USA: Ausschreitungen nach Polizei-Einsatz

USA: Ausschreitungen nach Polizei-Einsatz


Ein junger Afroamerikaner sei per Haftbefehl gesucht worden und bei einer Verkehrskontrolle getötet worden.

USA: Ausschreitungen nach Polizei-Einsatz

Bei dem tödlichen Schuss auf einen jungen Afroamerikaner nahe Minneapolis hätte eine US-Polizistin offenbar versehentlich ihre Pistole anstelle ihres Elektroschockers abgefeuert. Die Polizei der Stadt Brooklyn Center im Bundesstaat Minnesota habe am Montag Bodycam-Aufnahmen von der versuchten Festnahme des 20-jährigen Daunte Wright veröffentlicht. Dabei sei zu hören, wie die Polizistin mehrfach „Taser“ rufe, dann aber mit ihrer Dienstwaffe schieße. Der Tatort liege nur 16 Kilometer von dem Ort entfernt, an dem George Floyd getötet wurde.

Der Vorfall knapp ein Jahr nach dem Tod des Afroamerikaners George Floyd bei einem brutalen Polizeieinsatz im nahegelegenen Minneapolis habe umgehend neue auch gewalttätige Proteste und Ausschreitungen ausgelöst. In Brooklyn Center seien am Sonntag hunderte Demonstranten zur örtlichen Polizeistation gezogen. Nach Behördenangaben hätten Demonstranten Steine und andere Gegenstände auf die Polizeiwache geworfen und in der Gegend rund 20 Geschäfte geplündert. Die Polizei habe Gummigeschosse, Tränengas und Blendgranaten eingesetzt.

Bürgermeister Mike Elliott habe eine nächtliche Ausgangssperre verhängt. Außerdem seien wegen des Floyd-Prozesses im nahegelegenen Minneapolis mobilisierte Nationalgardisten angerückt.

Präsident Joe Biden habe am Montag zur Ruhe aufgerufen. Er haben den tödlichen Polizeischuss als „wirklich tragisch“ bezeichnet, aber Geduld bei den Ermittlungen angemahnt. Zugleich habe Biden betont, es gäbe „absolut keine Rechtfertigung für Plünderungen“. Friedliche Proteste dagegen wären „verständlich“.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Von Lorie Shaull from St Paul, United States - A man stands on a burned out car on Thursday morning as fires burn behind him in the Lake St area of Minneapolis, Minnesota, CC BY-SA 2.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=90742413


Dienstag, 13 April 2021

Wir bieten Nachrichten zu Themen aus aller Welt an – vollständig unabhängig von politischen Parteien, Institutionen und Interessengruppen. Nur so können wir Ihnen eine freie und unbeeinflusste Berichterstattung nach hohen journalistischen Standards garantieren. Unsere Unabhängigkeit bedeutet allerdings auch, dass wir nicht durch staatliche Mittel finanziert werden: Wir sind daher auf die private Unterstützung unserer Leser angewiesen. Wenn Sie unsere Arbeit unterstützen wollen, lassen Sie uns eine Spende über PayPal zukommen! 

Sie können wahlweise ein Förderabo abschließen oder den Spendenbetrag frei selbst bestimmen:

Betrag Unterstützung via Paypal
haOlam.de mit beliebigem Betrag unterstützen
 
Kleines Förderabo abschließen für 5 Euro monatlich
 
Normales Förderabo abschließen für 15 Euro monatlich
 
Jährliches Förderabo abschließen für 70 Euro im Jahr

empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Redaktion

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:

haOlam werbefrei
Nie vergessen, was unvergessen bleibt - Offenes Buch
Nie vergessen, was unvergessen bleibt - Offenes Buch
Antisemitismus im öffentlich-rechtlichen Fernsehen: Graubereich mdr

Download

als pdf     als epub


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage