Mit Türkei verbündete Islamisten terrorisieren Jesiden

Mit Türkei verbündete Islamisten terrorisieren Jesiden


Die jesidische Gemeinde in der kurdischen Stadt Afrin ist mit einer großen Bedrohung konfrontiert.

Von BasNews

Die islamistische Gruppe, die die Stadt kontrolliert, entführt Mitglieder der religiösen Minderheit, um Tausende Dollar an Lösegeld zu erpressen. Afrin im Nordwesten Syriens wurde letztes Jahr im Januar von der türkischen Armee und mit ihr verbündeten syrisch-islamistischen Rebellen angegriffen. Die Militäraktion führte zur Vertreibung Zehntausender in der Region ansässiger Kurden. Diejenigen, die blieben, sehen sich mit einer Reihe an Problemen und Sicherheitsherausforderungen konfrontiert.

Laut der Organisation Jivin, die sich um jesidische Belange kümmert, haben die islamistischen Gruppen ein Geschäft daraus gemacht, Jesiden zu entführen, um sie danach gegen Lösegeld freizupressen. Der Vorsitzende der Organisation, Kawa Aido, sagte gegenüber BasNews, dass bisher mehr als 40 Jesiden entführt worden seien, wobei die Geldforderungen für ihren späteren Freikauf zwischen 50.000$ und 70.000$ betragen. ‚Wo immer die Islamisten eine jesidische Familie finden, nehmen sie sie ins Visier, speziell, wenn es junge Frauen in der Familie gibt‘. Wie Aido erklärte, seien Frauen generell gefährdeter. Dementsprechend hätten bereits hunderte jesidische Familien, gemeinsam mit anderen kurdischen Zivilisten, die Region Afrin verlassen.“

 

Übersetzt von MENA Watch


Autor: MENA Watch
Bild Quelle:


Montag, 25 Februar 2019






Die Jesiden können ja an A. Merkel einen Brief schreiben und sie bitten für ihr verfolgtes Volk genauso emotional zu kämpfen wie für die EU.




Netanjahu vergleicht Atomdeal-Bruch mit NS-Besetzung des Rheinlands

 Netanjahu vergleicht Atomdeal-Bruch mit NS-Besetzung des Rheinlands

Ministerpräsident Benjamin Netanjahu verglich am Sonntag die `gefährliche´ Missachtung des Nuklearabkommens durch den Iran, mit der Besetzung des Rheinlandes durch die Nazis im Jahr 1936.

[weiterlesen >>]

Israelische Armee entdeckt weiteren Terrortunnel der Hamas

 Israelische Armee entdeckt weiteren Terrortunnel der Hamas

Ein weiterer grenzüberschreitender Tunnel, der in israelisches Gebiet hineingegraben wurde, wurde – während des Baus der unterirdischen Barriere zu Gaza - im südlichen Teil des Gazastreifens entdeckt, wie die IDF am Montagabend mitteilte.

[weiterlesen >>]

Drohne aus Gaza von IDF abgeschossen

 Drohne aus Gaza von IDF abgeschossen

Wie das Nachrichtenportal Ynet berichtet, hat das israelische Militär im Süden des Landes eine Drohne abgeschossen, die aus Gaza in das israelische Hoheitsgebiet eingedrungen war.

[weiterlesen >>]

Streit um Drogengelder: Gefechte zwischen Hisbollah und Assad-Soldaten

 Streit um Drogengelder: Gefechte zwischen Hisbollah und Assad-Soldaten

Eine Reihe von Angehörigen der libanesischen Miliz Hisbollah wurde getötet und andere verletzt, als es zu gewaltsamen Zusammenstößen mit der Landesverteidigungsmiliz des Assad-Regimes im westlichen Qalamoun-Distrikt kam, das sich in der ländlichen Gegend westlich von Damaskus befindet.

[weiterlesen >>]

Bizarrer Antisemitismus: Womit man im Iran einen Musik-Award gewinnen kannÂ….

 Bizarrer Antisemitismus: Womit man im Iran einen Musik-Award gewinnen kannÂ….

Am 31. Mai 2019 strahlte Hamoon TV (Iran) ein Musikvideo mit dem Titel `Death = America´ des iranischen Sängers Hamad Zamani aus.

[weiterlesen >>]

Bericht: Islamischer Staat könnte vor großem Comeback stehen

 Bericht: Islamischer Staat könnte vor großem Comeback stehen

Der Islamische Staat ist dazu in der Lage im Nahen Osten ein plötzliches Comeback zu feiern, das sogar noch schneller und noch verheerender sein könnte als im Jahr 2014, als die Gruppe in einer atemberaubend kurzen Zeit Gebiete von der Größe Großbritanniens eroberte, wie ein neuer Bericht des Institute for the Study of War (ISW) feststellt.

[weiterlesen >>]