Keine doppelten Standards mehr in der Kurden- und Türkeipolitik!

Keine doppelten Standards mehr in der Kurden- und Türkeipolitik!


Aus einer Kleinen Anfrage der LINKEN geht hervor, dass die Bundesregierung hohe Geldbeträge an das türkeinahe und von den Muslimbrüdern dominierte Bündnis ETILAF zahlt. Das Milizbündnis mit Sitz in Istanbul ist in der Vergangenheit durch Zusammenarbeit mit den Al-Qaida- und Al-Nusra-Milizen aufgefallen und fungiert in Nordsyrien als Vertreter der türkischen Besatzungsmacht.

Mit der finanziellen Unterstützung der ETILAF beteiligt sich die Bundesregierung an einer völkerrechtswidrigen Besatzung der kurdischen Enklave Afrin durch die Türkei vor rund einem Jahr und verdeutlicht einmal mehr, in welche Schieflage ihre Außenpolitik geraten ist.

Ali Ertan Toprak, Bundesvorsitzender der Kurdischen Gemeinde Deutschland: „Wer eine friedliche und nachhaltige Lösung der Konflikte in Syrien möchte, der muss sich seine Partner gut auswählen. Mit der Unterstützung der ETILAF ist die Bundesregierung schlecht beraten. Sie wird für die Verteidigung der demokratischen Werte zunehmend unglaubwürdig.“

Die Kurdische Gemeinde Deutschland fordert die Bundesregierung daher auf, endlich die doppelten Standards in ihrer Kurden- und Türkeipolitik zu beenden.

Toprak: "Syrien braucht jetzt keine dauerhafte Besatzungsmacht, sondern dauerhaften Frieden. Dieser könne nicht auf Kosten der Kurden erreicht werden."


Autor: Kurdische Gemeinde D
Bild Quelle:


Samstag, 16 Februar 2019






Warum sollte es den Kurden besser gehen als den Deutschen? Auch wir müssen mit der Unterstützung und Förderung der Islamisten durch die deutsche Politik leben, das gehört wahrscheinlich zur "Neuen Weltordnung" von A. Merkel, die kommt wohl auch ohne Kurden aus.




Ezîdinnen aus Kurdistan kommen im April nach Brandenbur

Ezîdinnen aus Kurdistan kommen im April nach Brandenbur

Mitte April werden etwa 60 schutzbedürftige kurdische Frauen und Männer ezîdischen Glaubens aus der Autonomen Region Kurdistan/Irak mit ihren Kindern im Rahmen einer Hilfsaktion in Brandenburg aufgenommen.

[weiterlesen >>]

Keine doppelten Standards mehr in der Kurden- und Türkeipolitik!

Keine doppelten Standards mehr in der Kurden- und Türkeipolitik!

Aus einer Kleinen Anfrage der LINKEN geht hervor, dass die Bundesregierung hohe Geldbeträge an das türkeinahe und von den Muslimbrüdern dominierte Bündnis ETILAF zahlt. Das Milizbündnis mit Sitz in Istanbul ist in der Vergangenheit durch Zusammenarbeit mit den Al-Qaida- und Al-Nusra-Milizen aufgefallen und fungiert in Nordsyrien als Vertreter der türkischen Besatzungsmacht.

[weiterlesen >>]

Die internationale Justiz in der Pflicht: IS-Kämpfer gehören vor Gericht

Die internationale Justiz in der Pflicht: IS-Kämpfer gehören vor Gericht

Derzeit befinden sich mehr als 800 IS-Kämpfer aus rund 50 Ländern in kurdischer Haft in Nord-Syrien, darunter auch etwa 60 deutsche IS-Anhänger.

[weiterlesen >>]

Afrîn seit einem Jahr unter türkischer Besatzung

Afrîn seit einem Jahr unter türkischer Besatzung

Am 20. Januar 2018 begann die völkerrechtswidrige Invasion der türkischen Armee und ihrer islamistischen Milizen in der kurdischen Region Afrîn/Rojava im Norden Syriens.

[weiterlesen >>]

Hetze gegen Buchautor Tobias Huch

Hetze gegen Buchautor Tobias Huch

Die Kurdische Gemeinde Deutschland e.V. verurteilt die rassistisch motivierten Angriffe und Diffamierungskampagnen auf Buchautor Tobias Huch. Mit seiner aktuellen Neuerscheinung `KURDISTAN – Wie ein unterdrücktes Volk den Mittleren Osten stabilisiert´ (riva-Verlag) ist er zur Zielscheibe rechtsextremistischer Türken geworden.

[weiterlesen >>]

Bundestagsgutachten sieht Türkei als Besatzungsmacht:

Kurdische Gemeinde fordert den Deutschen Bundestag zum Handeln auf

Kurdische Gemeinde fordert den Deutschen Bundestag zum Handeln auf

Die Kurdische Gemeinde Deutschland (KGD) stellt in diesen traurigen Zeiten für Kurden fest, dass es von den Regierungsparteien CDU/CSU und SPD über die Oppositionsparteien Grüne, FDP und bis zu den Linken viele Bundestagsabgeordnete gibt, die gegen den Einmarsch der Türkei in Kurdistan sind.

[weiterlesen >>]