Protest gegen Kopftuch: `Ich habe es für meine Tochter getan´

Protest gegen Kopftuch: `Ich habe es für meine Tochter getan´


Azam Jangravis Herz klopfte wie wild, als sie vor einem Jahr in der belebten Revolution Street in Teheran auf einen Transformatorkasten kletterte.

Von YNet News

Sie nahm ihr Kopftuch ab und schwenkte es über sich in der Luft. Daraufhin bildete sich eine Menschenmenge. Die Leute schrien, dass sie herunterkommen solle. Sie wusste die ganze Zeit über, dass sie verhaftet werden würde. Aber sie habe es trotzdem getan, sagt sie, um das Land für ihre achtjährige Tochter zu ändern. ‚Ich habe mir gesagt: »Viana sollte in diesem Land nicht unter denselben Bedingungen wie ich aufwachsen«‘, erinnerte sich Jangavi diese Woche in einem Interview – in einer Wohnung an einem unbekannten Ort außerhalb des Iran. Dort wartet sie derzeit auf Neuigkeiten bezüglich ihres Asylantrages. ‚Ich habe mir immer wieder gesagt: »Du kannst das, du schaffst das.« Und sie fährt fort: ‚Ich fühlte eine ganz besondere Kraft. Es war, als wäre ich nicht mehr nur das zweitrangige Geschlecht‘, sagte sie.

Nach ihrem Protest wurde sie verhaftet, verlor ihren Arbeitsplatz in einem Forschungsinstitut und wurde zu drei Jahren Haft verurteilt. Als Grund wurde die Förderung von unsittlichem Verhalten und das mutwillige Verstoßen gegen das islamische Gesetz angegeben. Das Gericht drohte Jangravis damit, ihr ihre Tochter wegzunehmen, doch es gelang ihr, noch vor dem Antritt ihrer Haftstrafe, mit Viana aus dem Iran zu fliehen: ‚Nur unter großen Schwierigkeiten fand ich einen Menschenschmuggler. Alles ging sehr schnell, ich habe mein Leben, mein Haus und mein Auto hinter mir gelassen‘, sagte sie. Während des Interviews, war Azams Tochter Viana, damit beschäftigt, Bilder zu malen. Sie porträtieren ihre Mutter und zeigen, wie sie den weißen Hijab in der Luft schwenkt.

Seit der Islamischen Revolution im Iran, die in dieser Woche ihren 40 Jahrestag feiert, befiehlt man Frauen, aus Gründen der Sittsamkeit, die Haare zu bedecken. Frauen, die sich dem widersetzen, werden öffentlich ermahnt, verurteilt oder festgenommen. Laut Amnesty International war Jangravi eine von mindestens 39 Frauen, die im Jahr 2018, im Zusammenhang mit Protesten gegen das Tragen des Hijab, verhaftet worden waren. Weitere 55 Personen wurden wegen ihrer Arbeit für Frauenrechte inhaftiert, darunter auch solche, die versuchten, illegal in Fußballstadien zu gelangen und Anwälte, die sich für Frauen einsetzen


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Archiv


Sonntag, 17 Februar 2019






@1 Satire? interessiert unsere Politiker schließlich genauso wie die Nachricht, dass eine Frau verhaftet wird. Oder einfach nur den Tweet verwechselt?