3.200 Jahre alte Festung in Israel gefunden

3.200 Jahre alte Festung in Israel gefunden


Eine kanaanitische Festung aus der Mitte des 12. Jahrhunderts v.u.Z. wurde von der Israelischen Altertumsbehörde und Freiwilligen bei einer Ausgrabung nahe des Kibbuz Galon in der Nähe von Kiryat Gat gefunden…

3.200 Jahre alte Festung in Israel gefunden

Laut den Archäologen Saar Ganor und Itamar Weissbein von der Israelischen Altertumsbehörde „bietet die Festung, die wir gefunden haben, einen Einblick in die geopolitische Realität, die im Buch der Richter beschrieben ist, in dem die Kanaaniter, Israeliten und Philister gegeneinander kämpfen. Das Land Kanaan wurde von den Ägyptern regiert und seine Bewohner standen unter ihrer Obhut. Im 12. Jahrhundert v.u.Z. traten zwei neue Spieler ins Spiel: die Israeliten und die Philister. Dies führte zu einer Reihe gewalttätiger territorialer Streitigkeiten. Die Israeliten siedelten sich in nicht befestigten Siedlungen im Benjamin- und Judäischen Gebirge an. Zur selben Zeit gewannen die Philister in der südlichen Küstenebene an Macht und gründeten große Städte wie Ashkelon, Ashdod und Gat. Um mehr Gebiete zu erobern, konfrontierten die Philister die Ägypter und die Kanaaniter an der Grenze, die wahrscheinlich am Guvrin-Fluss zwischen dem Philister-Königreich Gat und dem Kanaaniter-Königreich Lachish verlief. Es scheint, dass die Festung Galon als kanaanitisch-ägyptischer Versuch erbaut wurde, mit der neuen geopolitischen Situation fertig zu werden. In der Mitte des 12. Jahrhunderts v.u.Z. verließen die Ägypter das Land Kanaan und kehrten nach Ägypten zurück. Ihr Abzug führte zur Zerstörung der dadurch ungeschützten kanaanitischen Städte – eine Zerstörung, die wahrscheinlich von den Philistern angeführt wurde.“

Laut Ganor und Weissbein zeigen die Geschichten der Richter in der Bibel deutlich die komplizierte geopolitische Realität und den Kampf um die Kontrolle der Gebiete während der Errichtung neuer politischer Mächte im Land Israel. Die Festungsstruktur, die als ägyptische „Gouverneurshäuser“ bezeichnet wird, ist aus anderen in Israel ausgegrabenen Stätten bekannt. Die Festung wurde an einer strategischen Stelle erbaut, von der aus man die Hauptstraße entlang des Flusses Guvrin beobachten kann – eine Straße, die die Küstenebene mit den Ebenen von Judäa verbindet.

Die Festung ist 18x​​18 m groß und in den vier Ecken wurden Wachtürme gebaut. Am Eingang des Gebäudes blieb eine massive Schwelle erhalten, die aus einem einzigen Stein mit einem Gewicht von etwa 3 Tonnen gemeißelt war. In der Festung befand sich ein Hof, in dessen Mitte Steinplatten und Säulen gepflastert waren. Die Zimmer wurden auf beiden Seiten des Hofes gebaut. In den Räumen der Festung wurden Hunderte von Keramikgefäße gefunden, von denen einige noch ganz waren, darunter spezielle Gefäße wie Schüsseln und Tassen, die wahrscheinlich für religiöse Rituale verwendet wurden. Eine große Anzahl von Schalen wurde auch in den Räumen gefunden, von denen einige in einem Stil hergestellt wurden, der ägyptische Schalen kopiert.

Laut Talila Lifshitz, Direktorin der Gemeinde- und Forstabteilung in der südlichen Region des Jüdischen Nationalfonds, „bietet die Festung Galon einen faszinierenden Einblick in die Geschichte einer relativ unbekannten Periode in der Geschichte des Landes und bietet eine touristische und erlebnisreiche Attraktion für Besucher.“

 

Israelische Altertumsbehörde


Autor: Botschaft Israel
Bild Quelle: © Emil Aladjem/​Israelische Altertumsbehörde


Freitag, 28 August 2020

**********

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

für 2020 fallen kosten von 7400€ an, davon haben wir bereits von Ihnen als Spende 41% erhalten.

41%

Stärken Sie eine Stimme der Wahrheit – Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von haOlam.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal