Vor 10 Jahren: Islamischer Terror in Mumbai fordert 174 Tote - darunter viele Juden

Vor 10 Jahren: Islamischer Terror in Mumbai fordert 174 Tote - darunter viele Juden


Bei der Anschlagsserie in der indischen Metropole wurden 2008 gezielt jüdische Einrichtungen angegriffen.

Am 26. November 2008 versetzte ein pakistanisches Terrorkommando die indische Finanzmetropole Mumbai in Angst und Schrecken. An zehn Orten kam es innerhalb kurzer Zeit zu 17 Explosionen. Unter anderen wurden das Luxushotel Taj Mahal, das Hotel Oberoi, das bei Touristen beliebte Café Leopold sowie das jüdische Chabadhaus Schauplätze des Terrors. Mehr als 170 Menschen starben, darunter auch drei Deutsche und fünf Israelis. Zu den Toten zählten der jüdische Rabbi Gavriel Noach Holtzberg und seine Frau Rivka. Ihr damals zwei Jahre alter Sohn Mosche überlebte. Zehn Jahre später ist das Chabadhaus wieder ein beliebter Treffpunkt jüdischer Touristen.


Autor: Jüdische Rundschau
Bild Quelle:


Donnerstag, 13 Dezember 2018