Mit Türkei verbündete Islamisten terrorisieren Jesiden

Mit Türkei verbündete Islamisten terrorisieren Jesiden


Die jesidische Gemeinde in der kurdischen Stadt Afrin ist mit einer großen Bedrohung konfrontiert.

Von BasNews

Die islamistische Gruppe, die die Stadt kontrolliert, entführt Mitglieder der religiösen Minderheit, um Tausende Dollar an Lösegeld zu erpressen. Afrin im Nordwesten Syriens wurde letztes Jahr im Januar von der türkischen Armee und mit ihr verbündeten syrisch-islamistischen Rebellen angegriffen. Die Militäraktion führte zur Vertreibung Zehntausender in der Region ansässiger Kurden. Diejenigen, die blieben, sehen sich mit einer Reihe an Problemen und Sicherheitsherausforderungen konfrontiert.

Laut der Organisation Jivin, die sich um jesidische Belange kümmert, haben die islamistischen Gruppen ein Geschäft daraus gemacht, Jesiden zu entführen, um sie danach gegen Lösegeld freizupressen. Der Vorsitzende der Organisation, Kawa Aido, sagte gegenüber BasNews, dass bisher mehr als 40 Jesiden entführt worden seien, wobei die Geldforderungen für ihren späteren Freikauf zwischen 50.000$ und 70.000$ betragen. ‚Wo immer die Islamisten eine jesidische Familie finden, nehmen sie sie ins Visier, speziell, wenn es junge Frauen in der Familie gibt‘. Wie Aido erklärte, seien Frauen generell gefährdeter. Dementsprechend hätten bereits hunderte jesidische Familien, gemeinsam mit anderen kurdischen Zivilisten, die Region Afrin verlassen.“

 

Übersetzt von MENA Watch


Autor: MENA Watch
Bild Quelle:


Montag, 25 Februar 2019






Die Jesiden können ja an A. Merkel einen Brief schreiben und sie bitten für ihr verfolgtes Volk genauso emotional zu kämpfen wie für die EU.




US-Demokraten machen´s möglich:

Antizionistischer Imam leitet Eröffnungsgebet im US-Repräsentantenhaus

Antizionistischer Imam leitet Eröffnungsgebet im US-Repräsentantenhaus

Ein Imam, der sich das Ende des Zionismus herbeigewünscht, eine dritte Intifada gefordert und Israel mit dem nationalsozialistischen Deutschland verglichen hatte, sprach am Donnerstag das Eröffnungsgebet für eine Sitzung des US-Repräsentantenhauses.

[weiterlesen >>]

Erdogan könnte mehr als bloß Istanbul verlieren

 Erdogan könnte mehr als bloß Istanbul verlieren

Nachdem der türkische Wahlvorstand beschlossen hat, die Ergebnisse der Kommunalwahlen in Istanbul für nichtig zu erklären, beschreitet die Türkei nun Neuland.

[weiterlesen >>]

Der lukrative Drogenhandel der iranischen Revolutionsgarden

 Der lukrative Drogenhandel der iranischen Revolutionsgarden

Die Wirtschaftskrisen und die gegenwärtigen sozialen Verwerfungen im Iran sind das Produkt einer 40-jährigen Korruptions- und Autokratiepolitik der Herrscher der Islamischen Republik Iran.

[weiterlesen >>]

Was der Islamismus und der Faschismus gemeinsam haben

 Was der Islamismus und der Faschismus gemeinsam haben

Im Rahmen der Recherchen für ihren Film `Auserwählt und ausgegrenzt: Der Hass auf Juden in Europa´, haben die Filmemacher Joachim Schroeder und Sophie Hafner auch ein Interview mit dem deutsch-ägyptischen Politikwissenschaftler und Publizist Hamed Abdel-Samad geführt. Das Gespräch fand keinen Eingang in den Film und wurde bislang nicht veröffentlicht.

[weiterlesen >>]

Kanada: Konservative wollen Jerusalem als Haupstadt Israels anerkennen

 Kanada: Konservative wollen Jerusalem als Haupstadt Israels anerkennen

Der Vorsitzende des Konservativen Andrew Scheer sagte, dass er Kanadas Botschaft in Israel von Tel Aviv nach Jerusalem verlegen wird, sollte er Premierminister werden.

[weiterlesen >>]

Für die neueste Eskalation in Gaza ist der Iran verantwortlich

Für die neueste Eskalation in Gaza ist der Iran verantwortlich

Yom HaZikaron – in Israel der Gedenktag an die gefallenen Soldaten und Soldatinnen sowie die Opfer des Terrors.

[weiterlesen >>]