Außenminister: USA weichen den Kampf gegen Iran nicht auf

Außenminister: USA weichen den Kampf gegen Iran nicht auf


Eines der häufigsten Argumente gegen die Entscheidung von Präsident Donald Trump, die US-Streitkräfte aus Syrien abzuziehen, ist die Stärkung des Iran.

Von Eli Lake, Bloomberg Opinion

Außenminister Mike Pompeo, der am 8. Januar zu einer einwöchigen Tour durch den Nahen Osten aufbrach, widersprach und sagte, dass dem nicht so sei. Trump selbst gab seinen Kritikern letzte Woche bei einer Kabinettssitzung Munition, als er anmerkte, dass der Iran in Syrien nun  ‚tun kann, was er will‘. Aber sein Kommentar war nur eine Beschriebung, nicht eine Vorhersage dessen, was passieren wird, wenn die USA abzieht.

In einem Interview, zwei Tage nach diesem Treffen, betonte Pompeo, dass die USA sich weiterhin verpflichtet fühlen, den Iran und seine Stellvertreter aus Syrien zu verteiben – und eine umfassendere Strategie gegen den Iran in der gesamten Region zu entwickeln. ‚Diese Kampagne hat sich nicht geändert,‘ sagte er mir. ‚Ein Teil davon wird geändert, die Anzahl der Streitkräfte in Syrien wird geändert, aber der Einsatzauftrag hat sich nicht ein bisschen geändert.‘ Die USA werde weiter daran arbeiten, den iranischen Einfluss in Syrien, Irak, Libanon und Jemen zu reduzieren. (…)

Pompeo wies darauf hin, dass die Kampagne gegen den Iran in Syrien und in der gesamten Region viele Komponenten umfasst, von denen einige öffentlich sind: Sanktionen gegen die meisten iranischen Banken und den Erdölsektor beispielsweise sowie diplomatische Bemühungen, die europäischen Nationen dazu zu drängen, einige der kürzlich aufgedeckten und vereitelten iranischen Terror- und Mordanschläge ernst zu nehmen. Der ehemalige CIA-Direktor wies jedoch auch auf andere Elemente hin. ‚Es gibt viele Dinge, die öffentlich sind, aber es gibt auch andere Aktivitäten die stattfinden‘, sagte Pompeo.

 

Übersetzt von MENA Watch


Autor: MENA Watch
Bild Quelle:


Freitag, 11 Januar 2019









70% der Iranerinnen wollen Abschaffung der Kopftuchpflicht

 70% der Iranerinnen wollen Abschaffung der Kopftuchpflicht

Der Iran hat 2.000 neue Mitglieder der Moralpolizei eingewiesen, um auf das zu reagieren, was Beamte als `zunehmende Missachtung´ der Hijab-Pflicht bezeichnen.

[weiterlesen >>]

IS behauptet, binnen eines Jahres eine Atomwaffe kaufen zu können

 IS behauptet, binnen eines Jahres eine Atomwaffe kaufen zu können

ISIS hat die jüngste Ausgabe seines Propagandamagazins Dabiq genutzt, um darauf hinzuweisen, dass die Gruppe so schnell expandiert, dass sie innerhalb eines Jahres ihre erste Atomwaffe kaufen könnte.

[weiterlesen >>]

Saudi-Arabien will Mann hinrichten, der bei Verhaftung 13 Jahre alt war

 Saudi-Arabien will Mann hinrichten, der bei Verhaftung 13 Jahre alt war

Eine Gruppe von Jungen auf Fahrrädern versammelt sich in einer staubigen Seitenstraße im Osten Saudi-Arabiens.

[weiterlesen >>]

Selbstmordrate im Iran steigt

 Selbstmordrate im Iran steigt

Während der letzten Tagen begingen vier Frauen und zwei Männer Selbstmord, unter anderem durch Selbstverbrennung, Einnahme von Tabletten und Erhängen.

[weiterlesen >>]

Wenn der Kampf gegen Israel als wichtiger gilt als ein besseres Leben

 Wenn der Kampf gegen Israel als wichtiger gilt als ein besseres Leben

Seit dem Ende des Gaza-Krieges 2014 haben die Hamas und der Palästinensische Islamische Dschihad (PIJ) in Gaza Raketen gegen israelische zivile Ziele abgefeuert und damit israelische Luftangriffe als Vergeltungsschläge in acht Eskalationsrunden provoziert, die Teil eines bereits lange andauernden Krieges sind.

[weiterlesen >>]

Syrien: Russisches Militär vertreibt Iran aus Marinehafen in Tartus

 Syrien: Russisches Militär vertreibt Iran aus Marinehafen in Tartus

Die russischen Streitkräfte in Syrien haben mit Unterstützung der syrischen Regimekräfte, die unter ihrem Kommando standen, in den letzten Wochen pro-iranische Milizen vertrieben, die ein ziviles Dock im Marinehafen Tartus übernommen hatten.

[weiterlesen >>]