Wohlfahrtsorganisation soll Jihadisten in Tunesien unterstützen

Wohlfahrtsorganisation soll Jihadisten in Tunesien unterstützen


Ein der Öffentlichkeit zugespielter Bericht, der von der tunesischen Kommission für Finanzanalyse (CTAF) erstellt wurde, enthüllt Untersuchungen gegen einen prominenten Anführer von Islamic Relief - einem internationalen islamistischen Wohltätigkeitsnetzwerk. Es wurde in Großbritannien gegründet und wird von den Vereinigten Arabischen Emiraten als terroristische Organisation angesehen.

Von Sam Westrop und Martha Lee, Middle East Forum

Der Bericht legt den Missbrauch von Geldern offen, die von der Muttergesellschaft, Islamic Relief Worldwide, an die tunesische Niederlassung überwiesen wurden und zur Finanzierung von Jihadisten an der tunesisch-libyschen Grenze verwendet worden sein sollen. Dem Bericht zufolge stellte das CTAF (das mit der Bekämpfung von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung beauftragt ist) fest, dass das Hauptkonto von Islamic Relief in Tunesien insgesamt fast 2,5 Millionen US-Dollar von Islamic Relief Worldwide, sowie von einem renommierten Finanzdienstleistungsunternehmen in New York erhalten hat (INTL FCStone). Von diesen Einnahmen  wurden insgesamt über 50.000 US-Dollar für Autovermietungen bzw. -käufe sowie für Hotels, Kraftstoff und Mobiltelefone nur wenige Kilometer von der libyschen Grenze entfernt ausgegeben – einem Hotspot für Jihadisten. Das CTAF kam zu dem Schluss, dass diese Ausgaben eine ‚logistische Unterstützung‘ für Jihadisten darstellten, die sich auf die Einreise nach Libyen vorbereiten. (…)

Im Jahr 2018 veröffentlichte das Middle East Forum einen umfassenden Bericht, der neue Beweise für eine Vernetzung von Islamic Relief mit gemeinnützigen Vereinigungen fand, die von der palästinensischen Terroristenbewegung Hamas kontrolliert werden. Es wurde ebenfalls enthüllt, dass die US-Niederlassung von Islamic Relief in den Vereinigten Staaten Gegenstand von geheimen Ermittlungen war. Die Mitglieder des Kongresses haben seitdem eine Untersuchung zu den Einzelheiten eingeleitet. In Ägypten haben Staatsanwälte bei Gerichtsverhandlung gegen führende Persönlichkeiten der abgesetzten Regierung von Mohammed Mursi argumentiert, dass das kurzlebige Regime der Muslimbruderschaft Islamic Relief zur Finanzierung islamistischer Gruppen in Ägypten sowie ausländischer terroristischer Organisationen benutzt habe. Hierbei wurden Gelder von den internationalen Islamic Relief Zweigstellen und aus Katar genutzt.

 

Übersetzt von MENA Watch


Autor: MENA Watch
Bild Quelle:


Dienstag, 19 Februar 2019









Iran bereitet irakische Milizen auf einen Stellvertreterkrieg vor

 Iran bereitet irakische Milizen auf einen Stellvertreterkrieg vor

Laut dem Guardian hat der wohl prominenteste Militärführer des Iran erst kürzlich irakische Milizen in Bagdad getroffen und ihnen mitgeteilt, ‚dass sie sich auf einen Stellvertreterkrieg vorbereiten sollen.‘

[weiterlesen >>]

Iran hat `mit großer Wahrscheinlichkeit´ Handelsschiffe angegriffen

Iran hat `mit großer Wahrscheinlichkeit´ Handelsschiffe angegriffen

Die Sabotageakte gegen Handelsschiffe vor der Küste der Vereinigten Arabischen Emirate, über die in den letzten Tagen berichtet wurde, sind „mit großer Wahrscheinlichkeit“ von den iranischen Revolutionsgarden (IRGC) verübt worden.

[weiterlesen >>]

Khamenei deutet an, dass der Iran waffenfähiges Uran anreichern möchte

 Khamenei deutet an, dass der Iran waffenfähiges Uran anreichern möchte

Der Iran kündigte vor einer Woche an als Reaktion auf Präsident Trumps Rückzug aus dem im Jahr 2015 mit den Weltmächten vereinbarten Atomabkommen, ebenfalls teilweise von den Bedingungen des Abkommens zurückzutreten.

[weiterlesen >>]

Iranischer Bildungsminister will Kinder in den Krieg schicken

 Iranischer Bildungsminister will Kinder in den Krieg schicken

Die jüngsten Äußerungen des iranischen Bildungsministers, wonach 14 Millionen Schüler dazu bereit wären in den Krieg zu ziehen, haben zu öffentlichen Protesten und Verurteilungen unter den Iranern geführt.

[weiterlesen >>]

US-Demokraten machen´s möglich:

Antizionistischer Imam leitet Eröffnungsgebet im US-Repräsentantenhaus

Antizionistischer Imam leitet Eröffnungsgebet im US-Repräsentantenhaus

Ein Imam, der sich das Ende des Zionismus herbeigewünscht, eine dritte Intifada gefordert und Israel mit dem nationalsozialistischen Deutschland verglichen hatte, sprach am Donnerstag das Eröffnungsgebet für eine Sitzung des US-Repräsentantenhauses.

[weiterlesen >>]

Erdogan könnte mehr als bloß Istanbul verlieren

 Erdogan könnte mehr als bloß Istanbul verlieren

Nachdem der türkische Wahlvorstand beschlossen hat, die Ergebnisse der Kommunalwahlen in Istanbul für nichtig zu erklären, beschreitet die Türkei nun Neuland.

[weiterlesen >>]