Tektonische Verschiebungen in der Haltung zu Israel

Tektonische Verschiebungen in der Haltung zu Israel


Während Araber und Muslime beginnen sich für Israel zu erwärmen, wird die Linke zunehmend kälter. Diese Verschiebungen implizieren ein starkes Gebot für den jüdischen Staat.

Von Prof. Dr. Daniel Pipes, The Washington Times

Unsere erste Verschiebung: Israels Premierminister Benjamin Netanyahu betonte vor kurzem "eine große Herausforderung" in der arabischen Welt, die eine wachsende Verbindung zu israelischen Firmen hat, weil sie israelische "Technologie und Innovation brauchen ... Wasser, Strom, medizinische Versorgung und Hightech". Mit seiner Erklärung, dieser Normalisierung als Ergebnis davon, dass arabische Staaten "sich nach Beziehungen zu den Starken" suchen, war Netanyahu zu taktvoll den amerikanischen Linken gegenüber, als dass er einen weiteren Faktor hinzufügte: Barack Obamas Politik Appeasement gegenüber Teheran zu üben, rüttelte die arabischen Staaten auf, so dass sie anfingen die wahren Bedrohungen ernst zu nehmen, denen sie sich gegenüber sehen.

Es ist bemerkenswert festzustellen, dass offene arabische Kriegsführung gegen Israel nur 25 Jahre dauerte (1948 – 1973) und vor 45 langen Jahren endete; und das die Türkei und der Iran seitdem die antizionistische Fackel übernahmen.

Auch zeigen nicht nur israelische Firmen in arabischen Ländern Wirkung. Die israelische Sportministerin brach in Tränen aus, als in Abu Dhabi zum Sieg eines israelischen Sportlers die Hatikva, Israels Nationalhymne, gespielt wurde. Es machen Gerüchte über einen Handschlag zwischen Saudi-Arabiens Kronprinz Mohammad bin Salman (MbS) und Israelis Premierminister die Runde.

Dass die arabische und muslimische Feindschaft zerbrochen ist, vielleicht nie wiederkehren wird, läuft auf eine tektonische Verschiebung im arabisch-israelischen Konflikt hinaus. Die zweite, nicht weniger wichtige, involviert die zunehmende Feindseligkeit der globalen Linken gegenüber Israel.

Dieses Muster ist von Südkorea über Thailand, Südafrika bis nach Schweden und Brasilien zu finden. Die Konferenz von Durban 2001 brachte dieses Phänomen erstmals ans Licht. Neben vielen weiteren Beispielen beschuldigt die Plattform Black Lives Matter Israel der "Apartheid" und des "Völkermords". Eine kommunistische Gewerkschaft in Indien, die 16 Millionen Bauern vertritt, schloss sich offenbar gerade der Bewegung Boykott, De-Investitionen und Sanktionen an.

Einstellungen gegenüber dem jüdischen Staat folgen einer fast linearen Progression wachsender Negativität, wenn man von rechts nach links geht. Eine Umfrage des Pew Research Center von 2012 unter amerikanischen Erwachsenen stellte fest, dass 75 Prozent der konservativen Republikaner stärker mit Israel sympathisieren als mit den Palästinensern, gefolgt von 60 Prozent moderater und liberaler Republikaner, 47 Prozent der Unabhängigen, 46 Prozent der konservativen und moderaten Demokraten und 33 Prozent der linken Demokraten.

So war es nicht immer. Josef Stalin war für die Entstehung Israels 1947 bis 1949 entscheidend, da er diplomatische Unterstützung und Waffen lieferte Waffen, so dass Abba Eban, Israels erster UNO-Botschafter feststellt: "Wir hätten es nicht schaffen nicht können, weder diplomatisch noch militärisch", hätte es die sowjetische Hilfe nicht gegeben. Die Demokaten Harry Truman und John F. Kennedy gehören zu den pro-israelischsten amerikanischen Präsidenten, aber der Republikaner Dwight Eisenhower war fraglos der gegnerischste.

MbS versus Jeremy Corbyn symbolisiert diese zwei tektonischen Verschiebungen, da Israel sich heute besserer Beziehungen zu Ägypten erfreut als zu Schweden. Der Präsident des Tschad taucht in Israel auf, aber eine Sängerin aus Neuseeland kommt nicht. Israels Athleten nehmen an Wettkämpfen in den Vereinigten Arabischen Emiraten teil, werden aber aus Spanien verbannt. Muslime zeigen zunehmende Gleichgültigkeit gegenüber dem Zusammenbruch der palästinensisch-israelischen Diplomatie, aber Linke geben wachsender Wut darüber Ausdruck.

Dieser letzte Punkt ist von großer Bedeutung: Die Wut über Israel kreist nicht um die Beziehungen zwischen Aschkenazim und Sephardim, Spannungen auf dem Tempelberg, einen möglichen Angriff auf die Atom-Infrastruktur des Iran oder um Israels eigene Atomwaffen. Stattdessen dreht sie sich fast ausschließlich den Status von rund 3 Millionen Palästinensern in der Westbank und dem Gazastreifen. Dank eines Mix aus palästinensischer Public Relations-Expertise und fortgesetztem Antisemitismus hat sich das Wohlergehen dieser kleinen und machtlosen, aber fanatischen Bevölkerung in die führende globale Frage der Menschenrechte verwandelt, die endlos mehr Aufmerksamkeit erhält als, sagen wir, Äthiopien – und motiviert fast alle Angriff auf Israel.

Daher wird sich Israel, wenn die Linke, die derzeit weitgehend von der Macht ausgeschlossen ist, irgendwann in Ländern wie Japan, Indien, Deutschland, Frankreich, Großbritannien und den Vereinigten Staaten wieder ins Amt zurückkehrt, einer Krise gegenüber sehen, die der ungelösten Lage in der Westbank und dem Gazastreifen zu verdanken ist.

Entsprechend sollte eine Lösung dieses Problems für die Israelis höchste Priorität haben.

Das bedeutet nicht, dass man noch einen weiteren "Friedensplan" ankündigt, der dazu verdammt ist auf dem harten Felsen der palästinensischen Unnachgiebigkeit zu zerschellen. Es bedeutet, wie immer ein Lieblingsplan aussehen könnte, die Notwendigkeit die palästinensische Aggression gegenüber Israel beenden zu müssen: keine Selbstmordanschläge, Drachenbomben und Raketen mehr. Einzig das wird die linke Wut lindern.

Nur ein Sieg Israels und eine palästinensische Niederlage wird das erreichen. Mit anderen Worten: Die Palästinenser dazu zu bringen sich für besiegt zu erklären, ist für Israel und seine Unterstützer eine dringende Priorität.

 

Übersetzt von H. Eiteneier - Foto: Foto: Auf einer linken Website gehen Nazisymbol und Davidstern ineinander über


Autor: Prof. Dr. Daniel Pip
Bild Quelle:


Sonntag, 06 Januar 2019









Tektonische Verschiebungen in der Haltung zu Israel

Tektonische Verschiebungen in der Haltung zu Israel

Während Araber und Muslime beginnen sich für Israel zu erwärmen, wird die Linke zunehmend kälter. Diese Verschiebungen implizieren ein starkes Gebot für den jüdischen Staat.

[weiterlesen >>]

Interview mit Prof. Dr. Daniel Pipes:

`Europa, wach auf!´

`Europa, wach auf!´

Von Niram Feretti durchgeführtes Interview. Italienischer Originaltitel: `Europa svegliati.´

[weiterlesen >>]

Auf einen israelischen Sieg zu drängen ist der einzige Weg den Konflikt mit den Palästinensern zu beenden

Auf einen israelischen Sieg zu drängen ist der einzige Weg den Konflikt mit den Palästinensern zu beenden

Lieberman und Bennett verfehlten es ein neues Paradigma dazu durchzusetzen, wie mit der Hamas umgegangen wird, aber immer mehr Menschen in Israel erkennen, dass Kompromisse und Zugeständnisse nur zu mehr Gewalt geführt haben.

[weiterlesen >>]

Eine Vorzeigestudentin in Melbourne - zierlich, scheu, Jihadistin

Eine Vorzeigestudentin in Melbourne - zierlich, scheu, Jihadistin

Eine zierliche, hübsche, 24-jährige Frau aus Bangladesch namens Momena Shoma kam am 1. Februar 2018 in Melbourne an, um Sprachwissenschaften zu studieren; sie hatte dafür aufgrund ihrer exzellenten Leistungen ein Stipendium an der La Trobe University erhalten.

[weiterlesen >>]

Die NATO in einem neuen Zeitalter

Die NATO in einem neuen Zeitalter

Iran ist die offizielle Tageszeitung der Islamischen Republik Iran. Der persische Titel: `Weitere russische Gräuel gegen Muslime´

[weiterlesen >>]

Diskussionsbeitrag:

Zu Europas `rechtsextremen´ Parteien

Zu Europas `rechtsextremen´ Parteien

Die von Establishment-Politikern und Medien rechtsextrem genannten europäischen politischen Parteien (ich nenne sie "zivilisationistisch") werden zurecht wegen ihrer Fehler und Extremismus kritisiert.

[weiterlesen >>]