Außenminister: USA weichen den Kampf gegen Iran nicht auf

Außenminister: USA weichen den Kampf gegen Iran nicht auf


Eines der häufigsten Argumente gegen die Entscheidung von Präsident Donald Trump, die US-Streitkräfte aus Syrien abzuziehen, ist die Stärkung des Iran.

Von Eli Lake, Bloomberg Opinion

Außenminister Mike Pompeo, der am 8. Januar zu einer einwöchigen Tour durch den Nahen Osten aufbrach, widersprach und sagte, dass dem nicht so sei. Trump selbst gab seinen Kritikern letzte Woche bei einer Kabinettssitzung Munition, als er anmerkte, dass der Iran in Syrien nun  ‚tun kann, was er will‘. Aber sein Kommentar war nur eine Beschriebung, nicht eine Vorhersage dessen, was passieren wird, wenn die USA abzieht.

In einem Interview, zwei Tage nach diesem Treffen, betonte Pompeo, dass die USA sich weiterhin verpflichtet fühlen, den Iran und seine Stellvertreter aus Syrien zu verteiben – und eine umfassendere Strategie gegen den Iran in der gesamten Region zu entwickeln. ‚Diese Kampagne hat sich nicht geändert,‘ sagte er mir. ‚Ein Teil davon wird geändert, die Anzahl der Streitkräfte in Syrien wird geändert, aber der Einsatzauftrag hat sich nicht ein bisschen geändert.‘ Die USA werde weiter daran arbeiten, den iranischen Einfluss in Syrien, Irak, Libanon und Jemen zu reduzieren. (…)

Pompeo wies darauf hin, dass die Kampagne gegen den Iran in Syrien und in der gesamten Region viele Komponenten umfasst, von denen einige öffentlich sind: Sanktionen gegen die meisten iranischen Banken und den Erdölsektor beispielsweise sowie diplomatische Bemühungen, die europäischen Nationen dazu zu drängen, einige der kürzlich aufgedeckten und vereitelten iranischen Terror- und Mordanschläge ernst zu nehmen. Der ehemalige CIA-Direktor wies jedoch auch auf andere Elemente hin. ‚Es gibt viele Dinge, die öffentlich sind, aber es gibt auch andere Aktivitäten die stattfinden‘, sagte Pompeo.

 

Übersetzt von MENA Watch


Autor: MENA Watch
Bild Quelle:


Freitag, 11 Januar 2019









Den Menschen in der arabischen Welt Wissen zur Verfügung stellen

 Den Menschen in der arabischen Welt Wissen zur Verfügung stellen

Faisal Saeed al-Mutar wurde 1991 in der irakischen Stadt Hillah geboren. Er war acht Jahre alt, als das Internet im Land zugelassen wurde und seine Neugier weckte, die Neugeiur nach Wissenschaft, Philosophie, dem Kosmos, der vergleichende Religionswissenschaften, den bürgerlichen Freiheiten und den Menschenrechte.

[weiterlesen >>]

Bericht: Labour Party ist institutionell antisemitisch

 Bericht: Labour Party ist institutionell antisemitisch

Ein neuer Bericht besagt, dass die Labour Party `institutionell antisemitisch´ sei, und kommt zu dem Schluss, dass das Ausmaß ihres Antisemitismus unterschätzt werde.

[weiterlesen >>]

US-Präsident Trump erkennt den Golan als Teil Israels an

 US-Präsident Trump erkennt den Golan als Teil Israels an

Die Anerkennung der Golanhöhen [als Teil von Israel] durch US-Präsident Donald Trump wurde in Washington anfangs mit mehr Wut aufgenommen, als in den Hauptstädten des Nahen Ostens.

[weiterlesen >>]

Erdogan missbraucht Christchurch-Attentat für Wahlkampf

 Erdogan missbraucht Christchurch-Attentat für Wahlkampf

Der türkische Vizepräsident Fuat Oktay und der Außenminister Mevlut Cavusoglu reisten am vergangenen Wochenende als erste hochrangige Delegation ausländischer Regierungen nach Christchurch, wobei sie auf mehr abzielten, als sich nur mit der muslimischen Gemeinschaft Neuseelands solidarisch zu zeigen.

[weiterlesen >>]

Der UN-Menschenrechtsrat hat direkt der Hamas in die Hände gespielt

Der UN-Menschenrechtsrat hat direkt der Hamas in die Hände gespielt

Ich war dreißig Jahre lang in der britischen Armee. In dieser Zeit habe ich oft und an verschiedenen Orten britische Truppen in Einsätzen gegen gewalttätige Demonstranten und Randalierer kommandiert. In jedem einzelnen Fall befanden sich unter den Randalierern auch bewaffnete Terroristen, die die Gewalt organisiert und dazu verwendet haben, um Sicherheitskräfte anzugreifen. (…)

[weiterlesen >>]

Irak: Erstes Massengrab jesidischer IS-Opfer geöffnet

Irak: Erstes Massengrab jesidischer IS-Opfer geöffnet

Die irakischen Behörden haben am Freitag ein erstes Massengrab in Sinjar geöffnet, jener Hochburg der Jesiden, in der die Minderheit einst brutal von Dschihadisten [des Islamischen Staates] angegriffen worden war.

[weiterlesen >>]