180 Seiten Beweise von Zeugen unter Eid: Sidney Powell reicht Klage ein: »Wahlbetrug in allen Swing States«

180 Seiten Beweise von Zeugen unter Eid:

Sidney Powell reicht Klage ein: »Wahlbetrug in allen Swing States«


Anwältin Sidney Powell hat in Georgia und Michigan Klageschriften eingereicht, die auf 180 Seiten Wahlbetrug samt Zeugenaussagen und eidesstattliche Erklärungen dokumentieren. Ziel sei es gewesen, »durch Manipulation der Auszählung sicherzugehen, dass Joe Biden zum Präsidenten der USA gewählt wird.«

Sidney Powell reicht Klage ein: »Wahlbetrug in allen Swing States«

Anwältin Sidney Powell hat in Georgia und Michigan Klageschriften eingereicht, die auf 180 Seiten Wahlbetrug samt Zeugenaussagen und eidesstattliche Erklärungen dokumentieren. Ziel sei es gewesen, „durch Manipulation der Auszählung sicherzugehen, dass Joe Biden zum Präsidenten der USA gewählt wird.“

„Das selbe Muster des Wahlbetrugs trat laut Expertenaussagen in allen Wechselwähler-Staaten Georgia, Michigan, Pennyslvania, Arizona und Wisconsin auf,“ so Powell. „Wir glauben z.B. dass in Arizona 35.000 Stimmen illegal Joe Biden zugerechnet wurden.“

Eine „systematische Anwendung der alten Masche der Stimmenfälschung“ wurde „verstärkt und verschleiert“ durch „Computersoftware, die zum Zweck des Wahlbetrugs von in- und ausländischen Akteuren“ angewendet wurde“, so die Klageschrift in Georgia, die sich gegen den republikanischen Gouverneur Brian Kemp und Staatssekretär Brad Raffensberger richtet, sowie gegen den Wahlausschuss.

Das könnte erklären, warum Trump-Anwalt Rudy Giuliani am Sonntag, 22.11. erklärte, Powell sei "kein Teil des Trump-Teams": Die Klage richtet sich auch gegen Mitglieder der Republikaner. Am Donnerstag, 19.11. hatte Giuliani noch eine Pressekonferenz mit Powell abgehalten.

Kemp und Raffensberger hätten in Georgia den Kauf der Software und Hardware von „Dominion Voting Systems“ durchgepeitscht, die auch in Michigan verwendet wurde. „Die Dominion-Software stammt von Smartmatic Corporation, die in den USA in Sequoia umbenannt wurde.“

Die Behörden in Michigan hätten mit Dominion einen 10-Jahresvertrag in Höhe von 25 Millionen Dollar gemacht, ohne Rücksicht auf die massiven Sicherheitsbedenken aus einer Software-Prüfung aus Texas aus dem Jahr 2018. Leiter der Dominion-Mannschaft in Michigan sei Kelly Garrett, ehemalige Vizevorsitzende der Demokratischen Partei in Michigan.

Smartmatic habe einen Umsatz von ca. 100 Millionen Dollar und fokussiere sich auf Märkte außerhalb der USA , wie Venezuela. Smartmatic-Begründer Anthony Mugica, ein Vertrauter der venezolanischen Diktatoren Chavez und Maduro, habe nach dem Verkauf von Sequoia 2006 gesagt, die beiden Firmen würden immer noch zusammenarbeiten.

Powell zitiert in beiden Klageschriften die eidesstattliche Erklärung eines ehemaligen Mitarbeiters des verstorbenen venezolanischen Diktators Hugo Chavez, der ab 2004 habe sichergehen wollen, nie wieder eine Wahl zu verlieren.

„Chavez war es sehr wichtig, dass Smartmatic das System so konzipiere, damit es unbemerkt jede einzelne Stimme verändern könne, ohne Beweise zu hinterlassen“, so der Whistleblower, der von Anfang an an der Entwicklung der Smartmatic-Software beteiligt gewesen sein soll.

Es gebe „unwiderlegbare, handfeste Beweise, dass die physische Sicherheit dieser Wahlmaschinen und Software kompromittiert wurde“, und illegalerweise mit dem Internet verbunden waren, entgegen den Bundesgesetzen und Gesetzen der Bundesländer, so die Klage.

Die Dominion-Software erlaube es nicht, über alle Änderungen und Eingriffe mit Zeitstempel Buch zu führen. Die Logbücher der Geräte könnten jederzeit verändert werden, ohne dass es je nachvollzogen werde, so die Klageschrift in Michigan.

Der Datenexperte Russell James Ramsland habe bei seiner Prüfung festgestellt, dass das Dominion-System in Michigan für die Fälschung 289.866 illegaler Stimmen verantwortlich sei, beinahe doppelt so viel wie Joe Bidens angeblicher Vorsprung in Michigan. Ohne aller anderer Unregelmäßigkeiten seien diese durch Dominion getürkten Stimmen Grund genug, das Wahlergebnis in Michigan zu verwerfen.

In Georgia betreffe die Betrugsmasche „zehntausende Stimmen“, mit denen „die Wahl für Joe Biden gefälscht wurde.“ Außerdem seien mindestens 96.600 Briefwahlstimmen in Georgia gezählt worden, die keinen Eingangsvermerk bei der Wahlbehörde hätten und damit ungültig seien.

Der Datenexperte Russell Navid Keshavarez-Nia habe ebenfalls gravierende Sicherheitslücken mit der Dominion-Software identifiziert, so beide Klageschriften. „Er schließt daraus, dass hunderttausende Stimmen für Präsident Trump bei der Wahl zu Joe Biden transferiert wurden.“

"Ein ehemaliger Analyst des 305. Militärgeheimdienstes berichtet, die Dominion-Software wurde von Agenten, die im Namen Chinas und des Iran handeln, genutzt, um Wahlen zu überwachen und zu manipulieren, einschließlich dieser Präsidentenwahl“, so die beiden Klagen. Die Beweisanhang enthalte außerdem „eine Kopie der Patentaufzeichnungen für Dominion-Systeme, in denen Antifa-Anhänger Eric Coomer als einer der ersten Erfinder der Dominion-Wahlsysteme aufgeführt ist".

Dr. Eric Coomer sei 2010 Vice President von Dominion Votig Systems für US-Technik gewoirden, wurde dann zum Direktor für Strategie und Sicherheit befördert. Der Reporter Joe Oltmann aus Colorado sagte der Fox-Reporterin Michelle Malkin, er habe eine Videokonferenz der Antifa mitgeschnitten, bei der Coomer gesagt habe, „Keine Sorge, Trump wird diese Wahl nicht gewinnen. Dafür haben wir gesorgt.“ Coomer habe in mehreren Social Media Beiträgen dem Präsidenten mit Gewalt gedroht. Sein Name ist inzwischen von der Webseite von Dominion Voting Systems verschwunden, genau wie Coomer selbst.

Aber es wurde nicht nur digital geschummelt, sondern auch „ganz klassisch“ per Stimmzettrelfälschung, so die Klageschrift: Bei der Zählung der Briefwahlstimmen hätten Wahlhelfer in Georgia und Michigan die Unterschriften und Umschläge nicht geprüft, und keine Wahlbeobachter zugelassen. Alles drei sei illegal und würde diese Stimmen ungültig machen. In Georgia betreffe dies etwa 50.000 Stimmen, in Michigan mehrere zehntausende.

In beiden Bundesstaaten hätten die Behörden eigenmächtig Regeln erlassen, die den geltenden Wahlgesetzen zuwiderlaufen, so Powell. Sie seien dazu nicht befugt, sondern nur die Parlamente der jeweiligen Bundesstaaten.

Zeugen sagten außerdem an Eides Statt aus, gesehen zu haben, wie Trump-Stimmen für Biden gezählt wurden, dass große Mengen Briefwahlstimmen hinzugefügt wurden, die kein ordentliches Wasserzeichen aufwiesen, deren Unterschriften nicht geprüft wurden, und die sich „anders anfühlten“. Diese „jungfräulichen“ Packen von Stimmzetteln waren in der Regel bis zu 100% für Joe Biden ausgefüllt.

Wählern, die zur Wahl erschienen, wurde gesagt, sie hätten schon per Briefwahl abgestimmt, auch wenn diese das verneinten. Republikanische Wahlbeobachter wurden in demokratisch-regierten Städten drangsaliert, beleidigt, des Gebäudes verwiesen und daran gehindert, die Auszählung zu beobachten.

Falls das Electoral College diese Vielzahl von Unregelmäßigkeiten bei der Wahl ignoriere, werde es ihm „sehr schwer fallen“ die Wahl verloren zu geben, sagte Präsident Donald Trump bei seiner ersten Pressekonferenz seit der Wahl. „Wenn sie das machen, ist es ein Fehler. Diese Wahl war ein Betrug.“

 


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Screenshot YT


Samstag, 28 November 2020

**********

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

für 2021 fallen kosten von 10.730€ an, davon haben wir bereits von Ihnen als Spende 25% erhalten.

25%

Stärken Sie eine Stimme der Wahrheit – Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von haOlam.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal

Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de