Außenminister: USA weichen den Kampf gegen Iran nicht auf

Außenminister: USA weichen den Kampf gegen Iran nicht auf


Eines der häufigsten Argumente gegen die Entscheidung von Präsident Donald Trump, die US-Streitkräfte aus Syrien abzuziehen, ist die Stärkung des Iran.

Von Eli Lake, Bloomberg Opinion

Außenminister Mike Pompeo, der am 8. Januar zu einer einwöchigen Tour durch den Nahen Osten aufbrach, widersprach und sagte, dass dem nicht so sei. Trump selbst gab seinen Kritikern letzte Woche bei einer Kabinettssitzung Munition, als er anmerkte, dass der Iran in Syrien nun  ‚tun kann, was er will‘. Aber sein Kommentar war nur eine Beschriebung, nicht eine Vorhersage dessen, was passieren wird, wenn die USA abzieht.

In einem Interview, zwei Tage nach diesem Treffen, betonte Pompeo, dass die USA sich weiterhin verpflichtet fühlen, den Iran und seine Stellvertreter aus Syrien zu verteiben – und eine umfassendere Strategie gegen den Iran in der gesamten Region zu entwickeln. ‚Diese Kampagne hat sich nicht geändert,‘ sagte er mir. ‚Ein Teil davon wird geändert, die Anzahl der Streitkräfte in Syrien wird geändert, aber der Einsatzauftrag hat sich nicht ein bisschen geändert.‘ Die USA werde weiter daran arbeiten, den iranischen Einfluss in Syrien, Irak, Libanon und Jemen zu reduzieren. (…)

Pompeo wies darauf hin, dass die Kampagne gegen den Iran in Syrien und in der gesamten Region viele Komponenten umfasst, von denen einige öffentlich sind: Sanktionen gegen die meisten iranischen Banken und den Erdölsektor beispielsweise sowie diplomatische Bemühungen, die europäischen Nationen dazu zu drängen, einige der kürzlich aufgedeckten und vereitelten iranischen Terror- und Mordanschläge ernst zu nehmen. Der ehemalige CIA-Direktor wies jedoch auch auf andere Elemente hin. ‚Es gibt viele Dinge, die öffentlich sind, aber es gibt auch andere Aktivitäten die stattfinden‘, sagte Pompeo.

 

Übersetzt von MENA Watch


Autor: MENA Watch
Bild Quelle:


Freitag, 11 Januar 2019









Iran hat `mit großer Wahrscheinlichkeit´ Handelsschiffe angegriffen

Iran hat `mit großer Wahrscheinlichkeit´ Handelsschiffe angegriffen

Die Sabotageakte gegen Handelsschiffe vor der Küste der Vereinigten Arabischen Emirate, über die in den letzten Tagen berichtet wurde, sind „mit großer Wahrscheinlichkeit“ von den iranischen Revolutionsgarden (IRGC) verübt worden.

[weiterlesen >>]

Khamenei deutet an, dass der Iran waffenfähiges Uran anreichern möchte

 Khamenei deutet an, dass der Iran waffenfähiges Uran anreichern möchte

Der Iran kündigte vor einer Woche an als Reaktion auf Präsident Trumps Rückzug aus dem im Jahr 2015 mit den Weltmächten vereinbarten Atomabkommen, ebenfalls teilweise von den Bedingungen des Abkommens zurückzutreten.

[weiterlesen >>]

Iranischer Bildungsminister will Kinder in den Krieg schicken

 Iranischer Bildungsminister will Kinder in den Krieg schicken

Die jüngsten Äußerungen des iranischen Bildungsministers, wonach 14 Millionen Schüler dazu bereit wären in den Krieg zu ziehen, haben zu öffentlichen Protesten und Verurteilungen unter den Iranern geführt.

[weiterlesen >>]

US-Demokraten machen´s möglich:

Antizionistischer Imam leitet Eröffnungsgebet im US-Repräsentantenhaus

Antizionistischer Imam leitet Eröffnungsgebet im US-Repräsentantenhaus

Ein Imam, der sich das Ende des Zionismus herbeigewünscht, eine dritte Intifada gefordert und Israel mit dem nationalsozialistischen Deutschland verglichen hatte, sprach am Donnerstag das Eröffnungsgebet für eine Sitzung des US-Repräsentantenhauses.

[weiterlesen >>]

Erdogan könnte mehr als bloß Istanbul verlieren

 Erdogan könnte mehr als bloß Istanbul verlieren

Nachdem der türkische Wahlvorstand beschlossen hat, die Ergebnisse der Kommunalwahlen in Istanbul für nichtig zu erklären, beschreitet die Türkei nun Neuland.

[weiterlesen >>]

Der lukrative Drogenhandel der iranischen Revolutionsgarden

 Der lukrative Drogenhandel der iranischen Revolutionsgarden

Die Wirtschaftskrisen und die gegenwärtigen sozialen Verwerfungen im Iran sind das Produkt einer 40-jährigen Korruptions- und Autokratiepolitik der Herrscher der Islamischen Republik Iran.

[weiterlesen >>]