Venezuela: Hugo Chavez´ antisemitische Saat ist aufgegangen

Venezuela: Hugo Chavez´ antisemitische Saat ist aufgegangen


Seit der Machtkampf zwischen Venezuelas Parlament und dem sozialistischen Diktator Nicolas Maduro am 23. Januar eskalierte, schwappt eine Welle von antisemitischen Botschaften und Bildern durch die sozialen Netzwerke, in denen Juden, Zionisten oder Israel bezichtigt werden, im Hintergrund die Fden zu ziehen, um Maduro zu strzen und selbst die Kontrolle ber das Land bernehmen zu wollen.

Von Stefan Frank

Amelia Womack, die stellvertretende Vorsitzende der Grünen Partei in England und Wales, hat sich mittlerweile dafür entschuldigt, über Twitter eine Karikatur weiterverbreitet zu haben, deren antisemitischer Charakter ihr nicht sofort ersichtlich gewesen sei, wie sie sagte. Die Zeichnung zeigte den Tod in Gestalt des Sensemanns, in eine amerikanische Flagge gehüllt, mit einer blutigen Sense. Er ist durch Türen in Räume rein und raus gegangen, die mit „Irak“, „Libyen“, „Syrien“, und „Ukraine“ beschriftet sind, hat dabei eine Blutspur hinterlassen und klopft nun an eine Tür, über der „Venezuela“ steht. Bei genauem Hinsehen entdeckt man auf der bluttriefenden Sense einen Davidstern – die Sense soll wohl die israelische Flagge darstellen.

Wie der Jewish Chronicle berichtet, hatte der Tweet auch unter Mitgliedern der Grünen Partei für Empörung gesorgt, so dass Womack ihn löschte und schrieb: „Das lehrt mich, keine Sachen zu teilen, wenn mein Akku im Zug dabei ist, den Geist aufzugeben.“ Am Freitag entschuldigte sie sich und twitterte: „Gestern habe ich ein Bild getwittert, von dem ich, in meinem Unwissen, dachte, dass es eine Satire auf den US-Imperialismus sei. Das war es nicht, es war tatsächlich antisemitisch und ich entschuldige mich von ganzem Herzen dafür, dass ich es getwittert habe.“

Die Karikatur war eine von Tausenden von antisemitischen Tweets, die auf die Nachricht folgten, dass Juan Guaido – der Präsident der venezolanischen Nationalversammlung, in der die Opposition bei den Wahlen am 6. Dezember 2015 eine Zweidrittelmehrheit errungen hatte – sich bereit erklärt hatte, das Amt des Präsidenten kommissarisch zu übernehmen, solange Venezuela keinen gewählten Präsidenten hat. So sieht es die Verfassung vor. Viele Anhänger von Diktator Maduro sehen dahinter eine jüdische Verschwörung aus dem Ausland. „Guaido ist eine Marionette der Juden“, lautete ein Tweet, „Venezuela darf nicht in zionistische Hände fallen“, ein anderer.

Im Folgenden dokumentieren wir antisemitische Tweets, die in Zusammenhang mit der Staatskrise in Venezuela in den letzten Tagen verbreitet wurden, sortiert nach gemeinsamen Motiven. (Es liegt in der Natur der Sache, dass viele der Tweets mehreren Kategorien zugeordnet werden können.)

Juden und Israel werden von vielen nicht nur als Gegner Maduros angesehen, sondern als Strippenzieher hinter einer weltweiten Verschwörung:

 „Während Frankreich brennt, fiedelt Israels Lobbymarionette, Macron, mit Venezuela.“ @VanessaBeeley

 „Die Vereinigten Staaten sind der bewaffnete Flügel der Rothschild-Juden, die Venezuela und ganz Lateinamerika plündern wollen.“ @Anaespejooscuro

„Es ist eine Tatsache, dass nur zionistische Regierungen Maduro nicht anerkennen … dass sie sich die Hand gegeben haben und einen Mörder wie Netanyahu, Trump, Bolsonaro, Macri, Lakaien des internationalen Bankwesens, ernannt haben.“ ‪@MarceloBrusco

 „Es ist eine Schande, dass alle Menschen auf der Erde gedemütigt werden und 13 Familien von Zionisten, die den Dollar, die USA, die EU, die Vereinten Nationen, die NATO und den IWF beherrschen, sie ausplündern und nur um ihrer wirtschaftlichen Interessen willen Kriege anzetteln. Wird die Menschheit aufwachen?“ @antilluminati11

„Zionisten“ werden als „Saboteure“ dargestellt, die absichtlich Konflikte anzetteln:

„Die ultraliberale zionistische Lobby blockiert die Versorgung Venezuelas mit allen Arten von Gütern, während sie die örtliche Bevölkerung aufhetzt, die durch ihre Blockade verarmt ist, und der Linken die Schuld gibt.“ @elnath_taur

„Venezuelas Nicolas Maduro sollte ein Auge auf Israel haben, denn das Israel ist derjenige, der mit dem Schwanz der USA wedelt und immer daran beteiligt ist, Aufstände anzuzetteln und Terroristen zu bewaffnen […]“  ‪@Justis4u1

„Es ist klar, dass Yankees und Zionisten nicht aufhören werden, bis sie einen Bürgerkrieg in Venezuela bekommen. Es ist klar, dass das Land eine Veränderung braucht, jedoch ohne die Klauen der Vereinigten Staaten.“ @BorjaParanoicos

 Die Vereinigten Staaten schaffen zusammen mit den Zionisten Kriege und erscheinen dann als die Wohltäter, um das wieder aufzubauen, was sie zerstört haben, und die Völker werden ihnen durch die unzähligen Schulden dieses Wiederaufbaus unterworfen.“ @Marly16094246

 „Der Vorstand der Zionist-Globalisten hat die perfekte Konjunktur geschaffen, um ‚der Stabilität wegen’ (ich sage wegen des Öls) einzugreifen.“ ‪@JesuisKR

 „Die Zionisten greifen die Verfassungsmäßigkeit von Venezuela an. Sie betreiben Sabotage und stiften wirtschaftliches Chaos, um die Ressourcen zu rauben. Der einzige Präsident ist Nicolas Maduro. Viva Chávez und Simón Bolívar.“ @VaginoSauria

Ein häufiges Motiv ist das einer Verschwörung der Vereinigten Staaten mit den Juden bzw. „Zionisten“ gegen die Menschheit:

„Die OAS [Organisation amerikanischer Staaten] ist eine Artillerie der USA, ebenso wie der IWF … Venezolaner, schaut nach Osten, auf die Länder wo die Yankees und die Juden interveniert haben.“ @AntimMarcelo

„Es steht unmittelbar bevor: Washington wird militärisch in Venezuela intervenieren […] Die Klauen der Yankee-Zionisten sind extrem scharf und bereit, unschuldiges Blut zu vergießen; das Tausender Zivilisten …“ @FantasmaSarape

„Trump ist ein weltweiter Mörder, zusammen mit den Juden, und kauft den lateinamerikanischen Rechten die Länder ab.“ @AntimMarcelo

  „Widerwärtig… Es gibt keine Worte für die Länder, die Venezuela destabilisieren. Ich nenne sie, wenn Sie es nicht können: USA, Israel, Brasilien, Frankreich… und viele mehr.“ @pt_hammer

 „Die USA bleiben entschlossen, ihre Demokratie, das Plündern der Multinationalen und prekären Arbeiter nach Venezuela zu bringen, koste es, was es wolle, wie in Libyen, dem Irak, Syrien, Afghanistan, unterstützt durch die Zionisten in Brasilien, Argentinien und Kolumbien.“ @ARMAKdeODELOT

 „Die Yankee-Strichjungen sind zusammen mit den Zionisten der Krebs der Menschheit.“ @rogeecn9

 „Der Engel des Todes (USA) will in Venezuela Elend und Zerstörung säen. Er hat es auf die Reichtümer des Landes abgesehen. Wie schon in: Libyen, Afghanistan, Syrien und Irak. Was die monströsen Taten der Zionisten betrifft, so erlaubt er ihnen, zu morden und palästinensisches Land zu stehlen. Der Engel des Todes wird in Venezuela besiegt werden, CARAJO.“ @EdoCan09

Andere sehen die USA als den Sklaven der Juden:

„Wir wissen alle, dass die USA nicht die Bevölkerung Venezuelas befreien wollen, sie wollen die Ressourcen, wie schon im Irak, in Libyen, in Afghanistan und beinahe in Syrien. Sie lecken den Hodensack der Juden […]“ @Dan666Ing

 „Die Vereinigten Staaten sind lediglich eine Schachfigur Israels. Sie fangen keinen Krieg an, wenn die Zionisten es nicht befehlen. Alles, was sie im Nahen Osten gemacht haben, war von Israel befohlen worden, doch jeder bezichtigt die Amerikaner, statt deren Herren […]“ KamuiX88

In vielen Tweets erscheinen Juden als „Kapitalisten“, „Diebe“, „Ausbeuter“ und „Rechte“:

„Die zionistischen Kapitalisten demonstrieren ihre Tentakel der Macht.“ @brizuela1960

„Venezuela darf nicht in die Hände ökonomischer Mörder geraten, Lateinamerika wird bald frei von diesen pro-zionistischen Mördern sein.“ @Ismael_Arias

 „USA, Israel und ihre Verbündeten sind berüchtigte Mörder und bösartige Zionisten. Sie stehlen die Bodenschätze und die Würde der Menschen. […]“ @boanerges1234

 „Der Putsch in Venezuela wird von den Rechten und den jüdischen Rechten in Mexiko unterstützt.“ @ArellanoM63

 Es lebe Nicolas Maduro! Es lebe das venezolanische Volk. Es lebe Kommandante Chávez!!! Tod den ekelhaften rechten Zionisten!!“ @nichiii5

 „Als Hugo Chávez 1999 Präsident wurde, hat er die koscheren Banken / Öl / Gold und viele jüdische Industrien verstaatlicht. Sie sind weggerannt, nach Israel und in die USA. Seitdem ist Venezuela das böse Land, dem eine koschere Lektion erteilt werden muss.“@papa250254

Der Antisemitismus – das Erbe von Hugo Chávez

Diese antisemitische Paranoia, der Glaube an eine jüdische Verschwörung gegen das sozialistische Regime in  Venezuela, geht zurück auf Hugo Chávez, der das Land von 1999 bis zum seinem Tod 2013 regierte. Bei einer Ansprache im Jahr 2010 sagte er: „Israel finanziert die venezolanische Opposition! Israel finanziert die Konterrevolution! Es gibt sogar Gruppen von israelischen Terroristen des Mossad, die sich in meiner Nähe aufhalten und versuchen, mich zu töten. Sie versuchen, mich zu töten. Sie sind die Förderer des Terrorismus.“

 Auch seinen Herausforderer bei den Präsidentschaftswahlen 2012, Henrique Capriles Radonski, bezeichneten Chávez und seine Regimemedien als „Zionisten“. In der Wahrnehmung der chavistischen Öffentlichkeit ist der Katholik Capriles ein Jude. Ein Beitrag des staatlichen venezolanischen Radios über Capriles trug den Namen „Der Feind ist der Zionismus“. Darin hieß es: „Dies ist unser Feind, der Zionismus, den Capriles heute repräsentiert. Zionismus ist zusammen mit Kapitalismus, verantwortlich für 90 Prozent der Armut in der Welt und imperialistische Kriege.“

Ivana Cardinale, eine Moderatorin des staatlichen Radiosenders YVKE, schrieb 2006 in einem Beitrag, der immer noch auf der staatlich geförderten chavistischen Website Aporrea zu finden ist, Juden sähen sich „als höherwertige Rasse“ und behandelten Nichtjuden „wie Tiere“. 2013 suggerierte sie in einem Artikel mit dem Titel „Was bereitet Israel gegen Venezuela vor?“, hinter einem Akt des Vandalismus in der Synagoge von Caracas, der 2009 die Juden Venezuelas schockierte, stehe „der Mossad“. „Der Mossad“ habe auch PLO-Chef Jassir Arafat „mit Thallium vergiftet“, was Israels Staatspräsident Shimon Peres sogar mit den Worten zugegeben habe: „Das Regime in Tel Aviv war am Tod von Jassir Arafat beteiligt.“

Eine Quelle für das angebliche Zitat – in dem Shimon Peres als jemand erscheint, der die israelische Regierung als „Regime“ bezeichnet und nicht weiß, dass sie ihren Sitz in Jerusalem hat – nannte sie nicht. Sie fügte hinzu: „Wie viele andere, bin ich 101 Prozent sicher, dass Chávez getötet wurde, und sowohl der CIA als auch der Mossad hinter dem eigenartigen Krebs stecken, an dem der Präsident litt. … Wird Shimon Peres in einigen Jahren öffentlich zugeben, dass Israel an der Ermordung von Chávez beteiligt war, wie bei Arafat?“

Maduro ist in seinen Äußerungen weniger extrem, scheint aber ebenfalls an eine weltumspannende jüdische Verschwörung zu glauben. Während des Krieges zwischen Israel und der Hamas im Sommer 2014 appellierte er an die Juden Venezuelas: „Nur ihr könnt das Massaker am palästinensischen Volk stoppen.“

Von da ist es nicht weit bis zu der Vorstellung, dass Venezuelas Juden die fünfte Kolonne einer von Israel gesteuerten Subversion seien. In eine solche Richtung ging das, was 2016 das Titelbild einer venezolanischen Zeitschrift suggerierte. Darauf war ein ultra-orthodoxer Jude neben einer Dollarnote in Form eines Davidsterns zu sehen. Die Schlagzeile lautete: „Devisen für Israel“. Das Thema waren illegale Devisenwechsler, die in dem Bericht für Venezuelas Hyperinflation mitverantwortlich gemacht wurden. Sie seien „israelitischen Ursprungs“, hieß es.

Es war keine Überraschung, dass 2013 Berichte auftauchten, wonach Venezuelas Inlandsgeheimdienst die jüdische Gemeinde ausspioniert. Am 2. Dezember 2007, dem Tag als ein Verfassungsreferendum abgehalten wurde, um die Begrenzung der Amtszeiten des Präsidenten aufzuheben, ließ das Chávez-Regime die Räume des jüdischen Zentrums in Caracas, Colegio y Centro Social, Cultural y Deportivo Hebraica, durchsuchen, während die Grundschüler zum Unterricht erschienen. Es hieß, es habe anonyme Hinweise gegeben, dass dort Waffen versteckt würden oder dass es sich um eine Vorfeldorganisation des Mossad handele; für beide Vorwürfe wurden keine Belege gefunden. Bereits 2004 hatte es in dem jüdischen Zentrum eine Razzia gegeben.

2009 sagte der damalige Vorsitzende der jüdischen Gemeinde Venezuelas, Abraham Levy Ben Shimol, auf der Konferenz des World Jewish Congress: „Sie hören wahrscheinlich von vielen antisemitischen Vorfällen, doch da, wo wir leben, wird der Antisemitismus gebilligt; er kommt vom Präsidenten, von der Regierung und über die Medien.“ Wie die jüngste Flut von antisemitischen Tweets zeigt, ist die Saat aufgegangen.

 

MENA Watch - Foto: In linken Kreisen verbreitete antisemitische Karrikatur aus Venezuela


Autor: MENA Watch
Bild Quelle: Screenshot


Montag, 28 Januar 2019






Also ich denke der Antisemitismus in Venezuela entspringt dem Samen, den viele Nazis bzw. deren Kinder und Enkel, die nach der Niederlage Deutschlands, nach dem zweiten Weltkrieg ausgewandert sind, dort gest haben.

Hochwertige Waren vom Produzent. Fabrikverkauf. Versand am gleichen Tag aus Frankfurt. Bis 80 % gnstiger als auf dem Markt. Reifentten mit und ohne Logo. Stretch Folie. Alle Gren / Sorten. Kartons. Klebebnder. Malerkrepp. Malerfolie. Werkzeug. Spnescke. Alles fr Umreifung. Umreifungsband, Verpackungsband, Klemmen, Hlsen, Spanner. Gewebescke. Kartoffelscke. Laubscke. Raschelscke. Zwiebelscke. Luftpolsterfolie. Baufolie. Estrichfolie. Gartenfolie. Teichfolie. Abdeckfolie. Schutzfolie. Panzerband. Doppelklebeband. Teppichband. Handschuhe. Mllscke und Vieles mehr. Info auf: folmax.de Mit freundlichen Gren Erna GmbH.




Israel und Amerika: Was Ilhan Omar sich nicht vorstellen kann

Israel und Amerika: Was Ilhan Omar sich nicht vorstellen kann

Als Mena Watch im Oktober 2018, kurz vor den Wahlen zum amerikanischen Kongress, davor warnte, dass fanatische Israelhasser wie Ilhan Omar auf den Capitol Hill zusteuern, htte wohl kaum jemand vermutet, dass Nancy Pelosi, die Sprecherin der Demokraten im Reprsentantenhaus, die neugewhlte Abgeordnete Ilhan Omar auch gleich zum Mitglied im auenpolitischen Ausschuss ernennen wrde.

[weiterlesen >>]

`Der Welt-Hijab-Tag ist kein Akt der Solidarität, sondern eine Beleidigung´

`Der Welt-Hijab-Tag ist kein Akt der Solidarität, sondern eine Beleidigung´

Anfang dieses Monats war der Welt-Hijab-Tag.

[weiterlesen >>]

Erdogan: Konzentriert Euch auf Preise für Kugeln und nicht für Tomaten

 Erdogan: Konzentriert Euch auf Preise für Kugeln und nicht für Tomaten

Der trkische Prsident Recep Tayyip Erdogan hat einmal mehr das Gespenst der ueren Feinde heraufbeschworen.

[weiterlesen >>]

Präsident Trump handelt:

US-Programm zur Sabotage iranischer Raketentests

US-Programm zur Sabotage iranischer Raketentests

Laut amtierenden und ehemaligen Regierungsbeamten, will das Weie Haus sein geheimes Programm zur Sabotage von iranischen Raketen und Flugkrpern forcieren.

[weiterlesen >>]

Die Mission der Islamischen Republik: der weltweite Endsieg des Islam

Die Mission der Islamischen Republik: der weltweite Endsieg des Islam

`40 Jahre Korruption. 40 Jahre Unterdrckung. 40 Jahre Terror. Das Regime im Iran hat nur #40JahreScheitern hervorgebracht. Das leidgeprfte iranische Volk verdient eine sehr viel bessere Zukunft. Diese Zeilen twitterte Donald Trump zum 40. Jahrestag der Islamischen Republik.

[weiterlesen >>]

Wenn Antisemiten sich entschuldigen

Wenn Antisemiten sich entschuldigen

Im amerikanischen Kongress ist eine Reihe von neuen Demokratischen Abgeordneten eifrig darum bemht, in der politischen Arena die Grenzen des Sagbaren ber Israel zu verschieben. Ein Muster zeichnet sich ab: Auf haarstrubende Behauptungen ber den jdischen Staat und dessen Untersttzer folgen halbherzige Entschuldigungen. Es gibt gute Grnde, dieses Spiel nicht mitzuspielen.

[weiterlesen >>]