Spendenaktion einblenden

Die Adventswochen und Weihnachten sind traditionell in Deutschland Zeiten des Spendens.

Wir möchten an die Großherzigkeit unserer Leser appellieren und darum bitten, uns mit einer Adventsgabe zu unterstützen, um die laufenden Kosten für Technik, Server usw. und weitere Kosten tragen zu  können. 

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

für 2023 fallen kosten von 8.730€ an, davon haben wir bereits von Ihnen als Spende 0% erhalten.

0%

Wir bedanken uns für Ihre Unterstützung!

Spenden via PayPal

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.
Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de

Close

Das russische Parlament verabschiedet ein Gesetz zum Verbot von „LGBT-Propaganda“ unter Erwachsenen

Das russische Parlament verabschiedet ein Gesetz zum Verbot von „LGBT-Propaganda“ unter Erwachsenen


In Russland werden Homosexuelle per Gesetz abgeschafft. Es ist ihnen auch Verboten zu sagen, sie wären homosexuell.

Das russische Parlament verabschiedet ein Gesetz zum Verbot von „LGBT-Propaganda“ unter Erwachsenen

Das russische Parlament hat am Donnerstag einem Gesetzentwurf zugestimmt, der das Verbot von „LGBT-Propaganda“ erweitert und die „Demonstration“ von LGBT-Verhalten einschränkt, wodurch jegliche Äußerung eines LGBT-Lebensstils nahezu unmöglich wird.

Nach dem neuen Gesetz, das noch der Zustimmung des Oberhauses des Parlaments und von Präsident Wladimir Putin bedarf , könnte jede Handlung oder Information, die als Versuch angesehen wird, Homosexualität zu fördern – ob in der Öffentlichkeit, im Internet oder in Filmen, Büchern oder Werbung – eine Strafe nach sich ziehen schwere Strafe.

Zuvor hatte das Gesetz nur die Förderung des LGBT-Lebensstils für Kinder verboten. Das neue Gesetz verbietet auch die „Demonstration“ von LGBT-Verhalten gegenüber Kindern.

Der Gesetzgeber sagt, er verteidige traditionelle Werte der "russischen Welt" gegen einen liberalen Westen, der entschlossen sei, sie zu zerstören - ein Argument, das auch zunehmend von Beamten als eine der Rechtfertigungen für Russlands Militärfeldzug in der Ukraine verwendet wird .

Die Behörden haben bereits das bestehende Gesetz genutzt, um Gay-Pride-Märsche zu stoppen und Aktivisten für die Rechte von Homosexuellen festzunehmen. Rechtegruppen sagen, das neue Gesetz soll den sogenannten „nicht-traditionellen“ LGBT-Lebensstil, der von Lesben, Schwulen, Bisexuellen und Transgender-Personen praktiziert wird, ganz aus dem öffentlichen Leben verdrängen.

„LGBT ist heute ein Element der hybriden Kriegsführung und in dieser hybriden Kriegsführung müssen wir unsere Werte, unsere Gesellschaft und unsere Kinder schützen“, sagte Alexander Khinstein, einer der Architekten des Gesetzentwurfs, letzten Monat.

Rechtsexperten sagten, dass die Vagheit der Sprache des Gesetzentwurfs den Strafverfolgungsbehörden Raum gibt, ihn so weit auszulegen, wie sie möchten, was die Mitglieder der LGBT-Gemeinschaft in einem Zustand noch größerer Unsicherheit zurücklässt.

 Das Gesetz sieht Bußgelder von bis zu 400.000 Rubel (6.600 US-Dollar) für natürliche Personen und bis zu 5 Millionen Rubel (82.100 US-Dollar) für juristische Personen vor. Ausländern drohten 15 Tage Haft und anschließende Ausweisung.

Mikhailova sagte, das ursprüngliche Verbot von LGBT-„Propaganda“ gegenüber Minderjährigen vor neun Jahren habe eine Welle von Angriffen auf die LGBT-Gemeinschaft ausgelöst und sie könne nun mit einem „Tsunami“ rechnen, weil die geltende Änderung „sagt, dass der Staat nicht gegen Gewalt ist LGBT-Menschen“.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Archiv


Donnerstag, 24 November 2022

Waren diese Infos wertvoll für Sie?

Sie können uns Danke sagen. Geben Sie einen beliebigen Betrag zurück und zeigen Sie damit, wie viel Ihnen der Inhalt wert ist.






Alle Felder müssen ausgefüllt werden


Ich versichere, nichts rechtlich und/oder moralisch Verwerfliches geäußert zu haben! Ich bin mir bewusst, das meine IP Adresse gespeichert wird!

 

empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Redaktion

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage