USA: Lehrergewerkschaft in LA stimmt über die Unterstützung der antisemitischen BDS-Bewegung ab

USA: Lehrergewerkschaft in LA stimmt über die Unterstützung der antisemitischen BDS-Bewegung ab


Die Vorsitzenden der UTLA-Chapter verabschieden eine Resolution, in der die US-Hilfe für Israel eingestellt werden soll.

USA: Lehrergewerkschaft in LA stimmt über die Unterstützung der antisemitischen BDS-Bewegung ab

Die Führung der United Teachers Los Angeles (UTLA) wird voraussichtlich im September über eine Resolution abstimmen, um die US-Hilfe für Israel einzustellen und die Boykott-, Desinvestitions- und Sanktionsbewegung (BDS) gegen "Apartheid in Israel" zu unterstützen.

Die Anti-Defamation League (ADL) bezeichnet die BDS-Bewegung als antisemitisch und sagt, dass "Anwälte antisemitische Rhetorik und Narrative verwenden, um Israel zu isolieren und zu dämonisieren".

Mehrere UTLA-Chapter-Vorsitzende verabschiedeten während des jüngsten Konflikts zwischen Israel und Gaza-basierten Terrorgruppen eine Resolution, in der sie ihre „Solidarität mit dem palästinensischen Volk“ zum Ausdruck brachten und ein Ende der „Bombardierung von Gaza“ und die Beendigung der „Vertreibung von Scheich Jarrah“ forderten.


Die Resolution erwähnt nicht die mehr als 4.000 Raketen, die von Hamas und Palästinensischem Islamischem Dschihad wahllos auf israelisches Territorium abgefeuert wurden und bei denen 13 Menschen getötet wurden, darunter zwei Kinder. Die Resolution erwähnt auch keine Beweise dafür, dass die Hamas Raketen aus zivilen Gebieten des Gazastreifens abgefeuert hat.

Die United Educators of San Francisco (UESF) verabschiedeten Mitte Mai eine ähnliche Resolution und waren Berichten zufolge die erste Lehrergewerkschaft an öffentlichen Schulen, die die antiisraelische BDS-Bewegung unterstützte.

Die UESF-Resolution wirft Israel "Apartheid und Kriegsverbrechen" vor, erwähnt aber auch nicht Raketen- und andere Terrorangriffe der Hamas und anderer Terrororganisationen gegen israelische Zivilisten.

In einem Twitter-Beitrag verglich Michael Oren, ehemaliger israelischer Botschafter in den USA, die Lehrergewerkschaften von LA und SF, die für den Boykott Israels stimmten, während er Antisemitismus mit dem „Versprechen, Rassismus zu bekämpfen, während er dem Klan beitritt“ verurteilte.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Archiv


Dienstag, 08 Juni 2021

Wir bieten Nachrichten zu Themen aus aller Welt an – vollständig unabhängig von politischen Parteien, Institutionen und Interessengruppen. Nur so können wir Ihnen eine freie und unbeeinflusste Berichterstattung nach hohen journalistischen Standards garantieren. Unsere Unabhängigkeit bedeutet allerdings auch, dass wir nicht durch staatliche Mittel finanziert werden: Wir sind daher auf die private Unterstützung unserer Leser angewiesen. Wenn Sie unsere Arbeit unterstützen wollen, lassen Sie uns eine Spende über PayPal zukommen! 

Sie können wahlweise ein Förderabo abschließen oder den Spendenbetrag frei selbst bestimmen:

Betrag Unterstützung via Paypal
haOlam.de mit beliebigem Betrag unterstützen
 
Kleines Förderabo abschließen für 5 Euro monatlich
 
Normales Förderabo abschließen für 15 Euro monatlich
 
Jährliches Förderabo abschließen für 70 Euro im Jahr

empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Redaktion

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:

haOlam werbefrei
Nie vergessen, was unvergessen bleibt - Offenes Buch
Nie vergessen, was unvergessen bleibt - Offenes Buch
Antisemitismus im öffentlich-rechtlichen Fernsehen: Graubereich mdr

Download

als pdf     als epub


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage