x

haOlam.de benötigt Ihre Spende für den Betrieb!

  Wir bitten Sie, uns mit ihrer Spende zu unterstützen –
Spenden an das ADC Bildungswerk sind steuerlich absetzbar,
da der Verein als gemeinnützig anerkannt ist. Und: Jeder Cent fließt in die Arbeit von haOlamde

Spenden via PayPal


Antisemitischer Zirkus: UNO-Generalversammlung beschließt 6 antiisraelische Resolutionen

Antisemitischer Zirkus:

UNO-Generalversammlung beschließt 6 antiisraelische Resolutionen


Die Generalversammlung der Vereinten Nationen hat sechs Resolutionen gegen Israel zugestimmt, darunter zwei, die die jüdische Verbindung sowohl zum Tempelberg als auch zu Jerusalem zurückweisen.

The Times of Israel

Der Tempelberg gilt weithin als Standort der beiden ehemaligen jüdischen Tempel, die insgesamt fast tausend Jahre auf dem ursprünglichen Gelände in der Altstadt Jerusalems standen. Die jeweiligen Beschlüsse wurden am Freitag verabschiedet. In dem Beschluss zu Jerusalem, der den Tempelberg nur mit seinem arabischen Namen Haram al-Sharif bezeichnet, heißt es, dass unter israelischer Verwaltung ein Mangel an Religionsfreiheit zu beobachten sei. Dies wurde mit 148 zu 11 Gegenstimmen angenommen, daneben gab es 14 Enthaltungen.

Eine weitere Resolution befasste sich unter anderem mit den ‚syrischen Golanhöhen‘, der ‚Abteilung für palästinensische Rechte‘ und der ‚friedlichen Lösung der palästinensischen Frage‘ neben vielen anderen. Diese Resolutionen wurden mit einer ebenso großen Mehrheit verabschiedet. Der Tempelberg wird von der Waqf verwaltet, einer von Jordanien finanzierten religiösen Stiftung. Die Stätte ist sowohl für das Judentum als auch für den Islam heilig und ein bedeutender Brennpunkt im israelisch-palästinensichen Konflikt. Nach dem aktuellen Status quo bezüglich des Tempelbergs, haben Muslime an diesem Ort die vollen Gebetsrechte, während Juden, die ihn besuchen, dort nicht beten dürfen. Besuche von religiösen Juden werden von einer Polizeieskorte und Vertretern der Waqf strengstens überwacht, um die Einhaltung der Regeln zu gewährleisten.

 

Übersetzt von MENA Watch -


Autor: MENA Watch
Bild Quelle: haOlam.de


Mittwoch, 05 Dezember 2018






Hat Auschwitz-Heiko bei der Abstimmung seinen Arm hochgereckt, und `hier,hier,ich,ich´ gerufen. Sonst hätte man ihn ja glatt übersehen. ☺

Ist jemand etwa überrascht, ich nicht! Von diesem Ka..haufen war nichts anderes zu erwarten!

Sorry.... Gibts eine Kurdischen Sprichwörter (Der Esel lebenslang Träumt sich Tag und Nacht von Maltz von Himmel runter fällt) aber leider der Herr Esel ist Tot und hat noch nicht Maltz geregent Schade, Schade, Schade und aus Respekt eine Kreuz für Herr Esel im Newark Uno Township stellen... Sieger Demokratischen Republik Israel, Tot für seine Feinde.... Mohammed-Amin

@3Amin: "UNO Township". Der Name passt!! ☺




Das Tragen des Kopftuchs - eine rein persönliche Entscheidung?

Das Tragen des Kopftuchs - eine rein persönliche Entscheidung?

Kopftuchbefürworterinnen argumentieren oft mit der persönlichen Freiheit, sich für die Verhüllung zu entscheiden. Sie nehmen genau die Rechte in Anspruch, die den zahllosen Frauen verwehrt bleiben, die unter das Kopftuch gezwungen werden.

[weiterlesen >>]

Warum die türkische Invasion in Syrien nicht zum NATO-Bündnisfall wird

 Warum die türkische Invasion in Syrien nicht zum NATO-Bündnisfall wird

Die Beistandsverpflichtung des NATO-Vertrags kann im Falle der türkischen Militäraktionen in Syrien nicht zum Tragen kommen – es gibt keine Verpflichtung, einem Aggressor zur Hilfe zu eilen.

[weiterlesen >>]

Erdogan droht Europa mit neuer Flüchtlingswelle

 Erdogan droht Europa mit neuer Flüchtlingswelle

Sollte die EU die türkische Militäroperation als Invasion bezeichnen, will Erdogan die Grenze öffnen, damit 3,6 Millionen syrische Flüchtlinge nach Europa weiterreisen können.

[weiterlesen >>]

Zionistische Organisation Amerikas kritisiert Merkel für ihre Wortwahl gegenüber dem Iran

 Zionistische Organisation Amerikas kritisiert Merkel für ihre Wortwahl gegenüber dem Iran

Zuvor hatte das Außenministerium die iranischen Vernichtungsdrohungen als antiisraelisch bezeichnet. Auch auf Nachfrage wollte die Bundesregierung den Begriff Antisemitismus nicht verwenden.

[weiterlesen >>]

Pariser Attentäter war Anhänger des radikalen Islam

 Pariser Attentäter war Anhänger des radikalen Islam

Der 45-Jährige rechtfertigte 2015 den Angriff auf Charlie Hebdo. Die Pariser Polizei ignorierte die Warnhinweise jedoch.

[weiterlesen >>]

Hessischer Antisemitismusbeauftragter fordert Ausstieg aus Atomdeal

 Hessischer Antisemitismusbeauftragter fordert Ausstieg aus Atomdeal

Die Sicherheit Israels müsse über den wirtschaftlichen Interessen Deutschlands stehen, erklärte Uwe Becker.

[weiterlesen >>]