen in Jerusalem identifiziert und sind ein Phänomen bis zum Ende der Periode des Ersten Tempels und haben die Neugier und Faszination der Jerusalemer Forscher seit Beginn der archäologischen Forschung in diesem Gebiet geweckt. Dennoch bleibt der Grund für die enormen Anstrengungen, die unternommen wurden, um sie über viele Hektar zu stapeln, ein ungelöstes archäologisches Rätsel.“

Ein weiterer Fund, der Licht auf den Charakter der Epoche wirft, ist eine Sammlung von Figurinen - Tonstatuetten. Laut den Archäologen Sapir und Ben-Ari „sind einige der Figuren in der Form von Frauen, Reitern oder als Tiere gestaltet. Diese Figuren werden gewöhnlich als Gegenstände interpretiert, die in der heidnischen Anbetung und Götzenverehrung verwendet werden - ein Phänomen, das nach der Bibel im Königreich Juda weit verbreitet war.“

Die Forscher fügten hinzu: „Es scheint, dass kurz nach der Aufgabe der Stätte, mit der Zerstörung des Königreichs Juda 586 v.u.Z. und dem babylonischen Exil, die Stätte neu besiedelt und die Verwaltungstätigkeit wieder aufgenommen wurde. Während dieser Zeit war die Regierungstätigkeit an der Stätte nach der Rückkehr nach Zion im Jahre 538 v.u.Z. unter der Schirmherrschaft des achämenidischen Persischen Reiches, das damals über den gesamten alten Nahen Osten und Zentralasien herrschte, mit der jüdischen Provinz verbunden.“

Laut Dr. Yuval Baruch, dem IAA-Distriktarchäologen für Jerusalem, identifizieren die archäologischen Entdeckungen in Arnona die Stätte als eine Schlüsselstätte - die wichtigste in der Geschichte der letzten Tage des Königreichs Juda und der Rückkehr nach Zion Jahrzehnte nach der Zerstörung des Königreichs. Diese Stätte gesellt sich zu einer Reihe anderer Schlüsselstätten, die in der Gegend von Jerusalem freigelegt wurden und die mit dem zentralisierten Verwaltungssystem des Königreichs Juda von seinem Höhepunkt bis zu seiner Zerstörung verbunden waren.

Die Israelische Altertumsbehörde und die Israelische Landesbehörde erkennen die Bedeutung der Stätte und ihre Einzigartigkeit an und arbeiten gemeinsam an der Erhaltung und Integration dieser Stätten in den neuen Nachbarschaftsplan. Dies ist Teil der Bemühungen um eine nachhaltige Entwicklung der IAA, die archäologische Ausgrabungen als eine Ressource betrachtet, die als Teil des lokalen Erbes erhalten und der Öffentlichkeit präsentiert werden muss, und nicht nur als ein akademisches Studiengebiet.

 

Israelische Altertumsbehörde - Foto: Zweiflügeliger Siegelabdruck


Autor: Botschaft Israel
Bild Quelle: Yaniv Berman, Israelische Altertumsbehörde


Sonntag, 26 Juli 2020

**********

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

für 2020 fallen kosten von 7400€ an, davon haben wir bereits von Ihnen als Spende 41% erhalten.

41%

Stärken Sie eine Stimme der Wahrheit – Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von haOlam.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal