New York: Staten Island JCC kurz nach Bombendrohung evakuiert

New York: Staten Island JCC kurz nach Bombendrohung evakuiert


Der Vorfall folgt auf eine Flut von Bombendrohungen gegen jüdische Einrichtungen in einer Reihe von Bundesstaaten.

New York: Staten Island JCC kurz nach Bombendrohung evakuiert

Die JCC von Staten Island hat am Freitag nach einer Bombendrohung kurzzeitig ihre Gebäude in der Manor Road und der Arthur Kill Road evakuiert, berichtete die New York Jewish Week .

Kommunikationsdirektorin Allison Cohen teilte der Website mit, dass die JCC eine Droh-E-Mail erhalten habe.

„Wir müssen jede Bedrohung ernst nehmen“, sagte Cohen. „Das NYPD hat zwei unserer Gebäude evakuiert. Sie haben eine gründliche Untersuchung durchgeführt und festgestellt, dass es sicher ist, zurückzukehren.“

Sie sagte, die Evakuierung sei um 8:53 Uhr erfolgt, als die Eltern ihre Kinder in die Vorschule brachten.

„Unsere Mitarbeiter mussten mit den Eltern sprechen und ihnen die Dinge erklären“, sagte Cohen. „Wir versuchen immer, alle zu beruhigen und stellen sicher, dass wir Hand in Hand mit den Strafverfolgungsbehörden zusammenarbeiten. Es ist wirklich diese Partnerschaft, die uns schützt.“

Sie und David Pollack, stellvertretender Geschäftsführer und Direktor für öffentliche Ordnung und Sicherheit beim JCRC, lehnten es ab, Einzelheiten über die E-Mail mitzuteilen.

Der Vorfall folgt auf eine Flut von Bombendrohungen gegen jüdische Einrichtungen in einer Reihe von Bundesstaaten.

Die Drohungen kamen in den letzten Wochen in jüdische Gemeindezentren im ganzen Land, zuletzt in Pennsylvania und Missouri.

Andere angegriffene JCCs befanden sich in Oklahoma, Arizona und New Jersey. Die Bedrohungen kommen über Online-Kontaktformulare und haben eine ähnliche Sprache.

Die beiden jüngsten Drohungen in Missouri und Pennsylvania begannen beide: „Ich werde um 12 Uhr da sein, um Ihre Einrichtung zu bombardieren, Sie ukrainischer Judendreck, ich habe jetzt Bomben dort.“

Cohen nannte die Drohungen eine „schreckliche Realität“, aber die JCC ist immer darauf vorbereitet.

„Wir treten sofort in Aktion“, sagte sie. „Wir wissen genau, was zu tun ist, weil wir sie schon einmal hatten.“

Im Jahr 2017 wurden Bombendrohungen gegen eine Vielzahl jüdischer Einrichtungen in den USA ausgesprochen.

Ein Mann aus St. Louis, Juan Thompson, bekannte sich später schuldig , Cyberstalking-Anklagen wegen acht Drohungen gegen jüdische Gemeindezentren und die Anti-Defamation League erhoben zu haben, die Bundesanwälte während einer Welle von fast 150 Bombendrohungen gegen jüdische Einrichtungen während der ersten als Nachahmungsverbrechen bezeichneten drei Monate dieses Jahres.

Fast drei Wochen nach Thompsons Verhaftung wurde ein israelisch-amerikanischer Teenager in Israel festgenommen, weil er angeblich den Großteil der Drohungen ausgesprochen hatte.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Symbolbild


Samstag, 26 März 2022

Waren diese Infos wertvoll für Sie?

Sie können uns Danke sagen. Geben Sie einen beliebigen Betrag zurück und zeigen Sie damit, wie viel Ihnen der Inhalt wert ist.




weitere Artikel von: Redaktion

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage